Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Flak (?) Stellung

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 17:59
Titel: Flak (?) Stellung
Antworten mit Zitat

Hallo Leute,

habe vor kurzem ein Foto bei Ebay erstanden, von dem ich annahm es stelle eine Flakstellung dar.
Bei genauem Ansehen stellten sich dann Zweifel ein. Die Stellungen sind typisch für mittlere oder schwere Flak aber mit den Geschützen kann ich nichts anfangen! icon_sad.gif

Sind das Haubitzen oder mir unbekannte Beute-Flak? Habe eigene Unterlagen und das Internet bemüht, kann die Geschütze jedoch nicht zuordnen.

Meine Vermutung: das Bild zeigt Stellungen einer Artillerieschule.

Hat jemand eine andere Idee?!

Tschüss und ein schönes Wochenende

Andreas
 
 (Datei: Stellung.jpg, Downloads: 312)  (Datei: Stellung_2.jpg, Downloads: 248)
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 18:50 Antworten mit Zitat

Im Beet lese ich CÄSAR - vielleicht hilft das weiter. Ansonsten kann ich leider nicht weiterhelfen...
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 19:00 Antworten mit Zitat

Hab'sch auch gerade damit probiert, bisher aber ohne Erfolg.

Flak ist es definitiv, für Haubitzen sind die Geschütze zu klein. Auch von der Anlage her deutet es schon auf eine Flakstellung hin, nur um welche Flak-Geschütze es sich handelt kann ich leider nicht sagen, bin in Sachen Flak nicht sooo der Experte. icon_cry.gif

Gruß redsea
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 19:05 Antworten mit Zitat

@darkmind76

Den "Cäsar" Schriftzug hatte ich auch schon erkannt. Hilft mir aber nicht weiter, da es nur die Geschützbezeichnung ist (Anton, Berta, Cäsar, Dora).

Tschüss

Andreas
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 19:55 Antworten mit Zitat

Moin

Wenn es eine Schule ist, dann könnte es doch sein, daß das so eine Art "Exerziergeschütze" sind!?
Für "Richtübungen" zum Beispiel..........
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 19:59 Antworten mit Zitat

Moin,

das Hoheitsabzeichen auf dem Schiffchen des OG auf dem 1. Bild ist sehr geschwungen. Auch sein Kragenspiegel sieht nicht nach Heer aus. Also ists wohl Luftwaffe, Flak also recht wahrscheinlich. Nur wo ist das Hoheitsabzeichen über der rechten Brusttasche? Ich kenne die verschiedenen Anzugarten der Wehrmacht allerdings nicht auswendig.

Das Geschütz auf dem 2. Bild sieht irgendwie komisch aus. Keine Rücklaufbremse, keine Ziel- oder Richteinrichtungen erkennbar. Auch das Rohr sieht mir irgendwie "zu gerade" aus, normal ist es im Bereich des Patronenlagers doch dicker. Irgendwie stehen die Geschütze auch etwas nah beisammen. Könnte es sein, daß hier eine Scheinstellung zu sehen ist?

Komische Sache !

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.04.2008 21:42 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Zu den Geschützen kann ich mangels Kenntnisse nichts sagen.

Den Soldaten würde auch ich der Luftwaffe zuordnen (ich sehe den Luftwaffenadler an der Kopfbedeckung).

Der Soldat trägt keinerlei Auszeichnung, so dass ich eher (!) zu Vorkriegszeit tendiere (klar, auch während des Krieges besaß nicht jeder Soldat Auszeichnungen).

"Cäsar" ist sicher die "Name" des Geschützes. Das Geschütz in der Bildmitte hat auch einen nett ausgelegten Namen auf dem Boden. Einen Namen kann ich nicht erkennen, mit einiger Phantasie (wenn man weiß, was man sucht) könnte der Name "Berta" lauten.

M.E. handelt es sich auf keinen Fall um eine Feldstellung oder ausgebaute Stellung zur Kriegszeit. Zur Kriegszeit wird man wohl kaum in derart auffälliger Weise auf eine Geschützstellung hinweisen. Es fehlt eigentlich nur noch ein großes, aus weißen Kieselsteinen ausgelegtes Fadenkreuz mit dem Geschütz in der Mitte, damit der Angreifer aus der Luft das Geschütz auch wirklich trifft.
Trotz der Sandwälle stehen die Geschütze m.E. auch zu dicht beieinander

Meine Vermutung: es handelt sich um eine Schule (Flakschule ?) aus der Vorkriegszeit
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.04.2008 04:06 Antworten mit Zitat

Also das Geschütz auf dem Bild ist die Französische: "Canon de 75 mm contre-aéroplanes sur plateforme mle 1915"
Die Originalbezeichnung der Kanonen war: " Canon de Campagne 75mm Mle 1897" , aus dieser wurde 1915 die abgebildete Flak entwickelt.
Diese Kanonen wurden von der Wehrmacht im Frankreich Feldzug in dermaßenen Stückzahlen (ca. 100 Flak und 2000 Kanonen) erbeutet ,dass die Munition dafür eigens im besetzten Frankreich nachgefertigt wurde.
Beim Heer wurde die Kanone sogar als Pak mit weniger guten Ergebnissen gegen Russische T-34/76 verwendet bis dann die 7,5cm Pak 40 in ausreichender Stückzahl vorhanden war. Dort wurde das Rohr in die Lafette der 5,cm Pak 38 eingesetzt und erhielt die Bezeichung 7,5cm Pak 97/36 und eine Mündungsbremse.
Bei der Luftwaffe wurde die Kanone in den Flakschulen der Luftwaffe als Ausbildungsgeschütz verwendet so. z.B für die Geschützausbildung von Mannschaften und die Ausbbildung der Unteroffiziere und Feldwebel als Geschützführer bzw. Zugführer.
In Frage kommen somit die Flak Artillerie Schulen bzw. die Feld-Flak Artillerie Schulen der Luftwaffe.
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.04.2008 07:26 Antworten mit Zitat

Kongo Otto sei umschlungen!!! 3_danke.gif

Habe eben im Netz danach gesucht und gefunden. Wenn auch kein Bild der Canon de 75 mm contre-aéroplanes sur plateforme mle 1915 direkt zu finden war, so ist doch auf einigen Fotos des Modells 1897 die Transporthalterung an der Mündung des Rohres gut zu erkennen (siehe Abb.).

Ich finde zwar das Recherchieren bei unbekannten Sachen ganz toll , doch wenn man nicht weiterkommt, so macht mich das ganz wuschig!

Finde es immer wieder klasse zu sehen was Kenntnisse die Leute hier im Forum haben. Hut ab!!!

Also vielen Dank, dass du mir ein ruhiges Wochenende beschert hast! icon_wink.gif

Gruß

Andreas
 
 (Datei: Modell-1897.jpg, Downloads: 75)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 19.04.2008 19:04 Antworten mit Zitat

Imme hat folgendes geschrieben:
Kongo Otto sei umschlungen!!! 3_danke.gif


Da kann ich nur ein dickes "Dito" dranhängen.

An die Epoche hab ich garnicht gedacht. Da wurden ja die dollsten Dinger als Flak zurechtimprovisiert. Wenn ich da mal an die 3,7cm Bak denke (auf Sockellafette mit Schulterstütze) icon_smile.gif


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen