Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Ehem. Bundesbahndirektion Essen/Ruhr

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 15.12.2008 18:38
Titel: Ehem. Bundesbahndirektion Essen/Ruhr
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

seit einigen Jahren habe ich beruflich in Essen/Ruhr zu tun. Ich weiß nicht ob der Thread hier richtig ist, oder unter der Rubrik Ausweichsitze. Ich versuchs mal hier.

Also am Bismarckplatz in Essen befindet sich der Backsteinbau der leerstehenden DB-Direktion. Ich weiß nicht mehr wo, aber ich meine irgendwo gelesen zu haben, daß sich für den Krisenfall ein Ausweichsitz für einen Notfallstab unter dem Gebäude befinden sollte. Meine auch irgendwo auf einem Foto vom inneren eines Warnamtes eine Beschriftung mit "DB-Direktion Essen" gesehen zu haben. Weiß da einer mehr?

Wäre vielleicht mal interessant das Gebäude zu besichtigen. Weiß jemand, wer der jetzige Eigentümer ist? Immer noch die DB AG?

Bobbele
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 15.12.2008 19:28 Antworten mit Zitat

Moin!

Das wäre nicht ungewöhnlich. Auch, wenn allerorten Schutzräume entwidmet werden, gab und gibt es das Gesetz zur Sicherstellung des Verkehrs, das Verkehrsbetriebe zu bestimmten Vorkehrungen verpflichtet. Hinzu kommt, dass die Bahn ja früher ein Betrieb des Bundes, quasi ein Amt, gewesen ist und Neubauten des Bundes ab 1970 sowieso Schutzräume vorsehen sollten.

In diesem speziellen Fall dürfte es sich tatsächlich um ein Bauwerk mit Befehlsstellen-Charakter handeln, solche gab und gibt es überall in der Republik. Teilweise sind diese Objekte durchaus noch in Betrieb bzw. werden aktiv vorgehalten.

Mike
Nach oben
Der Flieger
 


Anmeldungsdatum: 27.09.2004
Beiträge: 138
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 17.12.2008 18:19
Titel: Re: Ehem. Bundesbahndirektion Essen/Ruhr
Antworten mit Zitat

Bobbele hat folgendes geschrieben:
Weiß jemand, wer der jetzige Eigentümer ist? Immer noch die DB AG?

Die DB scheinbar nicht mehr: http://www.derwesten.de/nachri.....etail.html

Ich meine, im Zusammenhang mit dem U-Bahn-Bau schon einmal etwas über die Schutzräume gelesen zu haben...mal sehen, ob ich es wiederfinde...


Grüße, Thomas
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 17.12.2008 20:50 Antworten mit Zitat

Hi!

Also wenn das Areal leer steht, kann man es wohl als "lost" bezeichnen.
Bobbele hat folgendes geschrieben:
Meine auch irgendwo auf einem Foto vom inneren eines Warnamtes eine Beschriftung mit "DB-Direktion Essen" gesehen zu haben. Weiß da einer mehr?

Ja, das Warnamt V in Linnich hatte Fernmeldeverbindungen zum BaSA-Netz nach Essen.
Siehe hier .
Auch die Befehlsstelle der Landesregierung NRW hatte Verbindungen ins BaSA-Netz.
Soweit ich weiß, handelt es sich bei einem Gebäude an der Kruppstraße (hinter der Bundesbahndirektion) um einen Hochbunker, der die BaSA-Technik schützt. Des weiteren scheint es daneben noch einen Tiefbunker unter einem Parkplatz zu geben, ganz ähnlich wie beim BaSA-Hochbunker in Köln.
In alten Plänen ist an dieser Stelle ein "Bahnbunker" eingetragen (siehe Google Earth-Overlay).
Unter dem DB-Hochhaus am HBF Essen gibt es auch noch einen Schutzraum. Ebenso in Plänen als "Bu-Ba-Bunker" verzeichnet.
Jetzt stellen sich mir gleich mehrere Fragen.
1) Welche Funktionen lassen sich den 3 Schutzräumen zuordnen?
1.1) Hochbunker Kruppstraße = BASA-Bunker?
1.2) Tiefbunker daneben = Befehlsstelle für Bahnamt Essen?
1.3) Schutzraum unter DB-Hochhaus am HBF Essen= Schutzraum für sogen. "betriebswichtiges Personal"?
2) Ist der Hochbunker an der Kruppstraße überhaupt ein Hochbunker?
Bei den Kollegen vom IGEL Forum wird momentan hier über Hochbunker in Essen diskutiert. Vielleicht weiß man ja dort Rat?!

Anbei noch ein paar Bilder von vermeintlichen BASA-Hochbunker Kruppstraße, dem Tiefbunker unter dem Parkplatz daneben und vom Notausstieg des Schutzraums unter dem DB-Hochhaus am HBF.

Grüße,
Christoph
 
Voransicht mit Google Maps Datei BASA Essen.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen Overlay BASA-Bunker Essen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
BASA-Bunker Essen (Datei: DSCN3737_Bildgröße ändern.JPG, Downloads: 266) BASA-Bunker Essen (Datei: DSCN3739_Bildgröße ändern.JPG, Downloads: 314) Parkplatz mit Tiefbunker? neben BASA Bunker (Datei: DSCN3740_Bildgröße ändern.JPG, Downloads: 317) DB-Hochhaus HBF Essen (Datei: DSCN3753_Bildgröße ändern.JPG, Downloads: 335) Notausstiegsklappe DB-Hochhaus HBF Essen (Datei: DSCN3754_Bildgröße ändern.JPG, Downloads: 334) BASA Bunker Essen (Datei: DSCN3738_Bildgröße ändern.JPG, Downloads: 296)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 17.12.2008 21:43 Antworten mit Zitat

Naive Frage eines Ahnungslosen: Vom (verbunkerten) Warnamt gab es eine Fernmeldeleitung zum DB-Bunker. Was hätte man getan, wenn die Leitung durch Bomben zerstört wäre?
gruß EP
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 18.12.2008 08:28 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
gab es eine Fernmeldeleitung zum DB-Bunker

Eine? Die Fernmeldeverbindungen waren mit Sicherheit redundant. Wenn z.B. das Warnamt V ebenso mit dem BaSA-Bunker in Köln verbunden war, gab es hier ja auch einen Weg nach Essen. Oder über Ausweichsitz NRW, oder über Funk, usw.


Zuletzt bearbeitet von derlub am 16.02.2009 09:21, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 19.12.2008 11:18 Antworten mit Zitat

derlub hat folgendes geschrieben:

Jetzt stellen sich mir gleich mehrere Fragen.
1) Welche Funktionen lassen sich den 3 Schutzräumen zuordnen?
1.1) Hochbunker Kruppstraße = BASA-Bunker?
1.2) Tiefbunker daneben = Befehlsstelle für Bahnamt Essen?
1.3) Schutzraum unter DB-Hochhaus am HBF Essen= Schutzraum für sogen. "betriebswichtiges Personal"?
2) Ist der Hochbunker an der Kruppstraße überhaupt ein Hochbunker?


Das ist es mal wieder. Fahre jeden Tag über die Kruppstr. auf die A 40, aber der BASA-Bunker ist mir nie neben der BD aufgefallen.Ich dachte, die Antenne gehört zu Klicktel. Ja, da tauchen einige Fragen auf. Scheint, so wie ich das hier an der Resonanz der Postings sehe, ein noch recht unerforschter Ort zu sein.

Bei BASA fällt mir Mannesmann/Arcor ein. Und die Klimageräte an der Rückseite scheinen auch neueren Datums zu sein und auf neuzeitliche Technik hinzuweisen. Also das BD -Gebäude ist auf jeden Fall lost, bei dem BASA-Bunker, kann es vielleicht sein, daß der noch gebraucht wird und nicht mit an die noch unbekannte Dortmunder Firma mitverkauft wurde?

Ob der Schutzraum am Hbf noch in Betrieb ist? Das Hochhaus wird auf jeden Fall nicht mehr komplett von der Bahn benutzt. Hoffentlich fällt der Schutzraum nicht den Komplett - Umbaumaßnahmen des Hbf zur Kulturhauptstadt 2010 zum Opfer. Da muß man sich evtl. beeilen, denn die Arbeiten sind schon im voll im Gange.

Vielleicht kann man an die DB AG herantreten?

Hat vielleicht jemand eine nicht ganz so veschlossene Kontaktperson bei der DB AG?

Oder hat jemand sonst eine Idee, wie man vorgehen könnte?

Bei einem evtl. Besichtigungstermin würde ich gerne dabei sein.

Viele Grüße
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 19.12.2008 12:58 Antworten mit Zitat

Also, die DB hat ja eine Immobilienverwaltung, die AFAIK in den Städten der ehem. BD sitzt, analog dem BEV.

Essen dürfte da sehr ergiebig sein. Vielleciht hat das BEV (als Rechtsnachfolger) ja auch noch das Archiv "zur Hand"? Die BD Essen hatte ja einen mächtigen Aufgabenbereich, halb Westfalen inkl. großer Teile des Ruhrgebiets.

Ergibt sich für dich die Anfrage bei a) BEV Essen und b) DB immobilien Essen.

Und unsere Neugier ist natürlich mit dir unterwegs icon_wink.gif

Gruß Christian
Nach oben
Ralf
 


Anmeldungsdatum: 22.11.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Essen

Beitrag Verfasst am: 20.12.2008 10:38 Antworten mit Zitat

Im Regelfall ist der Hr. Kugelmann der richtige Ansprechpartner.Zumindest für die erste Anfrage.
Er leitet schnell und unkompliziert weiter.
(Ich bin mir nicht sicher, ob die Angaben noch gelten, ich hatte den Kontakt 2004/5)
Öffentlichkeitsarbeit (GKR-Düs, E-Mail: juergen.kugelmann(at)bahn.de)
Willi-Becker-Allee 11, 40210 Düsseldorf
Tel. 0049 0211-3680-2070, Fax 0211-3680-2090, intern 9415

Hat die ImmoAbteilung der DB nich ihren Sitz im Gebäudeteil des HBF Ausgang Freiheit?

Am Bismarckplatz (bzw Umgebung) sind weitere Schutzräume...ein Teil davon kann evtl. ab dem nächsten Jahr besichtigt werden können. (Die Planung gab es mal...)

Ich merke gerade., das Hobby samt Wissenstand hängt....

Allerdings habe ich diverse mails von einem lieben Freund vorliegen, die einiges beschreiben zum innerstädtischen Schutzraumgewusel.
Aber er kann ja selber nen bisken hier schreiben...wenn er denn will


Wir könnten unsere Fragen ja mal zusammen packen und eine Anfrage raussenden...
(ich hätte diverse Ansprechpartner...)
_________________
Gruß Ralf
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 20.12.2008 12:42 Antworten mit Zitat

Ralf hat folgendes geschrieben:
Am Bismarckplatz (bzw Umgebung) sind weitere Schutzräume...ein Teil davon kann evtl. ab dem nächsten Jahr besichtigt werden können. (Die Planung gab es mal...)

Ich kenne im weiteren Umfeld nur noch die Schutzräume unter dem Posthochhaus sowie dem Haus der Technik und falls noch vorhanden, Reste der Stollenanlage "Freiheit".

Ralf hat folgendes geschrieben:
Wir könnten unsere Fragen ja mal zusammen packen und eine Anfrage raussenden...
(ich hätte diverse Ansprechpartner...)

Gute Vorschlag!
Meine Fragen bezügl. DB-Schutzräume habe ich ja schon gepostet. Weitere Fragen hätte ich noch zu folgendem:
http://www.geschichtsspuren.de.....php?t=6091
Herr B. (wie Brötchenmacher icon_wink.gif ) von der Feuerwehr Essen ist Dir auch als Ansprechpartner bekannt?

Grüße,
Christoph
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen