Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ex Munitionsdepot Kevelaer / Traberpark?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ladykracher
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2004
Beiträge: 173
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 18.08.2004 17:03
Titel: Prepositioning - MatDepot
Antworten mit Zitat

@ Schemen

Welche Aufgabe hatte ein Prepositioning - MatDepot?
War es ein VGVP Vorgezogener Gefechtsversorgungspunkt) oder ein RGVP 8Rückwärtiger Gefechtsversorgungspunkt) mit besonderen Aufgaben?
Entschuldige meine Unwissenheit!!! icon_redface.gif

Gruß
Philipp
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 23.08.2004 09:17 Antworten mit Zitat

Moin,

Nach ein wenig Suchen habe ich doch was Ergänzendes finden können:

http://home.arcor.de/civilian.support/units.htm

und detaillierter, aber nicht auf Deutsch:

http://www.usarmygermany.com/U.....hOrdGp.htm

Danach war dort vom zur 60th Ordnance Group des 21st Support Command zählenden 196th Ordnance Battalion die 2056th Civilian Support Group (Ordnance and Guard), Twisteden bis Anfang der 90er Jahre im heutigen Traberpark eingesetzt.

Ich frage mich nur, warum immer wieder erzählt wird, daß dort auch atomare Munition gelagert worden sei.
Die Bezeichnung "Civilian Support Group" an sich klingt ja recht schlicht.

Grüße, Eric
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 23.08.2004 09:44 Antworten mit Zitat

Hi,

EricZ hat folgendes geschrieben:
Danach war dort vom zur 60th Ordnance Group des 21st Support Command zählenden 196th Ordnance Battalion die 2056th Civilian Support Group (Ordnance and Guard), Twisteden bis Anfang der 90er Jahre im heutigen Traberpark eingesetzt.

Ich frage mich nur, warum immer wieder erzählt wird, daß dort auch atomare Munition gelagert worden sei.
Die Bezeichnung "Civilian Support Group" an sich klingt ja recht schlicht.

Grüße, Eric


"Civilian Support Group" sind schlicht und ergreifende deutsche Staatsangehörige welche bei den US-Streitkräften angestellt waren. Zu den Aufgaben des Civilian Support gehörte u.a. der Betrieb von Depots und Lagern sowie deren Bewachung. Die Angehörigen des Civilian Support trugen US-Uniformen mit dem Wappen des Civilian Support und sollten IMHO im V-Fall als "Fremdenlegion" der US-Streitkräfte als ganz normale militärische Einheiten aufgestellt werden.

Weiß eigentlich jemand, was der genaue Unterschied zwischen "Labour Service" und "Civilian Support" ist? Oder sind das nur zwei Begriffe für ein und dasselbe, nur aus verschiedenen Zeiten?

steffen
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2004 18:39 Antworten mit Zitat

@EricZ: Im näheren Umkreis gibt noch 2 stillgelegte Depots, die sehr stark gesichert waren. Eins in Xanten und eins bei Diersfort. Kennst du die?
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 01.09.2004 09:03 Antworten mit Zitat

Moin Morddeich Mole,

sind die von Dir angesprochenen Depots aus der Zeit des Kalten Krieges?

Gruß, Eric
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.09.2004 17:59 Antworten mit Zitat

Ja, auf jeden Fall. icon_smile.gif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 07.09.2004 23:37 Antworten mit Zitat

Irgendwie bin ich mir nicht sicher, ob ich die von Dir erwähnten Depots wirklich kenne, was mich jetzt zwar wundert, aber warum nicht mal was neues.

Wo soll denn das Depot bei Xanten gelegen haben?
Diersfort ist Wesel, richtig? Lag das Depot Diersfort im weiteren Umfeld der Schill-Kaserne, Richtung Haffen-Mehr?

Rätselnd, Eric
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 16:47 Antworten mit Zitat

Zu Xanten: Dort war meiner Recherche nach das 54. NIKE-Squadron der Royal Belgian Airforce stationiert. Lt. folgendem Link handelte es sich um eine "Launch-Area". Das Gelände wird nicht mehr militärisch benutzt - trotzdem ist der Zutritt verboten. Bei meinem letzten Besuch befanden sich zivile Autos vor Ort. Wohlmöglich werden die Bunker inzwischen wirtschaftlich genutzt (Champignon-Zucht).

Weitere Details, Bilder und LBs hier:
http://www.goerigk-jever.de/xanten.htm

Die nähere Umgebung hält ohnehin einige interessante Orte bereit, die allerdings KEINE LPs sind! Ein Freund wurde gerade erst "verhaftet", nachdem er den NATO Air Control Tower in Marienbaum bloß umwandert hatte... icon_exclaim.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 09.09.2004 17:07 Antworten mit Zitat

Morddeich Mole hat folgendes geschrieben:
Das Depot im Wald war ein "Sondermunitionslager". Weißt das auf Atomwaffen hin?


Darauf kannst Du einen lassen. icon_mrgreen.gif
Nach oben
Morddeich Mole
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.09.2004 11:45 Antworten mit Zitat

LANCE. Genau diese Raketen meinte ich! Als Kind kamen sie mir so riesig wie eine Saturn V vor... komisch. icon_confused.gif An eine solche Panzerlafette kann ich mich jedoch nicht erinnern...

http://www.panzerbaer.de/guns/.....ance-a.htm
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen