Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fernmeldeweitverkehrstation Bad Bergzabern

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Trommelschlumpf
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 43
Wohnort oder Region: 21646 Holvede

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 14:45 Antworten mit Zitat

Wolfsrudel89 hat folgendes geschrieben:
... Jemand ne idee zu was das kleine Häuschen auf Bild 5JPG. diente?


ich würde denken, dass es die Allgemeinstromversorgung ist.

Allerdings ist dies nur eine Vermutung.

cheers

Lars
_________________
Dumm ist nicht, wer wenig Weiß, sondern der der nicht Wissen will
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 15:06 Antworten mit Zitat

Hallo,

die ganzen Radio Relay Sites hatten in der Regel eigene 20kV-Trafos, so einer dürfte auch in dem kleinen Gebäude stehen.

ePlus betreibt auf dem Turm nur ein oder zwei Richtfunkstrecken. Die UKW-Antennen sind für 4m,2m und 70cm-Band - demnach BOS. Die Richtfunkspiegel ohne Wetterschutzhaube mit sichtbarem Erreger stammen noch vom Militär und sind wohl nicht mehr in Betrieb, allerdings konnte ich nie die genauen Gegenstellen herausfinden.

Der Verwendungszweck der 2 Panel-Antennen die richtung Böllenborn zeigen ist mir bislang unbekannt.
Im GSM-Bereich werden diese nicht genutzt, das kann man auch ausschließen da ePlus dort keine BTS betreibt sondern nur Richtfunkstrecken.
EVU kann man auch ausschließen, ein Mitarbeiter der Pfalzwerke versicherte mir das sich auf der Hohen Derst keinerlei Anlagen von der Pfalzwerke-eigenen Gleichwelle befinden.

Analoges Fernsehen kann man ebenfalls ausschließen, in nächster nähe gab es einen Füllsender vom SWR
der seit der Umstellung auf DVB-T nicht mehr genutzt wird und leer ist.

Kurz gesagt, ich habe keinerlei Ahnung.

Anbei noch ein paar Bilder von mir.
 
 (Datei: DSC_0096.jpg, Downloads: 192)  (Datei: DSC_0191.jpg, Downloads: 204)  (Datei: DSC_0197.jpg, Downloads: 208)  (Datei: DSC_3094.jpg, Downloads: 184)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 15:28 Antworten mit Zitat

Falls es irgendwie weiterhilft, hier die aktuellen Informationen der Bundesnetzargentur für diesen Sender:

Sendeantenne________Montagehöhe über Grund (m)_________Hauptstrahlrichtung (HSR) in °
Sonstige Funkanl.______41.0_____________________________340
Sonstige Funkanl.______43.0_____________________________333
Sonstige Funkanl.______46.0_____________________________77
Sonstige Funkanl.______47.0_____________________________67
Sonstige Funkanl.______47.5_____________________________67
Sonstige Funkanl.______49.0_____________________________ND
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 18:52 Antworten mit Zitat

@ firefighter112,
bist Du auf der Suche nach dem "Folge-Nutzer" damals weitergekommen?
Ich sagte ja damals schon, Bw bzw. AutoFüFmNLw mit ziemlicher Sicherheit, Nein. Auch heute noch (man lernt ja mit der Zeit dazu) kann ich das "Nein" wiederholen.

Gruß
HW
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 21:46 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
@ firefighter112,
bist Du auf der Suche nach dem "Folge-Nutzer" damals weitergekommen?
Ich sagte ja damals schon, Bw bzw. AutoFüFmNLw mit ziemlicher Sicherheit, Nein. Auch heute noch (man lernt ja mit der Zeit dazu) kann ich das "Nein" wiederholen.

Gruß
HW


Hallo,

wirklich weitergekommen bin ich mit der Recherche nicht, allerdings hatten wir damals nur Luftwaffe ausgeschlossen?
Eventuell nutzte das Heer die Liegenschaft, da es im Unterkunftsgebäude teilweiße Beschriftungen in deutsch gab und auch Namensschilder an den Schlafräumen mit deutschen Namen.

Mittlerweile bin ich mir aber nicht mehr so sicher ob es je eine Nachnutzung gab, da das Gelände bereits 1992 von der US Army aufgegeben wurde, laut Army Base Closure-Liste sowie der Konversionsliste vom ISM RLP.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 22:52 Antworten mit Zitat

Hallo Firefighter112,

wenn ich mich so richtig an meine Zeit bei AIRCENT/AIRNORTH in den Jahren 1998 bis 2003 erinnere, dann waren es Jungs von der Arius-Kaserne, die Bad Bergzabern in dieser Zeit betrieben.

Mehr hat mich allerdings nicht interessiert, sorry.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 10.11.2010 23:12 Antworten mit Zitat

@Firefighter112

auf der Hohen Derst befinden sich mehrere BOS-Funkanlagen des Landes sowohl im 4m als auch im 70 cm Bereich (RiFu nach Pirmasens und Zweibrücken) , jetzt auch eine RiFu im GHz Bereich nach Landau.
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 13.11.2010 11:31 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Firefighter112,

wenn ich mich so richtig an meine Zeit bei AIRCENT/AIRNORTH in den Jahren 1998 bis 2003 erinnere, dann waren es Jungs von der Arius-Kaserne, die Bad Bergzabern in dieser Zeit betrieben.

Mehr hat mich allerdings nicht interessiert, sorry.

MfG
Zf 1_heilig.gif


Hallo,

interessante Aussage, dann wären wir wohl doch wieder beim Thema Luftwaffe bzw. USAF.
Mir war bislang nur bekannt das die Fernmelder von CENTAG/4ATAF bzw. später AIRCENT/AIRNORTH
die Relay Site Mühlenberg bei Leimen/Pfalz sowie die KW-Comm Sites in Breitenbach und Hundsbach
betrieben.

Gruß,
Sebastian
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 16.11.2010 09:01 Antworten mit Zitat

Guten Morgen,

Die Hohe Derst wird zur Zeit nur von der Bundespolizei und Katastrophenschutz genutzt.

Eine militärische Nutzung gibt es nicht mehr
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 06.10.2012 13:19
Titel: NATO-Richtfunknetz
Antworten mit Zitat

schon bekannt ?? per Zufall auf der Suche nach einem Gerät gefunden

Das Richtfunknetz der NATO 1952-1967
http://www.subbrit.org.uk/rsg/.....merer2.pdf

Gruss Manfred
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6  Weiter
Seite 5 von 6

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen