Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehemaliges US - Lager Nähe Tübingen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
flowerfix
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2003
Beiträge: 71
Wohnort oder Region: Großraum Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 02.08.2009 23:38
Titel: Ehemaliges US - Lager Nähe Tübingen
Untertitel: Tübingen
Antworten mit Zitat

Bin heute zufällig auf dem Rückweg von Tübingen auf folgendes Ding gestoßen. Sah irgendwie im vorbeifahren aus wie ein Eingang zur Maginotlinie.
Aufgrund des kleinen Häuschen denke ich, daß es sich dabei wohl um ein ehemaliges US-Lager handelt. Interessant wäre noch das kleine Maschinchen im Häuschen. War schon mal Jemand dort oder weis um was es sich dort sonst handeln könnte. Das Gelände ist ein kleiner Hügel da das Bauwerk von hinten angefüllt wurde. Das Lager selber ist ca. 30x15m und besitzt eine Betondecke. Wie auf den Bildern zu sehen ist, wird es heute wohl als Lager oder Festlocation genutzt. Laut eines älteren Spaziergängers ist das Ding wohl noch älter, da in der Nähe wohl noch ein Flugplatz eines Nachtjagdgeschwaders gewesen ist.


www.forschungsgruppe-untertage.de
 
 (Datei: a.jpg, Downloads: 246)  (Datei: b.jpg, Downloads: 268)  (Datei: c.jpg, Downloads: 259)  (Datei: d.jpg, Downloads: 228)  (Datei: e.jpg, Downloads: 237)  (Datei: f.jpg, Downloads: 256)  (Datei: g.jpg, Downloads: 238)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 00:14 Antworten mit Zitat

Amis in TÜ???????
das war doch französische Zone.

Baum
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 08:26 Antworten mit Zitat

Baum hat folgendes geschrieben:
Amis in TÜ???????
das war doch französische Zone.

Baum


Ja, und?
Auch in der "britischen Zone " gab es Amis, z.B. in Flensburg icon_wink.gif , Kellinghusen, im Emsland, in Werl usw usw. und alle hatten irgendwas mit so länglichen großen Munitionssachen zu tun icon_wink.gif icon_mrgreen.gif
Oder auch in Pirmasens, oder sonst wo in RP, wie Kaiserslautern, was ja auch franzöisische Zone ist, usw.

- hmm.... oder ist was an mir vorbeigegangen? -
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 09:07 Antworten mit Zitat

In RLP gabs mehr Einrichtungen der US Army / USAF als FFA trotz französischer Besatzungszone icon_mrgreen.gif

Wie kuhlmac beseits sagte, die Besatzungszone spielte da keine Rolle, die US Army war überall.

@flowerfix:

Kannst du mal einen Google Maps-Link zur besagten Liegenschaft einstellen?
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 12:20 Antworten mit Zitat

RLP und v.a. K-town ist klar, nur würde mich das jetzt wirklich interessieren, ob die amerikanischen Freunde wirklich in TÜ waren.
Aus eigener Erfahrung weiß ich - sieht man das größere Umfeld Schwäbische Alb - dass dort Kanadier (auch lost) übten und man auch bspw. Holländer sah, die wohl nach Münsingen oder Stetten a.k.M. fuhren.
Aber Amis hab ich dort nie gesehen, lass mich aber gerne eines besseren belehren.
War bzw. ist nicht Böblingen der südlichste Standort der Army?

Baum
Nach oben
flowerfix
 


Anmeldungsdatum: 28.09.2003
Beiträge: 71
Wohnort oder Region: Großraum Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 20:58
Titel: Thema verfehlt
Antworten mit Zitat

@ Baum

Wollte eigentlich nicht wissen wo genau sich die Amis überall herum getrieben haben und wo nicht.
Wollte eigentlich nur wissen ob Jemand mit dem Bauwerk etwas anfangen kann und ob Jemand
noch etwas über das Nachtjagdgeschwader weiß.

Schönen Abend noch.........

@ Firefighter: Schicke Dir die Koordinaten per PN


www.forschungsgruppe-untertage.de
Nach oben
flowcatcher
 


Anmeldungsdatum: 29.11.2004
Beiträge: 59
Wohnort oder Region: Waibstadt

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 23:03 Antworten mit Zitat

Die Rollbahn und der Flugplatz sind nur ein teil der Geschichte.
Zudem war an dieser Stelle auch ein Konzentrationslager.

Bitte hier weiterlesen: http://www.gaeubote.de/pipelin.....artikel=99

Gruß, flow
_________________
http://www.tierheim-dallau.de
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 23:13
Titel: Re: Thema verfehlt
Antworten mit Zitat

flowerfix hat folgendes geschrieben:
Wollte eigentlich nur wissen ... ob Jemand noch etwas über das Nachtjagdgeschwader weiß.

www.forschungsgruppe-untertage.de


Hallo flowerfix,

so ist das mit kryptischen Angaben, wenn man nicht weiß, worauf man antworten soll, dann kann man auch keine Antwort geben.

Wenn du auf der direkten Strecke von Tübingen nach Stuttgart über die B 27 gefahren bist, dann kommst du nur an einem Flugplatz vorbei, auf dem von 1941 bis 1944 Nachtjagdausbildung durchgeführt worden ist. Später lagen dann auch Teile eines der zehn verschiedenen Nachtjagdgeschwader der Luftwaffe auf diesem Platz.

Solltest du eine andere Strecke gefahren sein, dann bist du eventuell auch an anderen Flugplätzen vorbeigekommen, aber ... siehe oben, wenn ich nicht weiß, für welchen Ort du die Frage stellst, dann kann man dir auch nicht sagen, welcher Flugplatz dort in der Nähe war.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
Firefighter112
 


Anmeldungsdatum: 09.07.2006
Beiträge: 293
Wohnort oder Region: Dahn (Pfalz)

Beitrag Verfasst am: 03.08.2009 23:20 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich habe von flowcatcher bereits die Koordinaten erhalte, Danke icon_smile.gif
Liegt bei Mönchberg nahe der BAB81.

Die Liegenschaft ist aber wohl eher noch aus dem 2 WK, US Army gab es in der nähe keine und wenn dann waren es nur die USAFADs von den Bundeswehr-Sonderwaffenlagern Horb-Empfingen und Engstingen-Haid.
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 04.08.2009 15:42 Antworten mit Zitat

Nur kurz zur Richtigstellung, weil mir der Fehler schon öfter mal aufgefallen ist:

in Empfingen wurden ZU KEINER ZEIT Sonderwaffen gelagert!
Kaserne Empfingen und Depot Heinzelberg wurden niemals von französischen Einheiten und amerikanischen USAFAD's genutzt. Einziger militärischer Nutzer war ausschließlich die Bundeswehr (Heer und Luftwaffe). Und auch die lagerten hier niemals Sonderwaffen.

Gruß
Björn
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen