Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Erlangen Airfield?

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Hans Ludwig Wiegel
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 168
Wohnort oder Region: Nordbayern

Beitrag Verfasst am: 13.12.2004 10:28
Titel: Erlangen Airfield?
Antworten mit Zitat

Hallo,

auf der Übersichtskarte der ehemaligen „Ferris-Barracks“ in Erlangen (http://www.ferrisbarracks.com/map.htm) ist rechts unten eine Start- und Landebahn erkennbar. Lt. den Informationen auf den Seiten von http://www.mil-airfields.de war die Bahn etwa 670 Meter lang.

Auf einer Fliegeleitkarte, die ich 1989 gesehen habe, war die Bahn bereits zu diesem Zeitpunkt geschlossen bzw. gar nicht mehr vorhanden.

Weiß jemand wann das „Airfield“ geschlossen wurde, und welcher Typ von Fluggerät (außer Hubschraubern) in Erlangen stationiert bzw. die Bahn genutzt hat?

Für etwaige Antworten vielen Dank in Voraus.

Gruß

Hans Ludwig
Nach oben
STAR-Liner
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 30.07.2004
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Herzogenaurach

Beitrag Verfasst am: 13.12.2004 12:35
Titel: Erlangen Airfield
Antworten mit Zitat

Servus Hans Ludwig,

in den 60ern wurden Fallschimabsprünge durchgeführt. Also ich bin mir nicht sicher, aber Anfang der 70er, wenn nicht noch früher, war der Flugbetrieb dort eingstellt. Wahrscheinlich aus Sicherheits- und Lärmgründen der Wohngebiete dort. Ich wohnte von 1975 - 77 im angrenzenden südlichen Bereich und ich kann mich nicht erinnern an einen Flugbetrieb in dieser Zeit. Der Segelflugverein (Windenstart neben der Piste) zog damals auch um auf den Flugplatz Hetzleser Berg (vielleicht aus gleichen Gründen?). Die Piste wurde danach für Motorsportveranstaltungen genutzt. Zuletzt war sie zeitweise Panzerabstellplatz. Als gebürtiger Erlanger und Fliegereifan weiß ich nicht, ob in Erlangen Fluggarät fest stationert war. Gelegentlich flogen S-58 Helis, Beaver und Cessna Bird Dog.

Vielleicht weiß jemand mehr.

STAR-Liner
Nach oben
Bushbiker
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.08.2010 01:08
Titel: Titel: Erlangen Airfield
Antworten mit Zitat

Hallo,

Ich kenne dieses Erlangen Airfield persönlich, leider gibt es nicht her der heutigen Zeitraum. Habe davon leider kein Bild Erlangen Airfield gemacht, war ich noch ein Jungenlicher. Das Erlangen Airfield gabe es nur noch ein kleines Stück im Jahr 1980 zu erkennen. Mein Opa erzählt mir damlas noch ein Kind war einiges von Krieg erlebnise und Geheimsachen und Bilder zeigt. Bis Anfang 60 Jahre war Erlanger Stützpunkt des. 40 US-Bombergeschwader.

Viele Grüße
Thomas
Nach oben
turul
 


Anmeldungsdatum: 10.04.2009
Beiträge: 118
Wohnort oder Region: Mühldorf am Inn

Beitrag Verfasst am: 06.08.2010 08:45 Antworten mit Zitat

In Erlangen war nie ein "40 US-Bombergeschwader" stationiert.

US-Bombereinheiten mit der Nr. 40 waren die
- 40th Bombardment Group bzw. Wing und die
- 40th Bombardment Squadron

Beide waren nie in Europa stationiert, siehe
http://en.wikipedia.org/wiki/4....._stationed
http://en.wikipedia.org/wiki/4.....b_Squadron
Es wäre auch etwas problematisch, auf einer Startbahn von gerade mal 670 Meter Länge die Bomber dieser beiden Einheiten starten zu lassen, handelte es sich doch dabei um die etwas grösseren Kaliber (B-17, B-29, B-36, B-47, B-52).

Die einzige US-Luftwaffeneinheit in Erlangen war meines Wissens nach das XII Tactical Air Command von Juni – Nov. 1945, das dann nach Kissingen verlegte. Das war aber ein Führungsstab.

Ansonsten wurde der Platz als Landeplatz für Leichtflugzeuge und Hubschrauber genutzt.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2754
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 06.08.2010 09:19 Antworten mit Zitat

Hallo,

die Geschichte dieses Platzes ist doch einige Jahre älter:

Seit 1927 wurde in den Nachrichten für Luftfahrer ein Notlandeplatz Erlangen aufgeführt. Die ausführlichste Beschreibung war:
NfL 31/28-29.11 Notlandeplatz Bayern 09 Erlangen
49°36'N 11°01'E richtiger: 49°35'40"N 11°02'00"E
2 km östlich des Bahnhofs Erlangen.
Ebener Boden mit fester Grasnarbe. Regnitz Fluß, Stadt Erlangen und Eisenbahnlinie Nürnberg – Bamberg im Westen.
Nord – Süd 650 m West – Ost 600 m. Das Rollfeld ist durch schwer sichtbare, mit Draht eingezäunte Anpflanzungen für die Benutzung durch Flugzeuge ungünstig zerteilt. Günstigste Landestreifen am Westrand an der Kaserne vorbei für Nord-Süd-Richtung, am Südrand südlich des Querweges für West-Ost-Richtung. Bei Landerichtung Nord – Süd Vorsicht geboten, da die Kaserne am Nordrand des Platzes mit schwer erkennbaren Antennenleitungen überspannt ist. Über dem Südostteil des Platzes und über den ostwärts sich anschließenden Waldstücken meist sehr böige Windverhältnisse (Thermik).


@turul:

bushbiker hat Recht und wiki... nicht immer icon_smile.gif :

Im November 1945 verlegte die 40 Bombardement Wing nach Erlangen. Das Geschwader hatte drei Gruppen, die nach dem Krieg auf verschiedenen Flugplätzen in Europa stationiert waren und unter Nutzung ihre B-17 an den Luftbildeinsätzen für kartografische Zwecke teilnahmen. (Stichwort CASEY JONES).

Stationierungszeit übrigens vom 15. November 1945 bis 26. Dezember 1946.

Die Daten stammen vom Historiker der USAFE.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Bushbiker
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.08.2010 12:58
Titel: Titel: Erlangen Airfield
Antworten mit Zitat

Hallo Leute

Das Flugfeld war führer nur eine Sandpiste würde dann später besser ausgebaut.
Die erste Jahre sind ja nur Doppeldecker gelandet oder startet, brauchte keine so lange Start und Lande Piste.

Hier könnteja mal die Gesichte von Erlangen Statort nach lesen:
http://www.erlangen.de/Portald....._Teil2.pdf
Nach oben
greenbull
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.01.2012
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Neunkirchen

Beitrag Verfasst am: 26.01.2012 20:14 Antworten mit Zitat

Zum Thema Flugfeld kann ich noch etwas beitragen:

Die Landebahn zog sich von nord-westlich (heute Siemens UB Med) nach süd-östlicher Richtung (heute Restaurant El Lobo) auf dem ehem. Army-Gelände. Im Osten befinden sich heute noch die Flugzeughallen aus dieser Zeit, die als Unterstellhallen für einen Erlanger Flugsportverein genutzt werden.

Alle Gebäude in der Umgebung mussten nachts rot befeuert sein. Die kürzlich abgerissenen Häuser in der Elisabethstraße hatten bis zuletzt noch ihre Befeuerung auf den Dächern. Selbst das Siemens Hochhaus (UB Med) war bis in die 80er nachts noch rot blinkend beleuchtet, obwohl längst kein Flugbetrieb mehr statt fand.

An der Hartmannstraße befand sich auch noch ziemlich lange ein hoher weiß-roter Stahlgittermast. Ob der im Zusammmenhang mit dem Fluggelände stand, kann ich jedoch nicht sagen.
Nach oben
Hans Ludwig Wiegel
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2004
Beiträge: 168
Wohnort oder Region: Nordbayern

Beitrag Verfasst am: 29.01.2012 10:48 Antworten mit Zitat

greenbull schrieb:

Zitat:
An der Hartmannstraße befand sich auch noch ziemlich lange ein hoher weiß-roter Stahlgittermast. Ob der im Zusammmenhang mit dem Fluggelände stand, kann ich jedoch nicht sagen.


Hallo greenbull,

soweit mir bekannt ist, diente der Mast als Fernsehkleinsender für das
Fernsehprogramm des AFN, der die benachbarte "Housing-Area" in der
Johann-Kalb-Straße versorgte.

Gruß

Hans Ludwig
Nach oben
greenbull
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 26.01.2012
Beiträge: 6
Wohnort oder Region: Neunkirchen

Beitrag Verfasst am: 29.01.2012 13:23 Antworten mit Zitat

O. k., dann wäre die Funktion dieses Mastes auch geklärt, danke. Die Farbgebung deutet ja wieder auf das nahe Flugfeld hin.

Ich habe mir jetzt die Pläne des Flugfeldes aus Post 1 nochmals angesehen und die Markierung in der Google-Map. Ich bin mir ziemlich sicher, dass ich auf einer alten Karte nur eine Landebahn in West-Ost-Richtung gesehen habe. Dafür sprechen auch die Flugzeughallen im Osten an der Kurt-Schumacher-Straße.
So wie ich den Post von zulufox lese, sind dort auch zwei gekreuzte Bahnen beschrieben. Ich vermute, dass der spätere Rollweg die erste frühere Landebahn war.
Eigentlich hätten ja am Ende des Rollweges - hier westlich Richtung Hartmannstr. - auch Flugzeughallen stehen müssen, daran kann ich mich aber nicht erinnern. Spätestens mit dem Ausbau der Kurt-Schumacher-Str. waren die Flugzeughallen im Osten nicht mehr nutzbar. Wenn es dafür auf dem US-Gelände keine Alternative gab, war wohl auch die regelmäßige Nutzung mit Flächenflugzeugen eingestellt.

Für weitere Aufklärung bin ich stets dankbar.

Gruß, greenbull.
Nach oben
STAR-Liner
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 30.07.2004
Beiträge: 9
Wohnort oder Region: Herzogenaurach

Beitrag Verfasst am: 30.01.2012 21:11 Antworten mit Zitat

Servus greenbull,

nun muß ich Dich etwas korrigieren:

die Piste verlief nach Luftfahrtkarten von Richtung von südwest (Schwelle 05) nach nordost (Schwelle 23), die Pistenlänge 2198 x 65 ft.

Die Zufahrt zum südl. Main-Gate war in der Verlängerung der Erwin-Rommel-Straße ab der Abzweigung zur Sebaldusstraße, dort ist heute noch eine Brücke über den Röthelheimbach.
Diese Straße führt dort zur Siedlung bis zur Schenkstraße und weiter zum früheren südl. Main-Gate. Die Zufahrt ist seit langem schon gesperrt. Dort war auch ein Tontaubenschießstand.

Die Piste 05 begann dort rechts der Straße (siehe Google in Höhe der Wagenburg nach rechts in nordöstlicher Richtung). Ungefähr auf halber Pistenlänge zweigte ein Rollweg nach links in den Kasernebereich ab. Dort war ein Hangar und ein Tower. Parallel zur Piste hatten die Segler den Windenstart.

An besagter Rollwegabzweigung führte auch eine Straße über die Piste, zur Zufahrt zum Schießplatz Tennenlohe. An der Kurt-Schumacher-Straße (heute Obi-Kreisverkehr) war dann die Kreuzung mit Ampelschaltung. (Dort gabs auch eine Autocrossstrecke).

Die Kurt-Schumacher-Straße war damals nur bis zu den Segelfliegern bzw. Wasserwerk-Ost befahrbar. Die heutige Weiterführung war nur geländefahrzeugtauglich (Panzer u.ä.).

Die Flugsportgruppe zog damals ihre Segler über die Kurt-Schumacher-Straße in ihre Hallen.
M.W. war das nie US-Militärgelände, da ein US-Hangar ja in der Kaserne war.

Aus entgegengesetzter Richtung der Piste war an Baumreihe am Röthelheimbach eine flugsicherungsbedingte rot-weiß gestreifte Warnfläche aufgestellt.

Das rote Blinklicht auf dem Siemensgebäude war m.W. als Hinweis für SAR-Helis zu Krankenhausflügen notwendig.

Vielleicht weiß jemand mehr.

Gruß STAR-Liner
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen