Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Eider Kaserne

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 08:25
Titel: Eider Kaserne
Untertitel: Rendsburg
Antworten mit Zitat

Seit dem Spätsommer 2010 wird die Rendsburger Eider Kaserne abgerissen. Im August hatte ich noch einmal die Chance, das Gelände betreten zu dürfen und einige Fotos vom Ist-Zustand anzufertigen. Da ich aber mit einem Freund noch nach Flensburg wollte an dem Tage, ist die Begehung etwas kurz ausgefallen.

Wohnt jemand von euch in RD und kann mal Bilder vom laufenden Abriss einstellen?
 
 (Datei: DSC_0001.JPG, Downloads: 224)  (Datei: DSC_0004.JPG, Downloads: 252)  (Datei: DSC_0005.JPG, Downloads: 262)  (Datei: DSC_0017.JPG, Downloads: 263)  (Datei: DSC_0020.JPG, Downloads: 267)  (Datei: DSC_0036.JPG, Downloads: 271)  (Datei: DSC_0113.JPG, Downloads: 249)  (Datei: DSC_0140.JPG, Downloads: 250)  (Datei: DSC_0143_stitch.jpg, Downloads: 231)  (Datei: DSC_0149.JPG, Downloads: 212)
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 08:27 Antworten mit Zitat

Zweiter Schwung an Bildern...
 
 (Datei: DSC_0155.JPG, Downloads: 136)  (Datei: DSC_0167.JPG, Downloads: 150)  (Datei: DSC_0171.JPG, Downloads: 146)  (Datei: DSC_0186.JPG, Downloads: 155)  (Datei: DSC_0187.JPG, Downloads: 151)  (Datei: DSC_0199.JPG, Downloads: 160)  (Datei: DSC_0201.JPG, Downloads: 159)  (Datei: DSC_0209.JPG, Downloads: 169)  (Datei: DSC_0225.JPG, Downloads: 167)  (Datei: DSC_0240.JPG, Downloads: 153)
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 08:29 Antworten mit Zitat

Die letzten Bilder
 
 (Datei: DSC_0325.JPG, Downloads: 116)  (Datei: DSC_0330.JPG, Downloads: 128)  (Datei: DSC_0371.JPG, Downloads: 119)
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 06.01.2011 22:23 Antworten mit Zitat

Hier gibts "weitere Informationen" (siehe dort, unten rechts).
http://www.rendsburg.de/bauen-.....serne.html
Einige Blöcke sollen auch unter Denkmalschutz gestellt werden,
auch das Stabsgebäude von HQ Landjut.
Gruß Fm.
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 11:15 Antworten mit Zitat

Hallo Hulla 66

Hätte man in Rendsburg die Gebäude nicht anderswertig nutzen können. Für Behörden , THW , Polizei oder ähnliches !
Es ist ein Jammer das auch die schönen alten Gründerzeithäuser der Kaserne abgerissen werden.

Gruß Claus
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 13:32
Titel: Eiderkaserne Rendsburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
hier noch ein kurzer Abriss zur Geschichte:
    Die Gebäude der Kaserne wurden auf der im 19. Jahrhundert geschleiften Festungsanlage,im Bereich der ehemaligen Soldatenbaracken am Paradeplatz, errichtet.
    Plan der Festung unter[url][/url]
    http://www.rendsburg.de/filead.....bis_29.pdf
    Die im Jahr 1935 bis 1936 gebaute Kasernenanlage stellt einen größeren Kasernenkomplex dar, der bis zum Jahr 1945 in Artillerie-(Blottnitz-Kaserne) und Eider-Kaserne unterteilt war.
    Einige der Gebäude der damaligen Eider-Kaserne wurden bereits 1905/06 fertig gestellt. In
    den beiden Kasernen waren bis zum Jahr 1945 die 4. und 5. Abteilung und der Regimentsstab
    des Artillerie-Regimentes 30 untergebracht .Am 08. Mai 1945 besetzten die britischen Streitkräfte Rendsburg, am 10.05.1945 die Eider-Kaserne. Während der Nachkriegszeit wurden die Gebäude der damaligen Eider-Kaserne von verschiedenen deutschen Dienststellen, militärischen Einheiten und Zivilbetrieben genutzt.Unmittelbar nach Ende des 2. Weltkrieges war ein britisches Regiment, später ein NATO-Stab („Comland“) sowie eine Nachrichten-Kompanie in der Eider-Kaserne stationiert.Das erst im Jahr 1999 aufgelöste deutsch-dänische NATO-Hauptquartier („Headquarter Landjut“)war ebenfalls dort untergebracht. Die norwegischen Streitkräfte nutzten ein Gebäude für Wohnzwecke.Die Wirtschafts- und Mannschaftshäuser der ehem. Blottnitz-Kaserne,die heute außerhalb des Eider-Kaserne liegen wurden nach Ende des 2.Weltkrieges als Stadtkrankenhaus umgenutzt.
    Durch die Bundeswehr begann die Übernahme des Standortes im Jahr 1956.
    Bis zum Ende war das Fernmeldebataillon 610 der Bundeswehr stationiert.

Grüsse
Baettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Fieldmouse
 


Anmeldungsdatum: 06.08.2004
Beiträge: 753
Wohnort oder Region: Teutoburger Wald

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 15:48 Antworten mit Zitat

@ bettika : Ist "NATO-Stab („Comland“) " etwas anderes als das "HQ Landjut" ?
http://de.wikipedia.org/wiki/H.....C3%BCtland
Ist doch ein und das selbe ? Woher kommt die Information ?

@ Claus P. : Im link über die "Sanierung" steht doch, daß einige Gebäude unter Denkmalschutz kommen.

Bilder vom Stabsgebäude HQ Landjut, erbaut 1935/36, hinten angebaut (oder repariert ?)
http://www.facebook.com/photo_.....p;view=all

Gruß Fm.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 07.01.2011 17:20
Titel: Eider Kaserne Rendsburg
Antworten mit Zitat

Hallo fieldmouse,
meine Kenntnisse beschränken sich auf die Gebäudehistorie und weniger auf militärische Bezeichnungen. Die Angaben enstammen aus einer unveröffentlichten Historischen Recherche über den Standort.
Die Geschichte von der HQ Landjut höre ich von Dir jetzt das 1.Mal, vielen Dank für die Hinweise.
Zum Stabsgebäude kann ich noch berichten,(wenn wir das gleiche meinen):
Es steht als Geb.2 ehem. Mannschaftshaus bis 1945 dann "NATO-Stabsgebäude" in der Gebäudeliste.
Die von Dir angesprochene Veränderung resultiert vermutlich aus einem Bombentreffer im nördlichen Teil, der gemäß der Luftbild- und Archivalienbefunde vermutlich am
29.05.1944 entstanden ist."Ziel war dabei ein Fliegerhorst in Rendsburg sowie Eisenbahnanlagen in der Stadt."

Ich kann auch nur hoffen, daß die denkmalgeschützen Gebäude erhalten bleiben.
Grüsse
Bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Geb-2-HQ-Landjut-.jpg, Downloads: 68)
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 10.01.2011 07:47 Antworten mit Zitat

Danke für die Bilder.

Das Uralte und große Gebäude am Eingang rechter Hand bleibt definitiv stehen. Es war schon faszinierend dort zu sehen, wie stilvoll die Türrahmen etc gestaltet waren. Der Ausblick vom Dachboden auf die Stadt war auch überwältigend.

Übrigens sind die Bilder bei Facebook ja auch der Hammer!
Nach oben
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 07.02.2011 19:55 Antworten mit Zitat

Keine Rendsburger hier, die einmal aktuelle Bilder machen können? icon_sad.gif
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen