Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehemaliger Flugzeugschießstand in Werl

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 07:40
Titel: ehemaliger Flugzeugschießstand in Werl
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen
gestern hatte ich zufällig meine Digicam im Auto als ich wieder am ehemaligen Fliegerhorst vorbei kam.Da habe ich mich einfach mal dazu durchgerungen in dan Wald zu gehen,leider etwas unvorbereitet.
Vor längerer Zeit habe ich dazu auch ein altes Luftbild im Netz gefunden.
Die einzelnen Fotostandorte habe ich im Luftbild eingezeichnet.
 
so sah es vor langer Zeit dort aus (Datei: luftb.jpg, Downloads: 598) das ist der lande Schießstand vom Wall aus gesehen(1) (Datei: b1.jpg, Downloads: 595) da ging so mancher Schuß zu hoch(2) (Datei: b2.jpg, Downloads: 572)
Nach oben
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:08 Antworten mit Zitat

mit unvorbereitet meine ich das ich nicht die richtige Kleidung trug,und ich hätte das Luftbild hohlen sollen[img][/img]
 
aus größerer entfernung(3) (Datei: b3.jpg, Downloads: 558) Reste von einem Gebäude was als solches nicht mehr erkennbar ist,befindet sich links neben dem langen Schießstand(4) (Datei: b4.jpg, Downloads: 550) ob dies eine begehbare Anzeigedecken war weiß ich nicht,ich habe die Tiefe nicht.
liegt direkt vorm Fangbunker(5)
überprüft (Datei: b5.jpg, Downloads: 536)
Nach oben
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:23 Antworten mit Zitat

und noch ein paar.
Beim kleinen Schießstand war ich nicht.
Der Boden war durch den Regen der lezten Tage sehr matschig,und mir lief schon alles in die Schuhe.
 
dieser Wassergraben läuft knapp vor den Resten des Gebäudes in Bild 4 vorher(6) (Datei: b6.jpg, Downloads: 529) so sieht es da jetzt von oben 
aus (Datei: aktuell.JPG, Downloads: 95) hierbei könnte es sich um einen
Bombeneinschlag handeln,ist ca.1m tief und hat einen Durchmesser von ca.5m,genauen Ort kann ich nicht angeben,habe ich da irgendwo im Wald gesen (Datei: b7.jpg, Downloads: 526)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:23 Antworten mit Zitat

Moin ThomasB,

Ist Dir bekannt, wie der Werler Flugplatz im WK II genutzt wurde und ob es eine nachfolgende Nutzung während des Kalten Krieges gab?

Viele Grüße, Eric
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 08:48 Antworten mit Zitat

Hallo ThomasB
ein sehr schönes und gelungenes "Einst-und-Jetzt"
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 09:29 Antworten mit Zitat

@EricZ
mir ist nicht bekannt welche Flugzeugtypen da sationiert waren.
im Kalten Krieg waren da Belgier und Amerikaner Stationiert.
Die Schießanlagen wurden von denen nicht genutzt.Die Belgier
hatten da Hubschrauber Stationiert,die Amerikaner ein Atomwaffenlager.
Die Kaserne ist mitlerweile fast vollständig verschwunden.
Aber die beiden Bunker wo die Atomwaffen drin gelagert wurden sind noch da,und ein Wachturm.

Weitere Bilder folgen noch
 
der Wachturm,gebaut in der ehemaligen DDR (Datei: t1.jpg, Downloads: 121)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 03.09.2004 09:51 Antworten mit Zitat

Werl war während des WK II zumindest ein sog. Leithorst, nach einer mir vorliegenden Übersicht.

Da dürfte sich insofern einiges abgespielt haben.
Vielleicht findet man ja u.a. auch bei Holm weitere Informationen...

Grüße, Eric
Nach oben
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 04.09.2004 23:10 Antworten mit Zitat

also,
ich habe mich einmal bei "Holm" durchgeklickt,
http://www.ww2.dk/air/zerstorer/zg26.htm ,
demnach gehörte der Fliegerhorst Werl zum
Zerstörergeschwader 26.
Stationiert müssten gewesen sein BF109D,BF110 und
ME410.
http://www.ww2.dk/oob/bestand/zerst/biizg26.html.
Auf dem alten Luftbild sind ein und zweimotorige
Flugzeuge zu erkennen.Könnte also hinkommen.[/url]
Nach oben
Kongo Otto
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.09.2004 15:25 Antworten mit Zitat

Hi Leute
im 2.WK war der Fliegerhorst Werl wie folgt belegt

Einheit Datum Flugzeugtypen
II./JG 134 ---->01.04.1936 bis 01.11.1938----->AR-65;AR-68E
II./JG 142----->01.11.1938 bis 01.01.1939----->Bf-109D
II./ZG 142----->01.01.1939 bis01.05.1939------>Bf-109D
II:/ZG 26------->01.05.1939 bis 01.10.1939----->Bf-109D,Bf-110
III./JG 26------->23.09.1939 bis 01.11.1939----->Bf-109E
II./JG 26-------->01.11.1939 bis 27.01.1940-----Bf-109E
I./KG 77-------->10.39 bis 06.40------------------->DO-17Z
I./KG 54-------->18.5.1940 bis 30.05.1940------>HE-111P
I./KG 54-------->30.05.1940 bis 10.06.1940----->JU-88A
Stab/SKG 210->05.41 bis 06.41------------------->Bf-110
II./SKG 210----->05.41 bis 06.41------------------->Bf-110
Stab/SG 1 ------>13.01.1942 bis 02.05.1942---->Bf-109E
I./SG 1------------>15.03.1942 bis 01.05.1942--->Bf109E
II./KG 2------------>07.09.1944 bis 14.09.1944--->Do-217E,DO-217K
Von 1935 bis Januar 1945 war der Fliegerhorst Werl auch Außenlandeplatz für die Blindflugschule 1

Wenn man auf den Photo die Flugzeugtypen erkennen kann,dann wäre es durchaus möglich das Photo zeitlich einzugrenzen.
ME-410 des ZG 26 kommen nicht für den Fliegerhorst Werl in Frage. Da die ME-410 dem ZG 26 erst ab dem März 1944 zugeführt
wurden,da war das ZG 26 aber wie folgt stationiert.

Stab/ZG 26-->22.03.1944 bis 31.07.1944--->Königsberg-Verau
dort Umrüstung auf ME-109G und FW-190A und Umbenennung in Stab/JG 6

I./ZG mit Fliegerhorsten in Fassberg,Gabbert,Königsberg-Verau
dort ab 01.07.1944 Umrüstung auf FW-190A und Umbenennung in I./JG 6

II./ZG 26 mit Fliegerhorsten in Hildesheim,Pfaffenhofen,
Königsberg-Verau,dort ab 01.07.1944 Umrüstung auf FW-190A
und Umbenennung in II./JG 6

III./ZG 26 mit Fliegerhorsten in Königsberg Verau,Leipheim,Lechfeld
dort auch Umrüstung auf ME-262A und Umbenennung in
Kommando-Nowotny.

IV./ZG 26 nur Fliegerhorste in Norwegen mit JU-88G,Bf-110G(nur 11./ZG26 mit Me-410)dort Verbleib bis Kriegsende.

Gruß
Kongo Otto
Nach oben
ThomasB
 


Anmeldungsdatum: 25.06.2004
Beiträge: 44
Wohnort oder Region: Werl

Beitrag Verfasst am: 25.09.2004 22:03 Antworten mit Zitat

HAllo Kongo Otto
Hier habe ich nochmal einen Außschnitt wo 2motorige Flugzeuge
mit doppeltem Leitwerk zu sehen sind.
Das müssten dann wohl Do217 oder ME110 sein.Ich hatte sie als ME410 gedeutet.

Gibt es speziel zum Fliegerhorst Werl auch Lektüren?
Gruß Thomas
 
 (Datei: 11Fliegerhorst.jpg, Downloads: 110)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen