Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ein grosser Buchstabe S an der Aussenfassade

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 15.11.2011 19:03
Titel: Ein grosser Buchstabe S an der Aussenfassade
Untertitel: Düsseldorf
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

an Luftschutzpfeilen und Kennzeichnungen haben wir ja schon die verschiedensten Ausführungen zusammen getragen, ebenso wie die offensichtlichen Hydrantenkennzeichnungen in Form eines großen "H" an Aussenfassaden.

In Düsseldorf fiel mir nun an der Feuerwache 1 in der Hüttenstraße dieses aufgemalte große "S" auf. Leider traf ich dort niemanden an, den ich nach der Bedeutung hätte fragen können. Daher die Frage hier in die Runde, ob jemandem schon mal so ein "S" aufgefallen ist und was es für eine Bedeutung gehabt haben könnte?

Außer dieses "S"s finden sich keine weiteren Markierungen an dem Gebäude. Hydranten- oder ähnliche Deckel sind in dem Bereich ebenfalls nicht zu finden. Vom Alter her würde ich das "S" in die Zeit des WK II einordnen.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: DSC_0019.JPG, Downloads: 188)  (Datei: DSC_0022.JPG, Downloads: 190)
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 03:45 Antworten mit Zitat

Moin, moin Kai!

In dieser Form habe ich es auch noch nicht gesehen, aber könnte es nicht der Hinweis auf eunen Schieber sein?

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 21:03 Antworten mit Zitat

Hallo Klaus,

die Bedeutung als Hinweis auf einen Schieber möchte ich zwar nicht ausschließen, halte es gefühlsmäßig aber nicht dafür. Im näheren Umkreis befinden sich (heute) keine Schieber. Dübellöcher, an denen sich mal S-Schilder befunden haben könnten, sind an der Gebäudefront ebenfalls nicht vorhanden. Auch ist mir ein solches "S" sonst noch nirgendwo anders aufgefallen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
SuR
 


Anmeldungsdatum: 09.02.2005
Beiträge: 396
Wohnort oder Region: bei Berlin

Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 21:12 Antworten mit Zitat

Völlig ahnungslos geraten:

S für Sirene?
_________________
LG,
SuR
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 21:22 Antworten mit Zitat

Auch ein interessanter Hinweis. An Gebäuden mit Sirene habe ich noch nie darauf geachtet. Aber vielleicht kann uns diesbezgl. ja einer unserer Fachleute weiterhelfen.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 16.11.2011 22:23 Antworten mit Zitat

"Sanitätsstelle" ist nicht auch vielleicht möglich (wobei ich nur Schilder mit ausgeschriebender Bezeichnung kenne)...!?
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
DirkM
 


Anmeldungsdatum: 20.05.2010
Beiträge: 99
Wohnort oder Region: Hamburg-Hamm Nord

Beitrag Verfasst am: 17.11.2011 15:34 Antworten mit Zitat

Da das eine Feuerwache ist, könnte es sich um etwas feuerwehrspezifisches handeln? Ich hab zwar oft mit der BF Hamburg zu tun, leider kenne ich mich in deren Termini aber nicht aus. S könnte natürlich auch für Sammelplatz oder Sammelstelle stehen. Aber jetzt wird es wohl zu interpretierend.


Gruss Dirk
_________________
www.dirk-untertage.jimdo.com

LLBrig 31; LLSanKp 270 (lost); Glück Ab!
dirkmahler@me.com
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 21.11.2011 10:58 Antworten mit Zitat

Wie wärs ganz simpel mit Schutzraum oder Schutzeinrichtung?
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 21:40 Antworten mit Zitat

Moin,

ich versuchs auch mal: icon_smile.gif

Links neben dem "S" ist das ein Endverzweiger? Dann könnte das ja "Sprechstelle" heißen über die man bei Angriffen die im LS-Keller untergezogene Einsatzleitung über Brandherde, UXO usw. informieren konnte.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 22.11.2011 22:54 Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

da wir hier in Sachen "S" offenbar nicht weiter kommen, habe ich eben eine Anfrage an die Feuerwehr Düsseldorf gemailt, in der Hoffnung, dass wir vielleicht von dort erfahren, um was für eine Kennzeichnung es sich hier handelte. Mal schauen, was dabei heraus kommt.

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen