Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Entwässerungsrinnen

Gehe zu Seite Zurück  1, 2  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 11:42 Antworten mit Zitat

feather hat folgendes geschrieben:
Vielleicht bringt das etwas Licht in die Sache Querentwässerungsrinnen http://www.strassen.nrw.de/ser.....24-04.html Gruss aus Lippe


Hallo feather,

danke für die Info, ich nehme mal stark an, dass das des Rätsels Lösung sein müßte. Sie ähneln sehr stark den in diesem Prospekt zu Querentwässerungen abgebildeten Anlagen. Mich wundert jedoch nach wie vor die merwürdige Anordnung. Aber gut, die wurde dann wohl sicherlich so berechnet.

Bei Gelegenheit werde ich mir diese "Rinnen" aber doch mal aus der Nähe anschauen.

Grüße redsea
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 17:12
Untertitel: Bielefeld A2
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:

@kuhlmac

Weißt Du denn wie alt bzw. neu die Brückenträger sind? Ich meine mich zu erinnern, dass sie erst vor ein paar Jahren erneuert wurden, oder? Die Widerlager scheinen ja älteren Baujahres zu sein, wenn sich dort keine Hinweise auf vorbereitete Sperren finden, so waren die alten Träger vielleicht für Schneidladungen vorbereitet(?).


Also, laut Straßen.NRW ist die Brücke über den DHK bis Ende 2005 für den angelaufenen Komplettausbau der Strecke bis zum Kamener Kreuz saniert worden. Das stimmt so auch... Ausgebaut worden ist die meiner Erinnerung nach irgendwann etwa Mitte/Ende der 90er Jahre; ich meine etwas von "1996" im Hinterkopf zu haben, kann mich aber auch irren. Vorher war sie ja "nur" zweispurig pro Richtung, auf den Widerlager der RAB Bj 1937/38, die man ja sehr gut sehen kann.


redsea hat folgendes geschrieben:
nur zwischen Rheda-Wiedenbrück und Herford


Ich muss jetzt mal etwas ins "nasse" spekulieren: Von meinen vielen Fahrten in diese Richtung weiss ich, dass da immer der Regen aufhörte bzw. anfing; und wenn, dann richtig... Da dort ja die Münsterländer Bucht und damit auch die Zone des vorherrschenden Westwindes aufhört bzw. abgeschwächt wird (hat das Studium doch was genutzt.... icon_wink.gif ), kann es durchaus so sein, dass man hier die erhöhten Niederschlagsmengen entsprechend von der Fahrbahn ableiten will. Oder?
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 18:16
Untertitel: Bielefeld A2
Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
Von meinen vielen Fahrten in diese Richtung weiss ich, dass da immer der Regen aufhörte bzw. anfing; und wenn, dann richtig...


Na viel Dank auch kuhlmac! 2_ranting.gif

Aber gut, es ist wie es ist und ich kann es wohl kaum "schön" reden. By the way: fällt der Teutoburger Wald eigentlich schon in die Kategorie Regenwald? icon_wink.gif

Aber der Teuto ist in der Tat eine Wetterscheide und die Niederschlagshäufigkeit wie auch Menge hier sicher um einiges höher als in den angrenzenden und zudem flacher gelegenen Regionen. Es gilt in diesem Bereich also wirklich viel Wasser abzuführen, weshalb mir diese Rinnen als Querentwässerung mittlerweile auch am wahrscheinlichsten erscheinen.

Grüße redsea
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 19:01 Antworten mit Zitat

Mittlerweile vermute ich ich auch, das die Rinnen zur Fahrbahnentwässerung der wahrscheinlichste Grund ist.

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2235
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 19:11
Untertitel: Bielefeld A2
Antworten mit Zitat

redsea hat folgendes geschrieben:
Na viel Dank auch kuhlmac! 2_ranting.gif


Keine Ursache... icon_wink.gif Vielleicht beruhigt das Faktum, dass sämtliche Familienmitglieder väterlicherseits icon_wink.gif und eine Ex-Freundin aus der Region von BI bis Bünde kommen.... und ich insoweit Saltus-Teutoburgiensis-philist bin....

Aber das mit dem "Regenwald" ist gut.... icon_lol.gif das habe ich noch nicht gekannt...

BTT: Im übrigen weiss ich noch, wie ich früher immer Bammel hatte, bei strömendem Regen die Rampe am Rasthaus Herford zu befahren, wg. LKW und Spurrillen voller Wasser... ich denke, dass das also sehr notwendig ist...

Gruß in die "kalte Heimat"
Christian
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 17.01.2009 21:17 Antworten mit Zitat

Ich habe diese Beiträge mal vom ehemaligen Thread "Vorbereitete Sperren" abgetrennt.
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 13.02.2009 21:02 Antworten mit Zitat

Hallo,

Diese Rinnen dienen zur zusätzlichen Entwässerung der Fahrbahn.
Bei einem fahrbahnquerschnitt von 3 Fahrstreifen von 4 m und einem zusätzlichen Standstreifen
kommt bei einem stärkeren Niederschlag eine erhebliche Wassermenge zusammen.
Es ist daher notwendig, diese Wassermassen schnell von der Fahrbahn abzuleiten.
Dies vor allen Dingen im Bereich von Wannen (das Gegenteil von Kuppen) oder in Bereichen, wo die Querneigung der Fahrbahn wechselt.
An diesen Stellen sind Bereiche, wo die Fahrbahn auf einem kurzen Stück kein Längsgefälle (in Wannen) oder kein Quergefälle aufweist. Dort fließt bei hohen Niederschlagsmengen das Wasser nicht schnell genug von der Fahrbahn ab. Dann werden halt diese Entwässerungsrinnen eingebaut, um das Wasser auf dem kürzesten Weg abzuleiten.

Gruss
Marcus
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 13.04.2009 11:23
Titel: Entwässerungsrinnen
Untertitel: Bielefeld A2
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

hier nun ein paar Fotos unserer einst so sagenumwobenen Entwässerungsrinnen am Bielefeld Berg icon_wink.gif

Grüße

redsea
 
 (Datei: DSC_0004.JPG, Downloads: 60)  (Datei: DSC_0007.JPG, Downloads: 69)  (Datei: DSC_0011.JPG, Downloads: 66)  (Datei: DSC_0012.JPG, Downloads: 62)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Straße Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2
Seite 2 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen