Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehemalige Sendeanlage des BND

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 07.05.2008 11:36 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
In der Regel nimmt die Bundesstelle für Fernmeldestatistik ihre "Sachen" mit wenn sie auszieht. Das heißt, sie demontiert auch die Antennen, so geschehen in Kreuzholzhausen und in Krailling.
Wenn das Objekt in Starnberg aufgegeben wurde (das dürfte aber erst in der letzten Zeit geschehen sein), dann werden sicher bald auch die Antennenmasten fallen (wenn kein Nachnutzer sich meldet).


Die "Schüsseln" haben inzwischen die Liegenschaft verlassen, jetzt ist das Objekt (mitsamt Antennenmasten) käuflich zu erwerben. Wer erwartet im Gebäude noch Hinterlassenschaften des bisherigen Nutzers zu finden wird aber enttäuscht: die Firma legt nämlich im Gegensatz zur manchmal etwas schludrigen BW Wert darauf Ihre Objekte ohne Rückstände zu verlassen icon_wink.gif
Nach oben
Björn
 


Anmeldungsdatum: 11.03.2003
Beiträge: 684
Wohnort oder Region: Igling

Beitrag Verfasst am: 08.05.2008 07:45 Antworten mit Zitat

Seit letzter Woche im Immobilienteil diverser Zeitungen:

Ehem. Bundesstelle für Fernmeldestatistik
Höhenweg 1
82319 Starnberg/ Söcking
Grundstücksgröße: 53.450 m²
Nutzfläche: ca. 1.300 m²
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 09.05.2008 22:23
Titel: BND
Untertitel: Söcking
Antworten mit Zitat

...also doch ... icon_smile.gif icon_smile.gif ("ich hab's gewuuhuusst..")
Nach oben
Charly
 


Anmeldungsdatum: 10.02.2008
Beiträge: 111
Wohnort oder Region: Potsdam

Beitrag Verfasst am: 10.05.2008 15:50 Antworten mit Zitat

Hallo,
vielleicht verkauft die BfFSt ja auch mal ihre Hauptverwaltung in Pullach, Heilmannstraße 30. icon_mrgreen.gif
Das steht so in diversen Telefonverzeichnissen.
Gruß
Charly
Nach oben
Finn
 


Anmeldungsdatum: 17.03.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Luxemburg

Beitrag Verfasst am: 10.05.2008 22:36 Antworten mit Zitat

@charly

Pullach eher weniger. Stockdorf, Wanneystr. steht demnächst zum Verkauf...
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 11:23 Antworten mit Zitat

Auf der HP der Bundesanstalt für Immobilienaufgaben ist die Liegenschaft jetzt auch unter Immobilienmarkt aufgeführt mit weiteren Details (Baujahr 1940) und Fotos.

Stockdorf dauert vermutlich noch einige Jahre, da muss erst der Neubau in Berlin fertig sein bevor der "Umzug-Reigen" beginnt. Laut Medienberichten sollen die in Stockdorf ansässigen Bereiche nach Pullach.
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 13.05.2008 11:43 Antworten mit Zitat

Zu Pullach ergibt sich die Frage, ob das ganze Gelände (alter und neuer Teil) beibehalten wird (für die restlichen verbleibenden 1000 bis 1500 Mitarbeiter eigentlich zu groß), oder ob ein Teil abgegeben/verkauft wird.

http://www.tagesspiegel.de/ber.....70,2526534
Nach oben
Handlampe
 


Anmeldungsdatum: 03.12.2002
Beiträge: 463
Wohnort oder Region: Donauwörth

Beitrag Verfasst am: 14.05.2008 20:46 Antworten mit Zitat

Das Exposé zur "Ehemaligen Bundesstelle für Fernmeldestatistik" in Starnberg/Söcking findet sich hier.
Nach oben
tensi
 


Anmeldungsdatum: 18.03.2010
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Tutzing

Beitrag Verfasst am: 23.05.2010 12:03 Antworten mit Zitat

Hallo Björn,

der Thread ist ja schon "steinalt", aber ich trotzdem neugierig geworden:

Zitat:
Aber, aber HW....

Es ist doch kein Geheimnis, daß es in Tutzing noch "aktive" Objekte gibt, die von den Leuten aus deinem Heimatort genutzt werden... steht sogar in jedem guten Telefonbuch. Aber hast schon recht: große Antennen gibt es hier wirklich nicht mehr.


Ich wohne in Tutzing und kenne nur Alpina (Kindergarten), Tuka (inaktiv) und das Warnamt X welches eigentlich zu pähl gehört.
Welche "aktiven" Objekte gibt es in Tutzing noch?

Viele Grüße,

Daniel
Nach oben
dth
 


Anmeldungsdatum: 28.06.2007
Beiträge: 33
Wohnort oder Region: Oberbayern

Beitrag Verfasst am: 23.05.2010 15:57 Antworten mit Zitat

Moin,

tensi hat folgendes geschrieben:


Ich wohne in Tutzing und kenne nur Alpina (Kindergarten), Tuka (inaktiv) und das Warnamt X welches eigentlich zu pähl gehört.
Welche "aktiven" Objekte gibt es in Tutzing noch?


hier ging es nur um Objekte in Tutzing die durch den BND genutzt werden; weder die U Tuka noch das Warnamt X wurden aber durch die Pullach-Connection genutzt. Diskussionen über aktive Objekte sind in diesem Forum aber grundsätzlich nicht gerne gesehen, daher wirst du vermutlich hier keine Antworten dazu erhalten. Ich schicke dir aber mal eine PM mit Link zu einem anderen Forum in dem es laxer zugeht icon_wink.gif .

-d
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - ELOKA / SIGINT / Fernmeldeaufklärung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen