Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehemalige Bundeswehr Richtfunkschaltstelle Michelbach

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Pegasus.HN
 


Anmeldungsdatum: 12.07.2005
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 31.03.2011 11:39
Titel: Ehemalige Bundeswehr Richtfunkschaltstelle Michelbach
Untertitel: Gerabronn-Michelbach
Antworten mit Zitat

In der Naehe von Michelbach/Gerabronn befindet sich bei N 49° 14.520', E 009° 52.209' die nicht mehr in Funktion befindliche Richtfunkschaltstelle Michelbach des automatischen Fuehrungs- und Fernmeldenetzes der Bundeswehr im Fernmeldesektor 122. Betreut wird diese vom Fernmeldesystemtrupp Reisenbach.

Der Antennenmast ist nahezu leer. Es befinden sich auf diesem lediglich ein paar Tetra-Antennen des digitalen BOS-Funks sowie ein dazugehoerender Technikcontainer am Gebaeude.

Das Gelaende sieht sehr gepflegt aus und ist nicht betretbar. Die Bilder habe ich vom Zaun aus gemacht.
 
Voransicht mit Google Maps Datei Michelbach.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
 (Datei: Michelbach_001.jpg, Downloads: 163)  (Datei: Michelbach_002.jpg, Downloads: 176)  (Datei: Michelbach_003.jpg, Downloads: 172)  (Datei: Michelbach_004.jpg, Downloads: 192)  (Datei: Michelbach_005.jpg, Downloads: 195)  (Datei: Michelbach_006.jpg, Downloads: 193)  (Datei: Michelbach_007.jpg, Downloads: 212)  (Datei: Michelbach_008.jpg, Downloads: 189)
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 31.03.2011 12:38 Antworten mit Zitat

Verfügen die Richtfunkstellen der BW eigentlich auch über Schutzbauwerke wie die RV-Stellen des Luftschutz Warn- und Alarmdienstes ?
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Pegasus.HN
 


Anmeldungsdatum: 12.07.2005
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Heilbronn

Beitrag Verfasst am: 31.03.2011 13:43 Antworten mit Zitat

Von aussen habe ich keine typischen Schutzraummerkmale (Lüftungsbauwerk, Notausstiegsluke, ...) gesehen. Erkennbar war ein Abgasrohr eines Notstromdiesels sowie eine Betankungsluke neben den Mun-Behaeltern.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 31.03.2011 13:57 Antworten mit Zitat

Moin!

Anders als bei den RV-Stellen des Warndienstes gab und gibt es bei der allerlei unterschiedliche RiFu-Anlagen, je nach Nutzung. Typbaureihen mit Schutzraum sind mir bisher zumindest nicht bewusst aufgefallen.

Mike
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 31.03.2011 19:14 Antworten mit Zitat

Michelbach war während meiner aktiven Zeit in der 8.12 in Planung und sollte die Unbemannte Relais Sation Büttelberg ablösen.

Michelbach sollte von Lauda Königshofen, nach Ellenberg als Ralais auf der damaligen 120 Kanal Trasse ( ich rede vion der analogen Zeit ) dienen.

Ich wusste niocht, dass Michelbach gebaut wurde und in Betrieb ging. Wenn dann dürfte die Station nur relativ kurzzzeitig in Betrieb gewesen sein.
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 31.03.2011 19:15 Antworten mit Zitat

TimoL hat folgendes geschrieben:
Verfügen die Richtfunkstellen der BW eigentlich auch über Schutzbauwerke wie die RV-Stellen des Luftschutz Warn- und Alarmdienstes ?


die von der Luftwaffe nicht
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 18:20 Antworten mit Zitat

In der Chronik vom FmRgt 12 ist aufgeführt, dass die RR Michelbach 1985 an die Truppe übergeben wurde. Mit "Truppe" wurde die 8./FmRgt 12 in der Chronik bezeichnet, die 1985 noch in Lauda-Königshofen stationiert war, wenn ich es richtig im Kopf habe.

Gruß
HW
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 18:43 Antworten mit Zitat

Ergänzend noch dazu: In der Chronik steht zwar über Michelbach RR (Richtfunkrelaisstelle), mir ist aber bekannt, dass Michelbach eine RS (Richtfunkschaltstelle) war.
Des Rätsels Lösung kann sein, dass 1985 Michelbach tatsächlich nur eine RR war, aber 1987 wurde ein Luftwaffenmunitionsdepot von Stromberg (Rheinland-Pfalz) nach Baden-Württemberg verlegt und von Michelbach zweigte seit dem eine "Strecke" nach diesem Munitionsdepot ab (der Richtfunkturm im Munitionsdepot ist schon von weitem erkennbar).
Das Munitionsdepot soll aber auch inzwischen aufgelöst worden sein oder kurz davor stehen.
Nach oben
der kleine Bazi
 


Anmeldungsdatum: 28.04.2010
Beiträge: 87
Wohnort oder Region: Goldbach

Beitrag Verfasst am: 01.04.2011 22:55 Antworten mit Zitat

Also ich will ja jetzt nicht die Chronik in Frage stellen, aber als ich im August 87 in die BFD Maßnahme gegangen bin war der Büttelberg noch in Betrieb und Michelbach vieleicht im Bau.

Sind ja noch ein paar mehr ehemalige 12.er hier die ggf. näheres wissen.
Nach oben
JEsser
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 31.03.2011
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Nörvenich

Beitrag Verfasst am: 02.04.2011 12:57
Titel: Ehemalige Bundeswehr Richtfunkschaltstelle Michelbach
Antworten mit Zitat

Die RiFu-Stelle Michelbach wurde Ende der 1980er/Anfang 1990er als RiFu-Schaltstelle (RS) des AutoFüFmNLw in Betrieb genommen. Die Gegenstellen waren die RS Königshofen bei Lauda und die RiFu-Schalt- und Vermittlungsstelle (RSV) Ellenberg, sowie das LwMunDp Altheim. Die RiFu-Verbindung nach Altheim wurde auf Grund von Strukturänderungen in 2005/2006 abgeschaltet. Somit war die RS Michelbach nur noch eine RiFu-Relaisstelle (RR). Im Jahre 2009 wurden die Fm-Stellen Königshofen, Michelbach, Ellenbach, Buchdorf, Heubach und Dullenwang im Auftrag der BWI-IT ausgerüstet (ich war als "alter AutoFü-ler" daran beteiligt -hat im Herz wehgetan-).
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Fernmeldeanlagen Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen