Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ems-Seiten-Kanal

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harvey
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.03.2004 22:04 Antworten mit Zitat

... und hier noch ein Sat-Bild vom Bereich der Süd-Schleife
 
 (Datei: lp_kuestenkanal2.jpg, Downloads: 234)
Nach oben
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 29.03.2004 23:47 Antworten mit Zitat

Auf der topographischen Karte kann man den Verlauf sehr gut erkennen, auch in den nicht ausgebauten Bereichen.
_________________
Das Leben ist kurz, behauptet man.
Ansichtssache, sage ich. Die einen sind kurz, die anderen sind lang, und manche sind mittel.
Außerdem hatte ich noch dreizehneinhalb andere davon.
(Walter Moers, Die 13 ½ Leben des Käpt´n Blaubär)
 
Kreuzung Küstenkanal (Datei: Kanal1.jpg, Downloads: 676) nördlich Meppen (Datei: Kanal2.jpg, Downloads: 675)
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 30.03.2004 08:51 Antworten mit Zitat

Genau! Über die topografische Karte und eine Strasse "Am Seitenkanal", obwohl dort im ersten Augenblick gar kein Kanal ist, bin ich auch drauf gestoßen.

Dann versuche ich mal weiteres rauszubekommen, auch über die Bauweise. Das Kanalbett hat derzeit viele unterschiedliche Tiefen. Es scheint als wurde der Boden schichtweise abgetragen. Auf Höhe Meppen ist der Rand regelrecht ausgefranst (ca. 2x2m grosse Löcher im Abstand von ca. 2m), ob dort evtl. gesprengt wurde? Allerdings ist der Boden dort eigentlich recht weich, war ja alles mal Moor..

Naja, ich werde mal suchen..
 
Hier der Bllck von einer Brücke hinunter. Der Kanal ist hier recht flach, aber in der Mitte kann man einen Damm erkennen (rechts neben dem dunklem Wasserloch) - hier könnte eine kleine Bahn eingesetzt worden sein um die Erdmassen abzutransportieren. (Datei: Img_0311.jpg, Downloads: 633)
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 30.03.2004 08:52 Antworten mit Zitat

Die Brückenfundamente sind nicht massiv, sondern innen mit Erde verfüllt.
 
 (Datei: Img_0292.jpg, Downloads: 624)
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 30.03.2004 08:53 Antworten mit Zitat

Hier der Absatz der wohl den Brückenträger aufnehmen sollte. Interessanterweise stehen diese Beton Widerlager immer nur am westlichen Ufer, die Gegenseite hat zwar meist gleiches (künstliches) Niveau, hier wurde jedoch einfach grossflächig Erde zu einer Rampe aufgefahren. Ob hier das Moor den Beton nicht getragen hätte?
 
 (Datei: Img_0294.jpg, Downloads: 624)

Zuletzt bearbeitet von Jan Hartmann am 30.03.2004 08:59, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 30.03.2004 08:56 Antworten mit Zitat

Dieses Bild zeigt das Kanalprofil auf Höhe der Kreuzung B70/B402 Richtung Norden. Auf ganzer Länge ist am östlichen Ufer knapp unterhalb des Umgebungsniveau ein Absatz eingefügt, ich vermute hier sollte ein Wirtschaftsweg entstehen.
 
 (Datei: Unbenannt.jpg, Downloads: 297)
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 13.10.2005 12:37
Untertitel: Emsland
Antworten mit Zitat

Leider kann ich meine alten Beiträge nicht mehr editieren, daher hier als "gesammeltes Werk" die Google Earth Links zu den Bildern.

Gruß
Jan
 
Voransicht mit Google Maps Datei Ems-Seitenkanal.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.06.2008 17:56 Antworten mit Zitat

Moin!

Nur mal zum Namen: Der Kanal heißt "Seitenkanal Gleesen-Papenburg", den Ems-Seitenkanal gibt es nämlich auch, allerdings zwischen Oldersum und Emden.

Gruß
Nina
Nach oben
Jan Hartmann
 


Anmeldungsdatum: 03.02.2004
Beiträge: 182
Wohnort oder Region: Wietmarschen/Grafschaft Bentheim

Beitrag Verfasst am: 19.06.2008 19:45 Antworten mit Zitat

Moin Nina,

und wilkommen im Forum!
Danke für die Korrektur, Du hast völlig recht - ich habe mich da im Namen vertan! icon_redface.gif

Gruß,
Jan
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.06.2008 20:17 Antworten mit Zitat

Danke.
Musste den Namen auch erst rausfinden. Bei uns wird er eigentlich von allen nur "Hitler-Kanal" genannt, aber unter dieser Bezeichnung läuft er wohl nicht mehr icon_wink.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Verkehrsgeschichte - Wasser Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen