Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Fernmeldebunker in Traben-Trarbach

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
undercover
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 17:44
Titel: Fernmeldebunker in Traben-Trarbach
Antworten mit Zitat

Hi,

während des Kalten Krieges soll es in Traben-Trarbach an der Mosel einen Bunker, bzw. eine unterirdische Liegenschaft gegeben haben, angeblich wären dort im Ernstfall die Fernmeldeverbindungen zusammen gelaufen. Ich meine hiermit aber nicht die Schaltknoten (Grundschaltnetz)der Bundeswehr, wie z.B. in Jesberg/Hessen. Dieses Objekt hatte höheren Status inne, angeblich Nato Ebene, mehere Nationen waren vertreten. Dafür gab es auch einen Begriff, eine Abkürzung die mir entfallen ist. Weiß jemand etwas darüber?
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 18:13 Antworten mit Zitat

Hmm, dort sitzt das Amt für Wehrgeophysik der Bundeswehr und ist wohl auch noch aktiv. Aber das kann's nicht sein.

In jedem Fall hat es neben den Grundnetzschalt- und Vermittlungsstellen weitere Infrastruktur gegeben. Nur weiß ich bisher auch noch nicht viel darüber.

Mike
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 22:03 Antworten mit Zitat

Im Ernstfall wäre das Telefonieren doch eh verboten worden und die meisten Anschlüsse abgeschaltet worden. Das ist dann halt nur eine Vermittlung, wo die Befehle von etwas weiter oben ankommen.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 02.01.2003 22:13 Antworten mit Zitat

Das ist ja soweit richtig. Man muß hier aber schon unterscheiden zwischen dem zivilen Telefonnetz, dem Grundnetz der Bundeswehr und evtl. anderen NATO-Netzen. Der Unterschied bezieht sich hier nicht auf die Nutzer, sondern beruht auf getrennter, eigener Leitungs-Infrastruktur. Überschneidungen und Verbindungspunkte gabs natürlich, aber das ändert ja grundsätzlich nichts.

Mike
Nach oben
Goettschwan
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2003 01:45 Antworten mit Zitat

Unterliegt die Position dieser Kabel der Geheimhaltung ?
-Klar, irgendwie ne dumme Frage - aber :
Ich sprach mit dem Bauamt meiner Stadt, und die haben im Zuge einer Brückensanierung mit Anbau von Regenrückhaltebecken links und rechts ernste Zeitverzögerungen bekommen, weil unter der Strasse irgendwo eine dieser Nato/Bundeswehreigenen Leitungen verläuft, sie nur leider nicht wussten, wo.
Und die Anfrage beim "Eigentümer" hat fast drei Wochen gedauert.
Hat mich gewundert, schliesslich ist es "nur" ne Telefonleitung mitten in
(West)Deutschland.
StG
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 03.01.2003 12:21
Titel: Traben Trarbach
Antworten mit Zitat

@ undercover
Zum "Fernmeldebunker" ist mir bekannt, dass damit der Begriff "Deutsche Nalla" in Verbindung gebracht wird. Dieses hat etwas mit Nato-Fernmeldeverbindungen zu tun (nicht zu verwechseln mit einer Erwachsenenbildung, die auch unter Deutsche Nalla läuft). In Traben-Trarbach gibt es auch eine kleine Bw-Kaserne. Offiziell ist jetzt hier das Amt für Wehrgeophysik untergebracht. Eine Grundschaltnetzverteilerstelle wie in Jesberg/Hessen war hier aber nicht. Die waren an anderen Orten in der Eifel und dem Hunsrück.
Sollte der Fernmeldebunker jetzt noch aktiv sein, so ist er mit Sicherheit eine Verschlusssache und gehört damit nicht in dieses Forum.
Meines Wissen war früher das Amt für Wehrgeophysik auf dem Mont Royal bei Traben Trabach und nicht in dieser Kaserne. Die Kaserne gab es aber schon. Was war also in dieser Kaserne?
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 03.01.2003 12:54 Antworten mit Zitat

@ Goettschwan "Geheimhaltung der Position der Kabel"
Hierzu fällt mir ein Vorgang ein, den man unter "Pleiten, Pech und Pannen" ablegen kann. Der BND hatte eine abgelegene, einsame Ausbildungstelle/Schule an einem kleinen See in Oberbayern. Die Telefonleitungen verliefen in Kabelschächten durch waldreiches Gelände zur nächsten größeren Stadt. Da niemand wusste, wer in diesem Objekt residierte, fühlte man sich sicher. Der russische KGB hatte aber die Kabelschächte im Wald gefunden und angezapft. Und konnte jetzt jedes Telefongespräch mithören. Da dieses auch in Büchern veröffentlicht wurde, kann man hier auch darüber schreiben und es ist ja auch schon lange her.
Nach oben
undercover
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2003 13:24 Antworten mit Zitat

Nalla, genau das wars. Ich weiss aber nicht mehr was es ausgeschrieben heisst. Im zuge der digitalisierung und Modernisierung im Fernmeldebereich aber glaube ich abgeschafft. Ich war übrigens am WE in Traben-Tr. und habe wie ein bescheuerter gesucht, leider nichts gefunden. Im gleichen Talzug wie das Amt, kommt gleich hinter Traben-Tr. eine Ortschaft, Bad soundso, dort auf der rechten Seite befindet sich ein Gebäude mit Rampe, jetzt zivil genutzt, dazu eine typische Fahrzeughalle, könnte zumindest ein Mob-Stützpunkt gewesen sein. Eine Art Stolleneingang hatte ich auch gesehen, hatte aber nichts mit dem Gebäude zu tun, vielleicht ein altes Bergwerk.
Nach oben
undercover
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.01.2003 13:31
Titel: Kabel
Antworten mit Zitat

zum Thema Kabel weiss ich noch was, mir wurde mal erzählt (dieser mittlerweile a.D.) das die Anschlüße zu den BW-Kabeln (bzw. ´zum Netz) regelmäßig 1-2 mal im Jahr kontrolliert wurden. Es ist dann vorgekommen, das der uniformierte in ein Mietshaus ging, sich durch Klingeln einlass verschaffte und im Keller einen Schaltkasten auftat, der mit "Deutsche Bundespost" versehen war. Dann wurde kurz durchgecheckt. War auf Ebene WBK, bzw. Fernmeldebereichsführer aufgehangen. Schon 20 Jahre her, glaube nicht, das dieses Netz noch genutzt wird, wahrscheinlich für Notfälle wird es noch offengehalten. Technik ist veraltet.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 03.01.2003 20:44
Titel: Fernmeldebunker Traben Trarbach
Antworten mit Zitat

Habe noch etwas zum Begriff NALLA gefunden = National Long Lines Agency = Auslandfernamt
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen