Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehem. Muna Kropp

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 22:06 Antworten mit Zitat

Wir begeben uns auf die HptStr und folgen ihr weiter ins Depot. Links der Str, wo auf dem Luftbild noch Wald ist, befindet sich heute ein Wisentgehege (gerodet) Am Ende des Geheges, an der ersten Kreuzung, rechts ein verbunkertes Generatorenhaus, links eine Inst-Halle. Vermutlich früher für Loks, ich meine auf dem Luftbild ein ehem Gleisbett zu erkennen.
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Der Eingang des Generatorenhauses... (Datei: SEA Eing.jpg, Downloads: 52) ... und dessen Zuluft. (Datei: SEA Lüft.jpg, Downloads: 57) Die Lok-Halle von außen... (Datei: InstHalle außen.jpg, Downloads: 68) ... und ein Blick in das Tor an der Südseite. (Datei: InstHalle innen.jpg, Downloads: 86) Sicherheit wurde hier groß geschrieben, aber MFG1? Verdammt lang her! (Datei: Tafel BetrSch.jpg, Downloads: 110)
Nach oben
guthardt
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Eckernförde

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 22:16
Titel: MFG 1
Antworten mit Zitat

Oh ja,... Das MFG...
heute heissen die ja AG 51....
Und Aktuell im Ausland am Bilder machen....

Von der MunA gab es eine Bahnlinie zum Fliegerhorst (Ist heute Wanderweg) und von dort aus einen Gleisanschluss an die Deutsche Bahn. Ist die STrecke Hamburg-Flensburg, direkt bei der A7; Ausfahrt Jagel. (Heute Autohof)

Daher auch die Pläne, den Flugplatz zivil zu nutzen, die Verkehrsanbindung ist eine der Besten in ganz Norddeutschland, aber das ist ein ganz anderes Thema icon_question.gif
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 22:27 Antworten mit Zitat

Wir biegen hinter der Lok-Halle links ab und nehmen den Bahnhof etwas unter die Lupe. Gaaanz links, am Rande des Depots in der großen Halle, hat sich eine Baufirma eingerichtet. Wir wollen nicht stören und schlendern entlang einer der Ladestraßen durch das Bahnhofsareal. Wie auf dem gesamten Gelände liegen zwischen den einzelnen Straßen großzügige Waldstreifen, die Schatten spenden. Frau: icon_smile.gif

Zur besseren Orientierung hatten die Straßen einst Namen.
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Eine alte Verladerampe am Gleiskopf. (Datei: Rampe.jpg, Downloads: 60) Einer der Umschlagschuppen. Auf der einen Seite mit Gleis... (Datei: Schuppen BahnSeite.jpg, Downloads: 64) ... auf der anderen mit Straße. (Datei: Schuppen StrSeite.jpg, Downloads: 52) Auf der Südseite ein Zufahrtstor neuerer Bauart. Das Original liegt verbeult im Knick. (Datei: Schuppen TorSeite.jpg, Downloads: 58) Ein DstGebäude der Bahn. (Datei: BahnBetrBude.jpg, Downloads: 55) Eines der Staßenschilder... (Datei: StrSchild.jpg, Downloads: 70) ... die anderen teils schon abgebaut. (Datei: StrSchilder.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 22:40 Antworten mit Zitat

Am Südende des Bahnhofes schwenken wir wieder auf die Hauptstraße.
Entlang dieser stehen einige Hallen, deren Zweck ich nicht genauer kenne.
An der nächsten Kreuzung steht ein Mast. Oben ist eine dreieckige Lochplatte angebracht, erinnert an eine Sirenenhalterung. Man kann den Mast schon von der B77 aus gut sehen.
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Eine der Hallen... (Datei: FhrzHalle außen.jpg, Downloads: 50) ... mal mit Tarnanstrich versehen gewesen. (Datei: Halle tarn.jpg, Downloads: 53) Der Mast. (Datei: Sirenenmast.jpg, Downloads: 52) Eine größere Halle. (Datei: Halle groß.jpg, Downloads: 57) Schutz gegen an-/ abfahren? (Datei: Schalter.jpg, Downloads: 67)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 22:55 Antworten mit Zitat

An der nächsten Querstraße rechts ab:
Wir finden einige kleine Gebäude. Ein TSA würde gut hineinpassen. Vielleicht ein Unterstand für einen Brandschutzposten?
Hier finden sich auch ein paar alte LS-Bunker, sowohl mit einem alsauch mit zwei Eingängen. Einer der Bunker mit eher nachtaktiven Bewohnern...
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Der TSA?-Schuppen... (Datei: TS-Schuppen.jpg, Downloads: 57) ... mit Sanitäranlage! (Datei: TS-Klo.jpg, Downloads: 66) Eingang eines Bunkers... (Datei: b außen.jpg, Downloads: 66) ...mit Einflugöffnung für Fledermäuse! (Datei: b Tür.jpg, Downloads: 65) Nicht alle Bunker sind noch wirklich zugänglich. (Datei: c links.jpg, Downloads: 65)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 23:13 Antworten mit Zitat

Den südlichsten Depotteil verklemme ich mir, da wir jetzt immer heftiger durch Mücken in Brigadestärke attackiert werden. Frau: icon_evil.gif Blick auf die Uhr sagt uns: schon eine Stunde unterwegs! Frau: icon_evil.gif icon_evil.gif

Also: Rückmarsch. Durch eine Reihe von MLH´s bewegen wir uns wieder Richtung Norden. In die offenen hab ich mal reingeschaut.
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Die zwei Eingänge. Es gibt allerdings nur einen Innenraum. (Datei: außen I.jpg, Downloads: 64) Teilweise wurde auch Mauerwerk verwendet, zumindest um die Böschungen abzustützen. (Datei: MLH klein.jpg, Downloads: 61) Blick in den Innenraum... (Datei: innen hell.jpg, Downloads: 72) ... mit Angabe der Lagerkapazität. (Datei: Kapazität.jpg, Downloads: 77) Neben der äußeren Stahltür gibt es innen noch ein Gitter. (Datei: Tür innen.jpg, Downloads: 69) Um das MLH herum sind diese Erder verteilt (Datei: Erder.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 17.06.2007 23:28 Antworten mit Zitat

Endlich erreichen wir den T-Bereich, unsere letzte Station. Hier befinden sich einige Fahrzeughalle mit Tankstelle und einem POL?-Lager. In die alte Feuerwache ist ein freundlicher Handwerker eingezogen, mit dem ich natürlich auch noch ein Gespräch anfangen muß. Frau: 3_danke.gif

Über einen kleinen Fußweg erreichen wir schließlich unser Auto auf dem Parkplatz hinter der Wache und der Handwerker öffnet uns sogar das mittlerweile (kurz nach 21 Uhr) verschlossene Tor. Frau: icon_mrgreen.gif

Alles in Allem aber ein interessanter Besuch. Nur die Wisents muß ich mir unbedingt nochmal genauer anschaun. Die waren schließlich auch beinahe mal "Lost"
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
 
Einige der Hallen. (Datei: TBer b.jpg, Downloads: 58) Nicht viel los hier... (Datei: TBer b Halle.jpg, Downloads: 65) Aber traumhafte Arbeitszeiten für den Tankwart! (Datei: TBer b Tanke.jpg, Downloads: 82) Original Fensterläden am POL-Lager. (Datei: POL Fenster.jpg, Downloads: 67) Die alte Feuerwache. (Datei: FWache.jpg, Downloads: 63)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 16.10.2012 22:03 Antworten mit Zitat

suchnase71 hat folgendes geschrieben:
katschützer hat folgendes geschrieben:

Die Zufahrt zum Reiterhof setzt sich in einem Reit- / Wanderweg in den Kropper Busch fort. Links und rechts dieses Wegs gibt es einiges zu entdecken.

Soweit mir bekannt ist, war auf dem Reiterhof-Gelände zur Zeit des WK II ein RAD-Lager. Der RAD hatte neben/hinter dem Muna-Gelände ein Stadion errichtet. ...
Außerdem soll es neben der Muna einen Friedhof gegeben haben, auf dem die in der Diako ermordeten Kranken gegraben wurden.
mfg

Hallo,
einen Hinweis auf RAD Lager für die Muna und den Fliegerhorst Schleswig-Land hab ich hier gefunden, http://www.duettundatt.de/copp.....p?pid=8090
2 Lager bei Mielberg , (südlich des Flugplatzes) sind auf dem MTB 1954 (Harald B. Lee Library)erkennbar.
Das oben erwähnten "Stadion" sowie den Friedhof der Heilanstalt Kropp finden sich auf dem MTB wieder, leider keine Gebäude der Muna.
Über ermordete Kranke der Anstalt findet sich hier http://www.alemannia-judaica.d.....p_2006.pdf
der Hinweis auf jüdische Insassinnen, die 1940 "verlegt" und anschließend in Brandenburg ermordet wurden.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Lager Mielberg- MTB 1954 (Datei: MTB Kropp 1954.jpg, Downloads: 63) MTB 1954 Kropp- Muna -Heilanstalt (Datei: MTB-Kropp 1954.jpg, Downloads: 64)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 19.10.2012 17:56 Antworten mit Zitat

suchnase71 hat folgendes geschrieben:

@TimoL
Du bist dir sicher, daß es auf dem Muna-Gelände keine weiteren unterirdischen Bauten gibt ?
Ich habe vor längerer Zeit (vor dem Verkauf des Geländes) mit einem BUND-Mitarbeiter gesprochen-es ging dabei um ein anderes Objekt-und er sagte, daß er auch auf dem Muna-Gelände mehrere Bunker betreut (wegen Tierschutz).
Mfg


Hallo,
mit Hilfe der Fledermäuse und Plänen des BW-Depot kommt man der Antwort schon näher:
Zehn Luftschutzbunker waren schon zu Zeiten der Bundeswehr von der Arbeitsgruppe Fledermausschutz und -forschung provisorisch als Winterquartier für die Säugetiere eingerichtet worden“, erläutert Ingenieurin Widowski. http://www.bauernblattsh.de/la.....rchiv.html

Die Auswertung des Bestandsplans erbrachte neben dem bereits erwähnten San-Bunker 6 Bauwerke,
die anscheinend keine BW-Muni-Bunker waren.
Zur Funktion, ob Luftschutzbunker oder anderes, kann ich nichts beitragen.
Diese Frage stelle ich mal in die Runde, da müsste jemand antworten, der sich mit der alten LuftMuna besser auskennt icon_wink.gif oder die Funktion am Plan erkennt.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Bunker WK II Nord.jpg, Downloads: 58)  (Datei: Kropp-Mitte.jpg, Downloads: 64)  (Datei: Bunker WKII Muna Mitte-Ost.jpg, Downloads: 68)  (Datei: Bunker WK II Kropp Süd.jpg, Downloads: 69)
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 19.10.2012 19:55 Antworten mit Zitat

Hallo Katschützer, hallo Beate,

das Munitionslagerhaus 3-30 ist ein MLH 255 (Grundfläche 255 Quadratmeter). Die gab es zunächst ebenerdig, später dann hochgebaut, so dass die Bodenfläche auf der Höhe einer LKW-Ladefläche war. Das ist ein Standardbau aus den 30-er Jahren, der in vielen Luftmunas zu finden war.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
 
Grundriss MLH 255 (Datei: MLH 255 Grundriss.jpg, Downloads: 46) Ein MLH dieses Typs in Hohenleipisch (Datei: MLH 255 Hohenleipisch 1998 09 20.jpg, Downloads: 48) Und ein ebenerdiges MLH in Fürstensee (Datei: MLH 255 ebenerdig Fürstensee.jpg, Downloads: 40)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen