Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehemaliges Munitionsdepot Pömbsen

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 29.11.2005 10:14
Titel: Ehemaliges Munitionsdepot Pömbsen
Untertitel: Bilster Berg, Pömbsen, Ostwestfalen-Lippe
Antworten mit Zitat

Moin,

wie ich vor ein paar Tagen in der Westfalenpost gelesen habe, gab es im Bilster Berg bei Pömbsen ein etwa 80 Hektar großes Depot der BAOR. Dort soll eine Fahrzeugteststrecke für den 9Mrd. Markt Fahrzeugtest errichtet werden.

Weiß jemand noch ein wenig mehr zu diesem ehemaligen Depot ?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2005 18:39 Antworten mit Zitat

Hallo,

habe einen Link eingefügt zum Konversionsbericht des Landes NRW :
http://www.bicc.de/publication.....kap3_2.pdf
auf Seite 11 steht sehr viel zu diesem Depot und zwei Bilder sind auch dabei.

Grüsse aus Lippe
 
Luftbild vom Mun-Depot PÖMBSEN von TIM-Online (Datei: WMS_-1180012791155343099.png, Downloads: 213)
Nach oben
feather
 


Anmeldungsdatum: 26.03.2005
Beiträge: 55
Wohnort oder Region: Blomberg

Beitrag Verfasst am: 29.11.2005 21:59 Antworten mit Zitat

Hallo, ich möchte noch gern darauf hinweisen, woher ich das Luftbild vom Mun-Lager PÖMBSEN habe. Ist mit Tim-onlibe erstellt. Das ist ein Programm was man online beim Landesvermessungsamt NRW nutzen kann. Echt klasse und völlig kostenlos.
Hier der Link:http://www.tim-online.nrw.de/t.....index.html
Grüsse aus Lippe
Nach oben
Blaupunkt
 


Anmeldungsdatum: 28.05.2007
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Paderborn

Beitrag Verfasst am: 27.11.2007 19:34 Antworten mit Zitat

Mittlerweile tut sich einiges am Bilster Berg.

Auf der Homepage der zukünftigen Renn- und Teststrecke sind übrigens einige Bilder der Munitionslagerhäuser zu sehen. Interessanterweise sind diese Lagerhäuser nicht wie üblich mit Erde überdeckt. Gibt es dafür eine plausible Antwort, warum man hier auf die Erde verzichtet hat.

http://www.bilster-berg.de/
Nach oben
twendt
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2007
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 27.11.2007 23:04 Antworten mit Zitat

Zitat:
Dort soll eine Fahrzeugteststrecke für den 9Mrd.





Ist das nicht etwas viel?
_________________
"Eine Behörde hat Entschließungsermessen, wenn sie selbst entscheiden kann, ob sie – bei Vorliegen der tatbestandlichen Voraussetzungen – überhaupt handelt."
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 27.11.2007 23:31 Antworten mit Zitat

Immerhin ein interessanter und für mich völlig neuer Aspekt, eine Teststrecke als Renaturierungsmaßnahme. War mir bislang auch neu, dass es so was gibt icon_wink.gif

Gruß redsea
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 28.11.2007 12:43 Antworten mit Zitat

In einem ehem. großen US-Munitionsdepot im Wüschheimer Faas / Hunsrück / Rheinland-Pfalz ist schon seit vielen Jahren eine Fahrtechnikanlage.

http://www.fahrtechnikanlage.de/
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 28.11.2007 15:12
Titel: Re: Ehemaliges Munitionsdepot Pömbsen
Untertitel: Bilster Berg, Pömbsen, Ostwestfalen-Lippe
Antworten mit Zitat

EricZ hat folgendes geschrieben:

wie ich vor ein paar Tagen in der Westfalenpost gelesen habe, gab es im Bilster Berg bei Pömbsen ein etwa 80 Hektar großes Depot der BAOR. Dort soll eine Fahrzeugteststrecke für den 9Mrd. Markt Fahrzeugtest errichtet werden.


Moin,

80 ha sind "lächerliche" 800.000 m² - was soll da denn getestet werden ? Matchboxautos ?
Zum Vergleich : Die Teststrecke in Papenburg (ATP) umfasst eine Fläche von 780 ha, zusätzlich wurden ca. 1000 ha Ausgleichsfläche geschaffen. Die Gesamtkosten der Anlage betrugen 130 Mio Euro.

Ehra Lessien (VW) ist sogar noch größer, dann wären da noch das Contidrom, Nürburgring, Lausitzring und, und und.... Im Ausland wird es noch viel lustiger und größer - vor allem abgelegener und "wetterunabhängig".

Mit "Testgeländen" wird man mittlerweile erschlagen, die haben alle bereits ein Auslastungsproblem.


Gruß

Holli
Nach oben
vladdes
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2003
Beiträge: 223
Wohnort oder Region: Kastellaun

Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 19:21 Antworten mit Zitat

Hallo,
die von HW angesprochene Fahrtechnikanlage ist sogar nur 30 ha gross. Offenbar scheint das für gewisse Testzwecke zu reichen.
Gruss Tobias
Nach oben
n-lange
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2007
Beiträge: 143
Wohnort oder Region: Bordesholm

Beitrag Verfasst am: 07.12.2007 19:57 Antworten mit Zitat

... z.B. Parken! 8)

NL
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen