Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ELOKA Objekte des Ostens

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 22.09.2009 00:45 Antworten mit Zitat

Hallo,

Mir ist ein Objekt bekannt, welches von den Sowjets betrieben worden ist.
Dies lag im Eichsfeld südöstlich von Duderstadt und nordöstlich von Worbis bei der Ortschaft Kaltohmfeld.
Ich war 1992 auch mal dort, Es standen noch mehrere Gebäude und Fahrzeughallen. weiterhin gab es einen sehr hohen Schrotthafen, wo ausgediente Fahrzeuge und Geräte "entsorgt" wurden.
Ein Bekannter hat mir erzählt, dass dort bis zum Frankfurter Raum abgehört werden konnte.
Das Gelände wurde von den Russen ca. 1991 verlassen.

Anbei eine Kmz für das Objekt.

Gruss
Marcus
 
Voransicht mit Google Maps Datei Objekt Kaltohmfeld.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 22.09.2009 16:06
Untertitel: Kaltohmfeld
Antworten mit Zitat

Marcus,

bei dem Objekt handelt es sich um den 743. RLP (Funkmeßposten = Radarstellung) des 2127. Funktechnischen Bataillons in Taucha, das wiederum zur 45. Funktechnischen Brigade in Merseburg gehörte, also leider kein EloKa-Posten bzw. Abhörposten sondern eine aktive Radarstellung.

dazu gehörte noch der 741.RLP in Quedlinburg und der 742. RLP in Brandis.

für Freunde der russischen Sprache siehe hier:
http://www.rtv-pvo-gsvg.narod......ljion/2127
das 2127. FuTechnBtl nahm in der Brigade einer Sonderstellung ein.


Gruss
Manfred

PS
Zitat:
Ein Bekannter hat mir erzählt, dass dort bis zum Frankfurter Raum abgehört werden konnte.

"radartechnisch" konnte man soweit schauen, aber von DER Stellung nicht hören, das erledigte bspw der Brocken oder Eigenrieden oder der Schneekopf oder ...
Nach oben
Marcus1969
 


Anmeldungsdatum: 12.02.2007
Beiträge: 134
Wohnort oder Region: Vienenburg

Beitrag Verfasst am: 22.09.2009 23:46 Antworten mit Zitat

Hallo Manfred,

Danke für die Infos.

Gruss
Marcus
Nach oben
Volker
 


Anmeldungsdatum: 01.05.2010
Beiträge: 14
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 21.07.2010 07:45 Antworten mit Zitat

Volker hat folgendes geschrieben:

Ich will mal grob mein Wissen über die Posten des MfS zusammenfassen. Leider nicht alle mit Fotos zu hinterlegen. Fangen wir im Norden an-
[...]
- "Radar" (Wetzsstein/Brennersgrün) Fotos bei dlogth.de
- "Saale" (Rodacherbrunn)
- "Rennsteig" (Kulmberg)
[...]
Volker


um das noch einmal zu präzisieren. den Stützpunkt "Radar" gab es erst ab Mitte 1986. Übergabe an die III/Gera im September 1986. "Rennsteig" wurde dafür 1987 (?) aufgegeben und als Reservestützpunkt konserviert.

Die aktuelle Ausgabe von Andreas Schmidts BStU Buch über die HA III enthält eine umfassende Aufstellung über 271 Stützpunkte der III. 187 davon auf dem Territorium der DDR. Das ist verwirrend viel und enthält noch nicht einmal alle Ortlichkeiten, an welchen die HA III einmal Aufgaben erfüllte.

Tatsächlich verfügten die HA III gemeinsam mit den Abt. III der Bezirke über etwa 2 Dutzend ständige Stützpunkte. Hinzu kamen etwa ein Dutzend Standorte der Funkabwehr.

In den Jahren der Existenz der Funkabwehr/Funkaufklärung existierten auf DDR Territorium ca. 50 tatsächlich und für längere Zeit genutzte Stützpunkte.

Die große Zahl der von A. Schmidt genannten Standorte ergibt sich unter anderem daraus, dass jeder, durch mobile Aufklärungskräfte kurzzeitig für Tests bezogenen Standort mitgezählt wurde. Weitere Standorte waren, nur kurzzeitig zu "gesellschaftlichen Höhepunkten" (Parteitage, große Konferenzen) genutzte Räumlichkeiten, um diese funkelektronisch abzusichern. Also z.B zu überprüfen, ob über offiziellen Funk oder Parasitärstrahlungen Informationen abflossen, oder über Funkmittel terroristische Anschläge geplant/geführt wurden.

Volker
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 13.01.2011 21:40
Untertitel: Kaltohmfeld
Antworten mit Zitat

cebulon66 hat folgendes geschrieben:
oder Eigenrieden oder ...


In Google Earth habe ich garade interessante historische Fotos zum Standort Eigenrieden gefunden. Viel Spaß beim Ansehen.

Mit freundlichen Grüßen
Andreas
Nach oben
Thunderhorse
 


Anmeldungsdatum: 21.07.2006
Beiträge: 262
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 26.05.2013 23:04 Antworten mit Zitat

Ein Fernsehhinweis in Sachen Funkaufklärung und Luftraumüberwachung der DDR bzw. GSSD.

DDR geheim: Der Kalte Krieg in der Rhön
http://www.mdr.de/tv/programm/sendung264580.html

Im Script für die Filmbeschreibung sind einige Fehler enthalten, aber wie sacht der Frnazl immer:
Schau mer mal, was der Beitrag so bringt.
_________________
MfG. TH
Nach oben
Brandenburg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.07.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 08.07.2014 19:25 Antworten mit Zitat

NightBird hat folgendes geschrieben:
Hallo ,

zum Thema Abhöranlagen der NVA/Mfs/Sowjets,


Habe auf der Suche nach Unterlagen zu dem DDR- Überwachungsempfänger Typ 2025E hier bei Euch etwas gefunden.

"Radiocon" steht auch auf einem Abziehbild im Innern meines Gerätes.

Radiocon ist aber weder Mythos noch Legende, ich habe das auch wieder im Zusammenhang für den Empfänger rausgefunde.
Also alles halbwegs wie es jedes Land oder Staat auch heute macht.

==> ganz unten hat sich ein Insider (ehemaliger Mitarbeiter) dazu fachlich erklärt was Radicon wirklich gewesen ist.

http://forum.hidden-places.de/.....con/page10




Wenn jemand was spezielles zum 2025E hat - würde mich freuen etwas zu hören.
 
 (Datei: DSC00962.JPG, Downloads: 55)
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 09.07.2014 12:37 Antworten mit Zitat

Hallo Brandenburg,

willkommen hier im Forum. RADIOCON hat zwar auch mit (Funk-)Überwachung zu tun, aber nicht im eigentlichen Sinne der Fernmeldeaufklärung (Bereich EloKa).
Trotzdem aber eine interessante Sache, insbesondere die verlinkten Hintergrundinformationen des Ehemaligen, kannte ich noch nicht.


Zum RX 2025 kann ich nur folgenden link bieten, falls nicht schon bekannt:
http://www.radiomuseum.org/r/u.....faeng.html

Der RX wurde wohl wie viele andere RX auch von der Fa. RFT hergestellt; es gibt da neben genanntem link auch einen Hinweis auf einer tschechischen Seite (PDF, erste Seite, rechte Spalte):
http://www.radioamater.cz/cisla/pdf/2002-6-2.pdf


Gruß Manfred
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 09.07.2014 12:55 Antworten mit Zitat

Da fällt mir wiederein:
in einem alten Katalog von HELMUT SINGER ELEKTRONIK aus 1993 wurde mal ein Funkempfänger/ Meßempfänger SMF 11 angeboten, siehe angehängter Scan.

Dazu habe ich im Internet noch folgendes gefunden:
Zitat:
Die Typenbezeichnung des eigentlichen Messgerätes lautet „SMF 11“.
Zum Messgerät gehört auch ein Sichtgerät, dessen Bezeichnung ist „SG 1.2“.
Beides zusammen ergibt einen Panorama-Messempfänger, hat die Typenbezeichnung
„FRM11“ und wird laut Manual „Funkerfassungs- und Panoramameßplatz“ genannt.

Quelle: http://www.oe5.oevsv.at/techni....._SMF11.pdf

Ob der SMF 11 auch von RADICON eingesetzt wurde ??
 
 (Datei: SMF11.jpg, Downloads: 27)
Nach oben
Brandenburg
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 08.07.2014
Beiträge: 7
Wohnort oder Region: Brandenburg

Beitrag Verfasst am: 09.07.2014 21:32 Antworten mit Zitat

cebulon66 hat folgendes geschrieben:
Hallo Brandenburg,

willkommen hier im Forum. ...


.... Hallo Manfred und Grüße an Alle miteinander - ich werde es bestimmt noch schaffen mich vorzustellen.

hallo Manfred,

Danke für den Tipp, habe gleich begonnen zu forschen um den Freund aus (CZ) zu finden.Alles führte bisher ins Nirvana, sogar die Firmenadresse.
Habe nun woanders angefragt, ob ich Kontakt zu ihm bekomme weiß ich nicht.
Nochmals vielen Dank Manfred, ich habe immer ohne RFT und RX gesucht bzw an 2025 immer das "E" noch rangehangen - da war der Erfolg etwas geringer.
Hat sich den der ehemalige Radicon Mitarbeiter nochmal hier gemeldet?
Die Infos aus Radiomuseum kannte ich schon und auch dort der Wolfgang Bauer aus Wien hat mir gestern geantwortet und konnte nicht weiterhelfen.
Mfg
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... , 11, 12, 13  Weiter
Seite 12 von 13

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen