Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ex Munitionsdepot Kevelaer / Traberpark?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.02.2005 19:22
Titel: Re: Traberpark?
Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:

der ein oder andere wird es keinen, die Mehrheit sicherlich nicht.

Das hab ich mir letztens angesehen. Bezugsfertige Ferienhaeuser ab 149.500 Euro icon_smile.gif

http://rundling.dnsalias.net/~.....index.html

Schoene Gruesse
Malte
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 22:20 Antworten mit Zitat

Hmm, dieser Link klappt leider auch nicht, Malte... icon_sad.gif

Zu Xanten: Neben der Launcher Area, gab es auch eine Feuerleitstelle. Diese befand sich ca. 2 km westlich/süd-westlich auf einem "Berg" in der "Sonsbecker Schweiz". Wenn man von Xanten aus an der Launcher Area vorbei fährt - in Richtung Sonsbeck - und am höchsten Punkt der Straße links einbiegt (Höhe Bushaltestelle), kann man einen schmalen Weg hochfahren (besser Laufen). Das Gelände wurde AFAIK zuletzt vom THW für Übungen genutzt. Der typische ABC-Mast, den man auch von Kasernen kennt, stand zuletzt auch noch da...
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 22:39 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
Hmm, dieser Link klappt leider auch nicht, Malte... icon_sad.gif


Wie gesagt, wenn der Rechner zuhause aus ist funktioniert die DNS-Weiterleitung nicht mehr.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.03.2005 23:39 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
Hmm, dieser Link klappt leider auch nicht, Malte... icon_sad.gif

icon_redface.gif
Nu gehts wieder

Im Hochwald an der Strasse von Xanten nach Sonsbeck guckt ein Radargnubbel ueber die Baumwipfel. Den Gnubbel hab ich mir angesehen. Die Bundeswehr scheint raus und jemand anderes dort drin zu sein.

Ist es das was Du meinst?
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.03.2005 02:34 Antworten mit Zitat

Nein. Das müsste der Marienbaumer NATO Air Control Tower sein, der noch voll in Betrieb ist (jedenfalls noch vor 1 Jahr). Ein Freund von mir wollte sich das Ding mal aus der Nähe angucken und hat es einmal am Zaun umrundet. Nach der Hälfte wurde er von 2 Wachsoldaten begleitet und am Eingang dann "festgehalten", bis die zivile Polizei ankam. Jetzt ist der MAD hinter ihm her... icon_mrgreen.gif

Der Feuerleitstand findet sich dort, wo ich geschrieben hab. Auf dem Luftbild, welches auf der NIKE-Seite (siehe mein Link auf S. 2) zu finden ist, sieht man die Position ebenfalls. Eines noch: Bei der Rückfahrt in Richtung Xanten bitte auf die Radarfalle am Fuße des Berges achten!
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 30.03.2005 20:17 Antworten mit Zitat

Kleiner Hinweis zum ehemaligen Feuerleitbereich in der Sonsbecker Schweiz:

Vor etwa 2 Jahren wurde das gesamte Gelände vom KVR (heute RVR) saniert. Bis auf ganz wenige Relikte ist die ehemalige Leitstellung als solche nicht mehr zu erkennen.

Ein Schutzbunker oder dgl. ist erhalten, aber nicht zugänglich.

http://217.78.131.130/rvr/html.....tY=5720317

Dort kann man den Bereich als Luftbild sehen, muß evtl aber etwas nachjustieren

Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 19.01.2006 21:01 Antworten mit Zitat

Paßt nicht zum Raum Kevelaer, aber zum Thema Konversion und Pferde:
Für ein aufgelassenes Depot im Raum Freckenhorst/ Everswinkel/ Hoetmar im Landkreis WAF gibt es wohl ähnliche Planungen, d.h. Gestüt/ Reiterhof/ Pferdezucht.
gruß EP
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 28.05.2006 12:03 Antworten mit Zitat

Hallo,
es steht ein Artikel in der Welt am Sonntag zu dem Ausgangsthema:
http://www.wams.de/data/2006/05/28/894204.html

Neues Leben in der Bunkerstadt
Auf einem ehemaligen Munitionsdepot im niederrheinischen Kevelaer werden Bunker zu Ferienhäusern. Die neuen Bewohner schwärmen von der Ruhe und der Natur (...)

Viele Grüße,
Leif

Bildquelle: GoogleEarth
 
 (Datei: Kevelar.jpg, Downloads: 91)
Nach oben
kaltenase
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.09.2007 12:13 Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:
Kleiner Hinweis zum ehemaligen Feuerleitbereich in der Sonsbecker Schweiz:

Vor etwa 2 Jahren wurde das gesamte Gelände vom KVR (heute RVR) saniert. Bis auf ganz wenige Relikte ist die ehemalige Leitstellung als solche nicht mehr zu erkennen.

Ein Schutzbunker oder dgl. ist erhalten, aber nicht zugänglich.

http://217.78.131.130/rvr/html.....tY=5720317

Dort kann man den Bereich als Luftbild sehen, muß evtl aber etwas nachjustieren

Eric


hmmm,

meinste damit die Belgische Nike-Stellung bei Sonsbeck?
 
Voransicht mit Google Maps Datei Nike Stellung.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: DSCF0005.JPG, Downloads: 72)  (Datei: DSCF0006.JPG, Downloads: 64)  (Datei: DSCF0008.JPG, Downloads: 58)
Nach oben
LarsR
 


Anmeldungsdatum: 26.02.2006
Beiträge: 19
Wohnort oder Region: Sonsbeck

Beitrag Verfasst am: 15.09.2007 18:48 Antworten mit Zitat

Zitat:
hmmm,

meinste damit die Belgische Nike-Stellung bei Sonsbeck?


Ja, ich denke ihr redet von der gleichen Örtlichkeit. Allerdings ist das nicht die eigentliche Nike-Stellung, sondern die Feuerleitstelle. Die wurde wirklich einige Zeit vom THW und schließlich kurzfristig vom kommunalen Bauhof genutzt, ist aber seit einigen Jahren renaturiert. Man sieht quasi nicht mehr viel, ein "Bunker" soll noch da sein, ist aber verriegelt und verrammelt und dient als Nistplatz für Fledermäuse.

Ich war vor Jahren mal auf dem Gelände, als es noch nicht renaturiert war, habe aber ehrlich gesagt nicht mehr so viele Erinnerungen daran und auch keine Fotos.

Die Stellung mit den eigentlichen Flugkörpern war ca. 2,5 km nordnordöstlich davon und ist heute soweit ich weiß deutlich zu erkennen. Letzte mir bekannte Nutzung war als Weideplatz für Schafe (teilweise), allerdings ging da vor einiger Zeit auch mal was von einer anderen Nutzung als Bioenergiezentrum durch die Zeitung, leider weiß ich nicht, was daraus geworden ist.

Ich war Ender der 90er so mit 14, 15 Jahren mal da, viel hat man aber nicht gesehen, außer Wachtürmen, Zäunen und Schafen. icon_wink.gif

Ich habe gerade im Internet gelesen, dass 1989 Chinook Hubschrauber die 12 dort gelagerten Atomsprengköpfe geborgen haben, als die Stellung aufgegeben wurde. Weiß jemand, ob dort wirklich Nuklearsprengköpfe gelagert wurden oder hat sonst irgendwelche Informationen zu dem Objekt?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen