Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehem. Nato- Flugplatz Pferdsfeld

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Kai
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2005
Beiträge: 135
Wohnort oder Region: Osnabrück/Münster

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 16:12 Antworten mit Zitat

Da hab ich gleich noch ne Frage. icon_mrgreen.gif

Wo war denn die zum Fliegerhorst zugehörige Kaserne untergebracht??Bei Fliegerhorsten die nach Nato-Richtlinien gebaut wurden mußte es doch eine Trennung von Flugbereich und Unterkunftsbereich geben.

Beispiele:

Wittmund - Webershausen
Tarp - Eggebek
Kropp - Jagel
Stadum - Leck
Rheine - Hopsten


Zuletzt bearbeitet von Kai am 02.03.2007 17:13, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 16:22 Antworten mit Zitat

Ein sehr schöner Beitrag, vielen Dank!

Ich durfte 1979 in Pferdsfeld mal Kerosin für unsere Drohnen (CL-89) in Idar-Oberstein (Klotzberg) abholen. Damals wurde natürlich in Pferdsfeld noch kräftig geflogen.

Nochmals Dank und Gruß,
Uwe
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 18:00
Untertitel: Kaserne Sobernheim
Antworten mit Zitat

Kai hat folgendes geschrieben:
Da hab ich gleich noch ne Frage. icon_mrgreen.gif

Wo war denn die zum Fliegerhorst zugehörige Kaserne untergebracht??Bei Fliegerhorsten die nach Nato-Richtlinien gebaut wurden mußte es doch eine Trennung von Flugbereich und Unterkunftsbereich geben.

Beispiele:

Wittmund - Webershausen
Tarp - Eggebek
Kropp - Jagel
Stadum - Leck
Rheine - Hopsten


hallo Kai,

die Kaserne war nördlich der Stadt Bad Sobernheim und hieß "Auf dem Dörndich". Sie liegt ca. 2 km nördlich der B41, die durchs Nahetal Richtung Idar-Oberstein führt. Ist bei GE noch klar erkennbar. Angeblich sollen dort heute Asylanten untergebracht sein, das weiß ich aber nicht definitiv.

viele Grüße
Alex
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 18:10 Antworten mit Zitat

usafe hat folgendes geschrieben:
Das stimmt und genau genommen sogar zweimal. Pferdsfeld wurde von den Franzosen für die NATO gebaut und war ursprünglich für die RCAF (Kanadier) vorgesehen. Nachdem die Franzosen Baden-Söllingen (nahe ihres Hauptquartiers in Baden-Baden) nicht mit eigenen Flugzeugen belegen konnten oder wollten, traten sie diesen Platz an die Kanadier ab.
Pferdsfeld wurde nur als Ausweich- und Manöverflugplatz benutzt. Direkt östlich gab es den Ort Rehbach, der bereits früher (1950er?) umgesiedelt wurde. Wenn ich mich richtig erinnere, steht heute noch ein Gedenkstein an der alten Stelle.
Der Ort Pferdsfeld selbst war unmittelbar südlich des Platzes gelegen. Du kannst heute noch den Friedhof und die Überreste der ehemaligen Bebauung sehen. Als das ansässige Geschwader 1975 von der relativ leisen G.91 auf die F-4F Phantom umrüstete, wurde der Lärm unerträglich. Der Bund kaufte nach langem Hin und Her das ganze Dorf auf, entschädigte die Einwohner (viele wohnen jetzt in Bad Sobernheim in einer eigens angelegten Siedlung) und riss das ganze Dorf mit Ausnahme des Friedhofs (Pietät?) ab. Es kam vor langer Zeit einmal ein Beitrag im ZDF.
Auf alten Karten sieht man noch die Bezeichnung "Wüstung Pferdsfeld". Ironisch genug, dass 22 Jahre später der Platz geschlossen wurde.


die Siedlung, die usafe beschreibt, liegt an der Straße von Bad Sobernheim hoch zum Flugplatz "Bad Sobernheim-Domberg".

In Bad Sobernheim und Umland gab es längere Zeit vor der Schließung eine Bürgerinitiative gegen Fluglärm.

Als Gerüchte umliefen und dann sogar offiziell bestätigt wurde, dass die zweite Staffel des JG 73 nach Laage verlegt werden soll, gab es dann abermals eine BI, allerdings für den Flugplatz.. icon_mrgreen.gif

Alex
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 18:45 Antworten mit Zitat

Wolf hat folgendes geschrieben:
Hallo Itz_81,

schöne Fotos hast Du da gepostet - danke !
Es ist immer wieder spannend, wenn man Bilder von ehemaligen Flugplätzen sieht, von denen man bis dato eigentlich nur den Namen gekannt hat.
Ich interessiere mich besonders für aktuelle und "gewesene" Navigationsanlagen. Pferdsfeld hatte so eine Anlage: das Mittelwellenfunkfeuer "PFF". Der Standort war am Platz, genau gegenüber vom Tower auf der anderen Seite der Bahn.
Deinen kommentierten Bildern nach, hat OPEL das ganze Arial als Teststrecke übernommen. Ich weiß nun nicht, wie großzügig der Zaun aufgebaut wurde, aber solltest Du mal auf die andere Seite der ehemaligen Bahn kommen, kannst Du vielleicht mal schauen, ob von der angesprochenen Anlage noch Reste vorhanden sind. Eine fotografische Dokumentation wäre super...

Der besseren Übersicht wegen, hänge ich mal einen Kartenausschnitt mit an. Die relevante Anlage ist mit dem roten Pfeil gekennzeichnet.
Das Copyright der Karte besitzt das AFSBw mit der Ausgabe vom 08.03.1990.

Gruß Wolf



kenne aus meiner aktiven Zeit dort nur das Tacan "PFF". Das war 1996 /1997.

Alex
Nach oben
Wolf
 


Anmeldungsdatum: 21.08.2005
Beiträge: 286
Wohnort oder Region: Cottbus

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 19:08 Antworten mit Zitat

Zitat:
kenne aus meiner aktiven Zeit dort nur das Tacan "PFF". Das war 1996 /1997.

Alex


ja, das kann gut sein.
Die TACAN-Anlage war und ist immer noch die militärische Navigationsanlage für die Luftfahrt schlechthin. Ursprünglich hatten die Fliegerhorste meist parallel auch noch ein Funkfeuer in Gebrauch, die aber nach und nach (Anfang der 90er Jahre) stillgelegt wurden (Pferdsfeld, Sembach - um mal zwei zu nennen).
Im Jahr 1990 gab es in Pferdsfeld (laut Unterlagen von damals) jedenfalls noch beides: das Funkfeuer und auch die TACAN-Anlage (der Standort war auf der nördlichen Seite der ehemaligen Bahn, direkt neben dem Tower) - siehe Karte auf der ersten Seite in diesem Thread...

Gruß Wolf
_________________
Material über Funknavigationsanlagen? Leider nicht - die Technik war eben da und funktionierte!
(Aussage des Leiters eines Flugplatzmuseums)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 02.03.2007 20:25 Antworten mit Zitat

alexwitte hat folgendes geschrieben:

die Siedlung, die usafe beschreibt, liegt an der Straße von Bad Sobernheim hoch zum Flugplatz "Bad Sobernheim-Domberg".

In Bad Sobernheim und Umland gab es längere Zeit vor der Schließung eine Bürgerinitiative gegen Fluglärm.

Als Gerüchte umliefen und dann sogar offiziell bestätigt wurde, dass die zweite Staffel des JG 73 nach Laage verlegt werden soll, gab es dann abermals eine BI, allerdings für den Flugplatz.. icon_mrgreen.gif

Alex


Hallo Alex,

drei Richtigstellungen:
a: die Siedlung (Leinenborn) liegt nicht an der offiziellen Zufahrt zum Domberg, sondern an der Nordostseite des Platzes, Zufahrt zur Siedlung über die Straße "Im Wesentlich".

b: Als 1985 das Gerücht aufkam (oder in die Welt gesetzt wurde), der Flugplatz Pferdsfeld solle für die Stationierung einer Staffel Egrett LAPAS (auch lost) vergrößert werden, da bildete sich eine BI gegen die erneute Vergrößerung, weil LAPAS ja angeblich so laut war.

c: Nach der Vereinigung sollten zunächst zwei Jagdgeschwader in die neuen Bundesländer verlegt werden: Das Jagdgeschwader 72 "Westfalen" nach Laage und das Jagdgeschwader 73 nach Falkenberg (Alt-Lönnewitz). Als sich herausstellte, die die Erweiterung von Falkenberg auf NATO-Standard über 1 Mrd. DM kosten würde, entschied man, nur ein Jagdgeschwader nach Osten, nämlich nach Laage zu verlegen. Minister Rühe traf die Entscheidung, das JG 73 zu verlegen. Begründung: Das Jagdgeschwader 72 "Westfalen" sei besser in das politische Umfeld seines Standortes integriert!
Nach dieser Entscheidung erst wurde die BI zum Verbleib des Geschwaders gegründet, da war das Kind aber schon tief im Brunnen.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 03.03.2007 09:33 Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
alexwitte hat folgendes geschrieben:

die Siedlung, die usafe beschreibt, liegt an der Straße von Bad Sobernheim hoch zum Flugplatz "Bad Sobernheim-Domberg".

In Bad Sobernheim und Umland gab es längere Zeit vor der Schließung eine Bürgerinitiative gegen Fluglärm.

Als Gerüchte umliefen und dann sogar offiziell bestätigt wurde, dass die zweite Staffel des JG 73 nach Laage verlegt werden soll, gab es dann abermals eine BI, allerdings für den Flugplatz.. icon_mrgreen.gif

Alex


Hallo Alex,

drei Richtigstellungen:
a: die Siedlung (Leinenborn) liegt nicht an der offiziellen Zufahrt zum Domberg, sondern an der Nordostseite des Platzes, Zufahrt zur Siedlung über die Straße "Im Wesentlich".

b: Als 1985 das Gerücht aufkam (oder in die Welt gesetzt wurde), der Flugplatz Pferdsfeld solle für die Stationierung einer Staffel Egrett LAPAS (auch lost) vergrößert werden, da bildete sich eine BI gegen die erneute Vergrößerung, weil LAPAS ja angeblich so laut war.

c: Nach der Vereinigung sollten zunächst zwei Jagdgeschwader in die neuen Bundesländer verlegt werden: Das Jagdgeschwader 72 "Westfalen" nach Laage und das Jagdgeschwader 73 nach Falkenberg (Alt-Lönnewitz). Als sich herausstellte, die die Erweiterung von Falkenberg auf NATO-Standard über 1 Mrd. DM kosten würde, entschied man, nur ein Jagdgeschwader nach Osten, nämlich nach Laage zu verlegen. Minister Rühe traf die Entscheidung, das JG 73 zu verlegen. Begründung: Das Jagdgeschwader 72 "Westfalen" sei besser in das politische Umfeld seines Standortes integriert!
Nach dieser Entscheidung erst wurde die BI zum Verbleib des Geschwaders gegründet, da war das Kind aber schon tief im Brunnen.

MfG
Zf 1_heilig.gif


stimmt natürlich alles drei, ich habe es gestern nicht ganz genau genommen..

das Egrett LAPAS nicht lauter sein kann als eine startende Phantom, hätte allerdings auch der letzten BI klar sein müssen.. icon_wink.gif

trotzdem schade, dass der Standort aufgelöst wurde.

viele Grüße
Alex
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 03.03.2007 11:29
Titel: 2x lost place
Untertitel: EDSP Pferdsfeld
Antworten mit Zitat

Hallo Alex,

ja, ja hätte und müsste. Na ja, der Verbleib des Jagdgeschwaders 72 "Westfalen" am Standort Hopsten hat die Aufgabe des Standortes auch nur um ein paar Jahre hinausgezögert. Heute auch lost place.

Anbei ein Foto, aufgenommen am 15. Mai 1979 (nicht von mir, aber trotzdem frei zur Veröffentlichung). Aufnahmestandort nördlich der runway, im Vordergrund eine griechische Gastmaschine, im Hintergrund der Ort Pferdsfeld mit Kirche. 5-heul.gif

MfG
Zf 1_heilig.gif

P.S. Ich werde mal meine Bilder checken, ich habe noch eine Menge Aufnahmen von dort, war dort 6 1/2 Jahre stationiert.
 
Zwei lost places (Datei: 1979 05 15 EDSP 09 und Pferdsfeld.jpg, Downloads: 210)
Nach oben
ppl-a-lex
 


Anmeldungsdatum: 25.01.2005
Beiträge: 145
Wohnort oder Region: bei Frankfurt..

Beitrag Verfasst am: 03.03.2007 19:51
Titel: Re: 2x lost place
Untertitel: EDSP Pferdsfeld
Antworten mit Zitat

zulufox hat folgendes geschrieben:
Hallo Alex,

ja, ja hätte und müsste.


so war das nicht gemeint. Wird wohl jedem so gehen, der mal irgendwo stationiert war und alles "geht den Bach runter".

Alex
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen