Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Feldflugplatz Neufahrn (war:gesprengte US-Bomber?)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 19:25
Titel: Feldflugplatz Neufahrn (war:gesprengte US-Bomber?)
Antworten mit Zitat

Moin

habe heute in einem Luftbild vom 20.04.1945 westl. des Flugplatzes Erding auf freiem Feld mehrere (vermutlich) gesprengte Flugzeuge entdeckt. Es handelt sich um viermotorige Maschinen, die ich als B-24 und B-17 identifiziere.

Die Region wurde am 29./30.04.45 besetzt.

Liege ich mit der Identifizierung richtig und weiß jemand etwas über Beutebomber bei Erding? Und warum standen diese fernab des Flugplatzes auf der anderen Seite der Isar?

Beste Grüße
Andreas
 
 (Datei: 1-Erding_20-04-45.jpg, Downloads: 240)  (Datei: 2-Erding_OSM.jpg, Downloads: 274)  (Datei: 3-Erding_Detail.jpg, Downloads: 256)  (Datei: 4-Erding_Detail.jpg, Downloads: 255)  (Datei: 5-Erding_Detail.jpg, Downloads: 228)
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 22:05 Antworten mit Zitat

Moin Andreas

Wenn ich mir die Bilder genau anschaue, schließe ich B-17 und B-24 aus.
Auf dem Bild 4-Erding (die beiden Bilder rechts) würde zwar die Pfeilung der Tragflächenvorderkante für eine Liberator in etwa hinkommen, aber ich sehe da kein Doppelleitwerk sonden nur ein Leitwerk. Unten links zwar ein Doppelleitwerk aber zu starke Pfeilung.
Bei Bild 5-Erding ist es genauso. Maschine oben und unten rechts: Doppelleitwerk, aber zu starke Pfeilung.
Unten links: Vorderkanten zu gerade für eine B-17
Bild 3-Erding: Vorderkante zu gerade
Und etwas erscheint mir unlogisch: Warum stehen so viele ,vermeintlich amerikanische, Maschinen 1 1/2 Wochen vor der Besetzung da rum? Notlandung, erzwungene Landung? Glaube ich eher nicht. Könnten natürlich wirklich Beutemaschinen sein. Aber, wie du schon sagst: Warum so weit weg vom Platz?
Mal schauen, vielleicht kann man die ja noch identifizieren.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 22:24 Antworten mit Zitat

Moin!

Aus meiner Sicht spricht einiges für die Möglichkeit, dass es sich um eine Scheinanlage handelt:

1.) Das Objekt liegt relativ fern jeder erwähnenswerten flugtechnischen Anlage.
2.) Die Maschinen stehen mitten im Grün - ohne sichtbare Rollwege.
3.) Es gibt offenbar keine Splitterschutzwälle und/oder Tarnung.
4.) Wenn etwas gesprengt wird, gibt es oft Brandspuren im Umkreis - hier aber nicht.

Mike
 
Voransicht mit Google Maps Datei komische_Flugzeuge.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Die Lage als Overlay
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 22:36 Antworten mit Zitat

Ich schließe mich der Meinung von Mike an.
Würde keinen Sinn machen, Flugzeuge ohne jegliche Infrsatruktur auf einem Feld abzustellen.
Und was sind das eigentlich für Schatten rund um einige Maschinen? Menschen?
Und gegen eine Sprengung spricht auch daß Fehlen von Trümmern. Alles an seinem Platz.
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 22:44 Antworten mit Zitat

Hallo Mike,

zu 2.) Die Maschinen stehen mitten im Grün - ohne sichtbare Rollwege.

Dies würde aber gegen eine Scheinanlage sprechen, da eben nichts zu sehen ist, was einer "Anlage" ähnelt! Das macht keinen Sinn, wenn der Erdinger Flugplatz gut erkennbar ganz in er Nähe liegt.

zu 4.) Wenn etwas gesprengt wird, gibt es oft Brandspuren im Umkreis - hier aber nicht.

Das kann ich so nicht bestätigen. Ganz im Gegenteil, bei den zerstörten flugzeugen, die ich bislang in Luftbildern gesehen habe, sind deutliche Brandspuren eher selten.

Habe die Luftbilder ja stereoskopisch betrachten können, und da sieht es sehr deutlich nach einer Selbstzerstörung aus. Die Mühe würde man sich bei Attrappen ja vermutlich nicht machen?!

Beste Grüße
Andreas
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 22:49 Antworten mit Zitat

AndreasK hat folgendes geschrieben:
Ich schließe mich der Meinung von Mike an.
Würde keinen Sinn machen, Flugzeuge ohne jegliche Infrsatruktur auf einem Feld abzustellen.
Und was sind das eigentlich für Schatten rund um einige Maschinen? Menschen?
Und gegen eine Sprengung spricht auch daß Fehlen von Trümmern. Alles an seinem Platz.


Moin

Die "Schatten" sind Buschwerk.

Was die Sprengungen angeht, so werden da wohl keine Bomben eingesetzt worden sein, die eine Trümmerlandschaft hinterlassen. eine handgranate würde ja schon reichen, eine Maschine unbrauchbar zu machen.

Beste Grüße
Andreas
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 23:10 Antworten mit Zitat

Moin

Habe die gleiche Anfrage im www.luftwaffe-bullet-board.com gestellt und dort eben diese Antwort bekommen:

"Moin Andreas,

die Bilder haben mit dem Flugplatz in Erding absolut nichts zu tun!

Es handelt sich um den Feldflugplatz Neufahrn b. Freising. Dieser Flugplatz wurde gegen Kriegsende als Abstellplatz genutzt.

Die Info stammt von Dr. Reitinger und er hat nur von dort abgestellten Nachtjägern gesprochen. Beutemaschinen hat er nicht erwähnt.

Dr. Reitinger war im Krieg selber Pilot, u.a. auf Fw 190 und kannte sich somit aus. Nachfragen ist leider nicht mehr möglich.

Viele Grüße
Günter"
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2745
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 23:25 Antworten mit Zitat

Hallo Andreas,

da ich diese Antwort bei LBB eingestellt habe, will ich sie gerne auch hier wiederholen, damit alle informiert sind:

die Bilder passen zum: Nachtrag zu den Schadenmeldungen zu den Einflügen von Feindflugzeugen vom 5. April 1945 des Luftgaukommandos VII:

Fl. Pl. Schleißheim:
(Abstellplatz Neufahrn): 11:15 Uhr Bordwaffenangriff 12 Mustang
2 Ju 90
6 Piaggio zerstört.


Also nix mit Scheinflugplatz und Attrappen. Die beiden Ju 90 sind übrigens gut zu erkennen, es sind die mit unterschiedlichem Abstand der Propeller zur Bugspitze icon_smile.gif

Ich habe das Luftbild, das Mike mit der .kmz eingestellt hat, noch etwas geschoben und gedreht, damit es passt. Der Weg links im Bild von Nord nach Süd ist der heutige Moosmühlenweg.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."


Zuletzt bearbeitet von zulufox am 19.01.2012 23:34, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Imme
 


Anmeldungsdatum: 04.07.2006
Beiträge: 256
Wohnort oder Region: Burgwedel

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 23:29 Antworten mit Zitat

Auch an dieser Stelle ein dickes Dankeschön! 3_danke.gif

Auf die Ju 90 hätte ich ja noch kommen können, aber die Piaggio (verm. die P-108) hatte nu garnicht auf dem Schirm!

Den Luftbildausschnitt werde ich noch mal lagegerecht überlagern und morgen mal nachreichen. Ist dort nicht ganz einfach, da die Flurbereinigung vieles verändert hat.

Beste Grüße
Andreas
Nach oben
AndreasK
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2004
Beiträge: 84
Wohnort oder Region: Norderney

Beitrag Verfasst am: 20.01.2012 01:18 Antworten mit Zitat

@Andreas
Ok, dann habe ich ja ganz schön danebengelegen........ich schäm mich ja schon icon_wink.gif
Aber nicht vollkommen.....B-17 und B-24 waren es nicht. icon_mrgreen.gif
Klar, das mit den Handgranaten hatte ich nicht so wirklich bedacht. Beschädigung der Struktur reicht ja vollkommen aus.
Aber das ist ja eh überholt.
Für mich sah das Ganze halt nach Scheinanlage aus wegen der erwähnten, fehlenden Infrastruktur. Und das Abstellen auf einer Wiese war für mich einfach nicht logisch.
Was mich dann noch interessiert: Wie sind die Betriebsstoffe an die Machinen gelangt? Per Tankwagen? Wenn ja, wo waren die abgestellt? Und wo war das Bodenpersonal untergebracht?
_________________
Gruß von der Insel
AndreasK
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen