Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Feldhäuser/Unterkunftsbaracken

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 18.06.2012 13:13 Antworten mit Zitat

Hier ist der Hangar, der Tower und die Kfz-Halle von Preiser im Maßstab 1 : 87 zu sehen.
Einen Hangar gab es auch in 1 : 72, der war in der Bauweise etwas anders.
Alles aus Pappe. Das Angebot soll bis 30. 06. bestehen bleiben, ich denke somit auch das Bild.

http://kleinanzeigen.ebay.de/a...../u10462443
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 18.06.2012 13:35 Antworten mit Zitat

Hier sind Bilder von einem Diorama, allerdings mit Gebäuden aus der Faller Military-Serie (nach unten scrollen):

http://www.baining.de/military.....tion-html/

In diesem Link ist unten der Tower von Faller (Original steht in Roth bei Nürnberg) zu sehen. Früher war auf dieser Anlage der Preiser Tower zu sehen, aber die "Pappe" gab mit der Zeit nach.

http://www.miniland.de/luftfahrt.htm

In Miniland waren früher auch viele Feldhäuser von Preiser in der Kaserne aufgestellt. Damals stand die Anlage aber noch in Wengen im Allgäü, ob die nach dem Umzug nach München auch wieder aufgebaut wurden, daran kann ich mich nicht erinnern.
Nach oben
Andreas
 


Anmeldungsdatum: 11.02.2003
Beiträge: 147
Wohnort oder Region: Neufahrn b. Freising

Beitrag Verfasst am: 18.06.2012 23:58 Antworten mit Zitat

Hallo HW,
danke für die Info. Den Preiser-Hangar hab ich selber hier, leider vom Vorbesitzer etwas lieblos zerlegt... Die Firma Preiser hat mich heute angerufen, sie schicken mir den Bauplan des Hangars. Werd mich auch mal mit dem Miniland in Verbindung setzen, Heimstetten ist ja gut von Neufahrn/FS aus zu erreichen.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 22.06.2012 17:20
Titel: Feldbaracke
Antworten mit Zitat

Hallo Andreas,
noch ein Plan diesmal von einer nict mehr existierenden Feldbaracke Bj. 1961,
wieder erkennbar das Raster 1,25m, hier 7,5x12,5m,
nannte sich "Verwaltungsbaracke" .
Bei einer anderen Ausführung genannt "Feldhütte B"
ist als Hersteller des "Typs" die Fa. "Wilhelm GOES Ingenieurbau Salzgitter, Thiede" dokumentiert.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Verwaltungsbaracke (Datei: Ansicht.jpg, Downloads: 51)  (Datei: Grundriss.jpg, Downloads: 55)  (Datei: Schnitt Baracke.jpg, Downloads: 50)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.06.2012 20:22 Antworten mit Zitat

Hallo Andreas,

ich wusste doch, dass ich in den Tiefen meines Archives neben digtialen Bildern auch noch ein paar Negative habe icon_smile.gif , die ich schnell man eingescannt habe.

Die nachfolgenden Bilder zeigen zunächst Baracken aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs und zum Schluss die Pferdsfelder Baracken aus dem Jahr 1960.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Eine besonders gut gebaute Baracke mit waagerechten Brettern als Außenwand (Datei: Baracke M.jpg, Downloads: 74) Baracke mit senkrechten Brettern während des Krieges (Datei: Baracke WW2 Ort unbekannt.jpg, Downloads: 83) Baracke mit senkrechten Brettern 1998 (Datei: Baracke in Ribbeck 1998 93 23.jpg, Downloads: 84) Baracke mit senkrechten Brettern 2003 (Datei: Baracke 7 Jever.jpg, Downloads: 88) Nachkriegsbaracke mit Pressspanwänden 1960 (Datei: Baracke Pferdsfeld.jpg, Downloads: 90) Nachkriegsbaracken mit Pressspanwänden 1960 (Datei: Baracken Pferdsfeld.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
Hoffi28
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2006
Beiträge: 77
Wohnort oder Region: Düsseldorf

Beitrag Verfasst am: 30.07.2012 05:20 Antworten mit Zitat

Hallo zusammwn,

ich hoffe ich habe nichts überlesen! Aber gibt es eine Definition über diese Sache? Ich kann mir unter Feldhäusern eigentlich nichts logisches vorstellen! Ging es da um die Reserve???
So als Schlafgelegenheit?

Gruss
Hoffi
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.07.2012 20:21 Antworten mit Zitat

Moin,

ich glaube nicht, das es standardisierte "Feldhäuser" der Bundeswehr gab - wozu auch ?

Im Friedensfall gab es feste Standorte, im Ersnfall hatte man entsprechende Einsatzräume zugewiesen..

Allerdings gab es in ganz vielen Standorten Baracken, teils aus Kriegszeiten, teils Nachkriegsbauten, teiweise im ortüblichen Baustil...

Gruß

Holli
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 31.07.2012 10:02 Antworten mit Zitat

hollihh hat folgendes geschrieben:
Moin,

ich glaube nicht, das es standardisierte "Feldhäuser" der Bundeswehr gab - wozu auch ?

Im Friedensfall gab es feste Standorte, im Ersnfall hatte man entsprechende Einsatzräume zugewiesen..

Allerdings gab es in ganz vielen Standorten Baracken, teils aus Kriegszeiten, teils Nachkriegsbauten, teiweise im ortüblichen Baustil...

Gruß

Holli



Moin,
ich wüsste jetzt auch nicht, dass es Standards da gab. Allerdings sind die Baracken immer sehr ähnlich, teilweise auch befestigt. Ich kann mich noch gut an die Baracken auf dem TrÜbPl in Ostenholz erinnern, die m.W. noch aktuell sind. Das dürften auch Nachkriegsbauten sein, die aber sehr ähnlich den Fotos von Zf sind.
_________________
"Wir essen jetzt Opa!" Satzzeichen retten Leben!
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 31.07.2012 11:45 Antworten mit Zitat

Hallo,

Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre war die Bundeswehr ja noch im Aufbau. Dringend benötigte Räume wurden schnell mit Hilfe der Feldhäuser, die bei den Fotos von Zulufox als Nachkriegsbaracke 1960 (2 Fotos) bezeichnet werden, errichtet. Diese Feldhäuser waren in vielen Kasernen in der ganzen BRD zu finden. Soweit ich mich noch erinnern kann als Beispiel auf dem Truppenübungsplatz Daaden zur Übernachtung der auf dem Truppenübungsplatz übenden Truppe, bei manchen Kasernen war hier die Fahrschule der Bundeswehr untergebracht, auch in der Ordensburg (Schule für Feldjäger und Stabsdienst) in Sonthofen gab es früher diese Feldhäuser als Hörsaal (Unterrichtsraum). In einem Bundeswehr-Fliegerhorst stehen heute noch 2 Feldhäuser, die zusätzlich mit Zaun, Stacheldraht und S-Rollen gesichert wurden (Überreste davon sind heute noch vorhanden). Hier war aber zur Zeit des Kalten Krieges nicht die Bundeswehr untergebracht, sondern ein deutscher Nachrichtendienst.

Also Verwendungsmöglichkeiten der Feldhäuser gab es viele, immer wenn schnell Raumbedarf bestand, wurden die Feldhäuser in sehr wenigen Tagen aufgebaut.
Nach oben
turul
 


Anmeldungsdatum: 10.04.2009
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Mühldorf am Inn

Beitrag Verfasst am: 31.07.2012 19:24 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
... auch in der Ordensburg (Schule für Feldjäger und Stabsdienst) in Sonthofen gab es früher diese Feldhäuser als Hörsaal (Unterrichtsraum).

Nicht nur als Hörsaal, auch als Unterkunft, für Teile des Stabes, als Wäschekammer. Siehe beiliegenden Plan der GOB von 1976:
4a, b, d: Lehrsäle
4 c: Wäschekammer
5 a: Teile der Stammkompanie und S-4 Bereich
9a - 9 d, 10 a - 10 d: Lehrsäle

Im Feldhaus Hörsaal 4 a habe ich Anfang 1977 meinen Unteroffizierlehrgang Feldjäger absolviert und 1982 meinen ersten Einsatz als Hörsaalleiter hinter mich gebracht.

Diese Feldhäuser in Sonthofen standen von etwa 1960 bis mindestens 1990. Das Gebäude 5 a wurde noch länger benutzt.
 
Sonthofen-GOB-1976 001.pdf Sonthofen-GOB-1976 001.pdf
Dateigröße: 314,1KB - Downloads: 32

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen