Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

ehem. Freiherr-von-Fritsch-Kaserne • Breitenburg / Itzehoe

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
hulla66
 


Anmeldungsdatum: 30.08.2009
Beiträge: 103
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.05.2011 09:01 Antworten mit Zitat

Moin.

Dann wirst du sicherlich meine Bilder bekommen. Ich war vor knapp 2 Jahren da in Standort und habe noch Bilder gemacht. icon_smile.gif
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 23.05.2011 20:24
Titel: Standortübungsplatz/ Freiherr von Fritsch Kaserne
Untertitel: Breitenburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
als Erinnerung etwas zur Geschichte des Standortes:

„Ab dem Jahre 1889 fand die Liegenschaft als Ausbildungs- und Übungsgelände des Feldartillerieregiments 9 Verwendung.
Für den Zeitraum während des 2. Weltkrieges wurde der StOÜbPl durch die deutsche Wehrmacht und nach Kriegsende durch die britische und im Anschluß durch die dänische Armee genutzt, bevor nach Einführung der Bundeswehr (1955) diese das Gelände für Übungszwecke nutzte.
In der Zeit zwischen 1958 und 1964 waren parallel zu den Bundeswehreinheiten die
294th US Arty Group und das 75th US Missle Detachment stationiert, bevor diese nach Kellinghusen verlegt wurden.
Bei den stationierten Bundeswehreinheiten handelte es sich bis Mitte der 70-er Jahre um das Panzergrenadierbataillon 171, das Raketenartilleriebataillon 650 und das Ausbildungszentrum 11/4. Hieran anschließend war das Beobachtungsbataillon 6 bis 1981, das Jägerbataillon 391 bis 1991 und im Anschluss …das Sanitätsbataillon 6, seit 02.01.1997 das Sanitätsregiment 6 bzw. nach Umbenennung im Jahre 2003 das Lazarettregiment 11stationiert. Neben dem Lazarettregiment 11 wurde der Standortübungsplatz auch vom Heeresfliegerregiment 6 (Hohenlockstedt), Installationsbatallion 6 (Breitenburg), Marinesicherungsregiment (Glücksstadt), Kraftfahrzeugausbildungszentrum (Kellinghusen), Kraftfahrzeugausbildungszentrum II (Kellinghusen) und den Katastropheneinsatzverbänden Kreis Steinburg genutzt.
In Zusammenhang mit der Einführung der Bundeswehr wurde im Jahre 1958 im nördlichen Bereich des StOÜbPl die Freiherr-von-Fritsch Kaserne errichtet sowie die südlich davon gelegene betriebseigene Industriebahn der Lägerdorfer Zementfabrik fertig gestellt.

Am 25.03.1950 ereignete sich auf dem StOÜbPl ein Unfall, bei dem vier Kinder beim Spielen mit einem englischen Blindgänger (Brisanzgranate) tödlich verunglückten(Norddeutsche Rundschau 27.03. und 28.03.1950)“

Quellen:
HE Standortübungsplatz Nordoe (2006)
HGR StOÜPl Breitenburg (2003)

Bei der o.g. Industriebahn müsste es sich um Teile der „Kreidebahn der Alsenschen Portland Cement Fabrik“ (APCF) handeln.
http://www.geschichtsspuren.de.....%E4gerdorf

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 29.07.2010
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 23.05.2011 21:37 Antworten mit Zitat

Eine kleine Anmerkung zu der Historie der Freiherr von Fritsch Kaserne möchte ich noch machen. Die Kaserne selbst wurde auch durch die Ausbildungskompanie des Instandsetzungsbattaillons 6 genutzt.
Die "Instler" bewohnten den "letzen" Block vor dem Ex-Platz/Parkplatz. Nach der AGA wurden sie meist nach Boostedt in ihre Stammeinheit zurückversetzt.

Des Weiteren wurde der Standortübungsplatz auch vom RakArtbtl 62 benutzt, als sie noch nicht in Kellinghusen beheimatet waren, sondern am Langen Peter einquatiert waren.

Nach Aussage des Vaters eines guten Freundes hat auch das MEK Hambung auf dem Übungsplatz hin und wieder geübt - wobei ich mich frage, was die Polizisten mit Geländespielen wollen...

1999 fand in der Kaserne, als auch auf dem Standorttruppenübungsplatz, die KFOR-Vorausbildung für die ersten (zumindest SAN-Anteile) Kontingente KFOR statt. Im Stabsgebäude des SanRgt6 war auch die Leitstelle für KFOR zeitweise angesiedelt.

Beste Grüße
aus der HCU
Nach oben
disujani
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 06.12.2010
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Wanne-Eickel

Beitrag Verfasst am: 23.05.2011 22:02 Antworten mit Zitat

...als ich meine Wehrdienst dort abgeleistet habe( lang ist es her), standen noch diverse Gebäude auf dem Übungsplatz. Dort wurde die Einnahme der Häuser auf "Jäger-Art" gelehrt.
Warscheinlich übt das die Polizei ebenfalls dort.

Gruß aus dem Ruhrpott
Dirk
_________________
Gott fragte die Steine: "Wollt Ihr Feuerwehrmänner werden ?" Die Steine: "Nein, dafür sind wir nicht hart genugt!"
Nach oben
Kaserne
 


Anmeldungsdatum: 18.01.2010
Beiträge: 79
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 09:56 Antworten mit Zitat

Zitat:
Eine kleine Anmerkung zu der Historie der Freiherr von Fritsch Kaserne möchte ich noch machen. Die Kaserne selbst wurde auch durch die Ausbildungskompanie des Instandsetzungsbattaillons 6 genutzt.
Die "Instler" bewohnten den "letzen" Block vor dem Ex-Platz/Parkplatz. Nach der AGA wurden sie meist nach Boostedt in ihre Stammeinheit zurückversetzt.


Wann war das denn?icon_question.gif

Denn bis 1997 war das Inst.Btl in Hamburg beheimatet (Lettow-Vorbeck-Kaserne in Hbg-Jenfeld), allerdings waren einige Kompanien "verstreut". Bis nach der Wende gab es in Hbg. auch eine Ausbildungskompanie, die soweit ich weiß, nicht nur AGA veranstaltete, sondern auch schon Fachausbildung betrieb. Es ist aber auch hier immer zu Veänderungen gekommen, sodaß eine Jahresangabe wichtig ist.
Lustig war oft auch anzusehen, dass die Lw (hatte in Jenfeld auch ein Ausbildungs-Btl stationiert) sehr oft zu Fuß nach StÜbpl "Höltigmatsch" maschierte, während ich sehr häufig die "Instandbesetzer" in einem übervollen Bus zum Rödeln fahren sah. Tja jedem das Seine icon_mrgreen.gif
_________________
Grüße
Thomas

1974 Gefreiter, 1982 Meister, 2001 Opa
Für was hätte ich dann ein Abi gebraucht?
Nach oben
Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 29.07.2010
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 12:25 Antworten mit Zitat

Kaserne hat folgendes geschrieben:

Wann war das denn?icon_question.gif

Denn bis 1997 war das Inst.Btl in Hamburg beheimatet (Lettow-Vorbeck-Kaserne in Hbg-Jenfeld), allerdings waren einige Kompanien "verstreut". Bis nach der Wende gab es in Hbg. auch eine Ausbildungskompanie, die soweit ich weiß, nicht nur AGA veranstaltete, sondern auch schon Fachausbildung betrieb. Es ist aber auch hier immer zu Veänderungen gekommen, sodaß eine Jahresangabe wichtig ist.
Lustig war oft auch anzusehen, dass die Lw (hatte in Jenfeld auch ein Ausbildungs-Btl stationiert) sehr oft zu Fuß nach StÜbpl "Höltigmatsch" maschierte, während ich sehr häufig die "Instandbesetzer" in einem übervollen Bus zum Rödeln fahren sah. Tja jedem das Seine icon_mrgreen.gif


Moin...

Als ich '99 eingerückt bin, war "Schraube fest" schon zu hören.
Wäre es möglich, daß die AGA-Kompanie nach Auflösung der Kaserne in Jenfeld dort eingerückt ist?
Ein sehr guter Freund rückte dort 2000 ein, um dort seine AGA zu genießen und dann später in Boostedt am schweren Blech weiter zu schrauben.

Beste Grüße aus der HCU
Nach oben
Dave2008
 


Anmeldungsdatum: 07.02.2009
Beiträge: 52
Wohnort oder Region: Hamburg / Storman

Beitrag Verfasst am: 26.05.2011 21:11
Untertitel: Breitenburg/Nordoe
Antworten mit Zitat

Der StOÜbPl wurde im Bereich der ÜbHäuser durch die Polizei genutzt. Man übte dort Eindringen und Sichern.

Es war doch eigentlich immer eine InstKp in Breitenburg. Das InstBtl 6 war doch sehr breit über S-H gestreut, von Boostedt über Hamburg nach Breitenburg. Bis kurz vor der Aufgabe war die 3./166 dort, diese Kp hat auch die Tradition der Sechser gepflegt.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 28.05.2011 18:55
Titel: Standortübungsplatz Breitenburg
Antworten mit Zitat

Hallo,
auf der Grundlage der MilGeo Karte habe ich die Grenzen des StoÜpl und die und Lage der Übungsräume in GE rekonstruiert.
Die Nutzung der Übungsräume wurde wie folgt beschrieben:


Übungsraum "A“ Einzelausbildung in der Grundausbildung., Biwakplatz, Schanzgelände ,Hindernisbahn

Übungsraum "B" Einzelausbildung in der Grundausbildung , Übungen mit Rad- und Ketten-Kfz

Übungsraum "C" Ausbildung und Übungen mit Rad-Kfz., Zielfeld :ehemalige Übungsschießanlage "Fliegerabwehr", im Osten Schanzgelände

Übungsraum "D" Ausbildung und Übung mit Rad- und Ketten-Kfz , Übungshäuser, Kraftfahrzeugabstellplatz , Ortskampfplatz.

Übungsraum "E" Ausbildung und Übungen mit Rad-Kfz , Biwakplatz, Schießstand für Handflammpatronen, Hubschrauberlandeplatz, Kraftfahrzeugabstellplatz, Schanzgelände

Übungsraum "F" aufgrund der Wanderdüne nur begrenzt nutzbar. Wurfplatz für Übungshandgranaten , Kraftfahrzeugabstellplatz

Übungsräume "G“ und "H" Einzelausbildung in der Grundausbildung ohne Schanz- und Kfz-Ausbildung.

Übungsraum "I" Ausbildung und Übungen mit dem Rad-Kfz ,ehemalige Standortmunitionsniederlassung, Biwakplatz , Übungslandeplatz für Hubschrauber

Quelle:
HE Standortübungsplatz Nordoe (2006)
Karte Standort-Übungsplatz Nordoe, Übungsplatzanlagen (MilGeo)

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei StOÜpl Breitenburg.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 29.07.2010
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 24.05.2012 12:22 Antworten mit Zitat

Moin allseits,

ich wurde durch einen netten Handwerker meiner Zunft auf das Gelände gelassen um ein paar Bilder zu machen. Bisher hat sich sonst noch nichts an der Konversion getan.

Nur die Schrottdiebe waren fleißigst unterwegs. Es wurden nahezu alle Heizungsthermostate und Kabel geklaut.
 
Eingang in das Staabsgebäude. Die Natur schlägt schon langsam aus... (Datei: 2012-04-25_14-37-26_226.jpg, Downloads: 137) Die Poststelle im Staabsgebäude (Datei: 2012-04-25_14-37-53_502.jpg, Downloads: 156) Die Telefonzentrale (Datei: 2012-04-25_14-38-28_372.jpg, Downloads: 167) Dienstanweisung zum Umgang mit Briefpost in Bezug auf Anthrax aus dem Jahr 2002 (Datei: 2012-04-25_14-39-48_32.jpg, Downloads: 166) Der ehem. KDR-Raum (Datei: 2012-04-25_14-43-00_562.jpg, Downloads: 169) Niedergang in den Keller unter dem Staabsgebäude (Datei: 2012-04-25_14-44-24_976.jpg, Downloads: 145)
Nach oben
Elmshorn
 


Anmeldungsdatum: 29.07.2010
Beiträge: 56
Wohnort oder Region: Elmshorn

Beitrag Verfasst am: 24.05.2012 12:28 Antworten mit Zitat

weitere Bilder aus den Unterkunftsgebäuden
 
Wappen vom Jägerbtl 391 (Datei: 2012-04-25_14-56-39_77.jpg, Downloads: 132) Metalltreppe zum Dachboden (Datei: 2012-04-25_15-05-50_484.jpg, Downloads: 160) Prägung auf einer Sprosse (Datei: 2012-04-25_15-06-07_162.jpg, Downloads: 164) Keller des SanHyg-Zuges (Datei: 2012-04-25_15-08-48_840.jpg, Downloads: 151)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen