Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fink II - Wird U-Boot-Bunker ein Museum?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
kabu
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.04.2004 12:33
Titel: Fink II - Wird U-Boot-Bunker ein Museum?
Antworten mit Zitat

Hi all, ich bin neu hier und hoffe das der Eintrag an dieser Stelle passt:

http://www.abendblatt.de/daten.....85360.html
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2004 13:33 Antworten mit Zitat

Prima Link, davon hab ich noch gar nichts gewußt. Wenn die Zeit paßt, sehe ich mir die Ausstellung bestimmt an.
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Eisenbahnfreund
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2002
Beiträge: 514
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 19.04.2004 16:12 Antworten mit Zitat

Moin,
ein paar Luftbilder, auf denen man die Entwicklung bei Airbus (Mühlenberger Loch und Rüschkanal) sehen kann.

http://www.airliners.net/open.file/221516/M/
http://www.airliners.net/open.file/260425/M/
http://www.airliners.net/open.file/407170/M/
http://www.airliners.net/open.file/523393/M/
http://www.airliners.net/open.file/553922/M/
_________________
MfG
der Eisenbahnfreund
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 22.04.2004 12:31 Antworten mit Zitat

Ein Bild über den Zustand von Anfang März.
 
 (Datei: Fink.jpg, Downloads: 912)
Nach oben
lutz1st
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.04.2004 20:50
Titel: fink2
Antworten mit Zitat

Abendblatt:"Hamburg (dpa/lno) - Ein Entwurf von Architekten aus Hamburg und Darmstadt hat den Ideenwettbewerb für den historischen U-Boot-Bunker «Fink 2» auf dem Hamburger Airbus-Werksgelände gewonnen. Der Plan beschränkt sich auf die Freilegung der Bunkerfundamente, die jeweils mit einer Stahlkante gerahmt werden sollen, teilte ein Sprecher mit. Ob die Idee realisiert wird, hänge jedoch davon ab, ob Sponsoren gefunden werden. Vom 23. April bis zum 9. Mai werden die sieben Gestaltungsideen im Architektur-Centrum am Stephansplatz ausgestellt."

ich weiss ja nicht was das bringen soll...
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 24.04.2004 18:08
Titel: FINK II
Antworten mit Zitat

Moin, moin!
Auch kann nicht so ganz fürchterlich viel mit den Plänen anfangen.
Ganz sicher ist, dass es kein Museum wird! Auch "Denkmal" kann man es eigentlich nicht nennen. Eigentlich nur ein "denk mal darüber nach..." (Kenner der Angelegenheit KILIAN werden sich an diesen zweiwortigen Begriff erinnern).
Die "Sieger" der Auslobung planen (was nicht alles so ganz aus der AQusstellung und der dort angebotenen Broschüre hervorgeht). die fünf Boxen (1 -3 teilweise und 4-5 ganz)soweit freizuspülen, dass sie wieder ganz für das Wasser durchgängig sind. Die dann quasi im Wasser stehenden Betontrümmer sollen erhalten bleiben. Auf die noch vorhandenen Teile der Zwischenmolen sollen an den Rändern Stahlbänder montiert werden. Die dadurch entstehenden flachen Behälter sollen mit Wasser gefüllt werden. Aus der Luft sieht das dann auf den ersten Blick wie eine große Wasserfläche aus. Der ganze Entwurf nennt sich bezeichnenderweise auch "Wasserspiegelungen".
Im übrigen wird die ganze Anlage nicht begehbar sein!
Am meisten kann man von den alten Bunkerresten verwutlich noch vor der Realisierung des Planes von dem öffentlich zugängigen Slip südlich des Bunkers sehen.
Das Ganze soll wohl mehr eine mit den Augen von Künstlern gesehenen Betroffenheitsstätte werden. Eine wie auch immer aussehende Dokumentation zum Thema FINK II dürfte dabei -falls überhaupt- allerhöchstens eine ganz kleine Nebenrolle spielen.
Gruß
klaushh[/b]
Nach oben
pkbremen
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.04.2004 23:13 Antworten mit Zitat

Tach zusammen...

Ich kann auf den Luftaufnahmen (die 5 Links) nirgendwo den U-Boot-Bunker entdecken. Wo soll er denn liegen?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 26.04.2004 23:28 Antworten mit Zitat

aber gern doch ...
 
Hier ... (Datei: AirlinersNetPhotoID221516.jpg, Downloads: 715) ... bzw. hier ... (Datei: AirlinersNetPhotoID553922.jpg, Downloads: 707)
Nach oben
pkbremen
Gast





Beitrag Verfasst am: 26.04.2004 23:39 Antworten mit Zitat

Vielen Dank!
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 03.09.2005 01:33 Antworten mit Zitat

Traditionell einen Uralt-Thread hervorkramend ...

Google Earth ist ja doch mancherort sehr viel aktueller, als man so denkt. Schön erkennbar ist das an Elbe II und Fink II.

Mike
 
Fink II - Quelle: Google Earth (Datei: fink2.jpg, Downloads: 288)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen