Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Eggerstedt Kaserne Pinneberg / Übungsgelände?

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2005 18:51
Titel: Eggerstedt Kaserne Pinneberg / Übungsgelände?
Antworten mit Zitat

Moin zusammen

Wo gingen die Flieger in der Grundausbildung zum Üben ins Gelände?

Irgendwo nach Appen?

Schöne Grüße
malte
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2005 19:08 Antworten mit Zitat

Hallo Malte,
meinst Du mit Grundausbildung der Flieger die GA in der Luftwaffe (wird ja jeder zuerst Flieger), die GA des Personals, das später zum fliegerischen Dienst kommt, oder die Ausbildung der Unteroffiziere der Luftwaffe? Allgemein fand die GA in verschiedenen Luftwaffenausbildungsregimentern mit unterstellten Bataillonen und Kompanien statt. Vielleicht wolltest Du aber auch nur wissen, wie der Standortübungsplatz von Appen hieß?
Grüße
Rick
P.S. Habe Akte "Hubertsberg" schon gelesen, muss aber noch die Zusammenfassung schreiben.
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2005 19:19 Antworten mit Zitat

Moin Rick

Ich meine meine Grundausbildung als Teil meiner Grundwehrdienstzeit. Da war ich glaube ich als Fernmelder einsortiert. Die GA fand in der Pinneberger Eggerstedt-Kaserne statt und irgendwann waren wir als Flieger dann auch zu einer ,,Übung'' in unbekanntem Gelände. Ich weiß auch nicht mehr genau wie lange der Bustransfer dauerte.

Wo könnte diese Übung stattgefunden haben?

Schöne Grüße
malte

ps:ich bin schon schwer gespannt...................
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 31.08.2005 20:00 Antworten mit Zitat

Klingt ja nach einer längeren Fahrt. Leider weiß ich nicht, in welche Richtung. Wie wär's mit Breitenburg-Nordoe bei Itzehoe bzw. Kremperheide?
Nach oben
Arno
 


Anmeldungsdatum: 20.07.2005
Beiträge: 40
Wohnort oder Region: Königsfeld

Beitrag Verfasst am: 31.08.2005 22:28
Titel: Übungsgelände
Antworten mit Zitat

Waren das vielleicht die Holmer Sandberge. Da habe ich 1963 gebuddelt.

Arno
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.09.2005 09:23
Titel: Sandkastenspiele
Antworten mit Zitat

Moin

In Holm hat meine Verwandtschaft die Nachkriegszeit in Nissenhütten zugebracht, unweit einer Flakstellung.

Die Holmer Sandberge waren Übungsplatz? Es war wohl doch der Platz hinter dem Flugplatz Appen? Aber aber aber........ da hätten sie uns doch hinlaufen lassen. L A U F E N S I E

Naja. Die werden doch nicht die Freiheit selbst zu entscheiden gehabt haben, sondern es wurde wahrscheinlich nach ZDVsowieso verfahren und die Grundwehrdienstleistenden auf den regelmäßigen Übungsplatz gestellt. Wie kriegt man denn sowas raus?

Ist die Eggerstedt-Kaserne aufgelöst und sogar öffentlich zugänglich?

Schöne Grüße
malte
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2357
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 01.09.2005 20:07 Antworten mit Zitat

Moin, moin!
Die Eggerstedt-Kaserne ist nicht mehr mit Truppen belegt.
In Randbereichen befinden sich dort noch m.W. einige Dienststellen der Bundeswehrverwaltung und des ehemaligen Bundesvermögensamtes.
Das Kasernengelände ist nicht frei zugängig und eingezäunt und die Tore sind verschlossen.
Gruß
klaushh
Nach oben
malte
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.09.2005 21:19 Antworten mit Zitat

Moin auch

Die Pinneberger sind schwer am diskutieren was nun draus werden soll. Darum sind die wohl auch so zurückhaltend mit einer Zugangserlaubnis. Falls jemand einen Besichtigungstermin erhält, bitte eine Nachricht an mich.

Schöne Grüße
malte

@Rick: Kremperheide sieht auch nicht schlecht aus. Von der Entfernung könnte es passlich sein und ein bischen hügelig sieht das auch aus..
Nach oben
Claus P.
 


Anmeldungsdatum: 11.01.2004
Beiträge: 216
Wohnort oder Region: 22607 Hamburg

Beitrag Verfasst am: 02.09.2005 12:26 Antworten mit Zitat

Hallo an alle- Ich schätze das Übungsgelände war nahe dem Flugplatz, denn da ist auch der Schießstand der Bundeswehr- die üben da heute noch wenn ich da mal vorbei fahre. Die breite Betonstraße geht aber noch ca. 1km weiter und führt dann ins nichts. War da auch mal irgent etwas Militärisches ??
Ps: Wo hatte die Eggerstedtkaserne eigentlich ihr Mun-depot? War das auch irgentwo beim Flugplatz oder in der Nähe des Schießstands?? Wie gesagt die breite Betonstraße macht mich irgentwie stutzig-- aber da ist nicht zu sehen außer Wiesen und Weiden !
Mfg / Claus
Nach oben
Forscher1
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.09.2005 13:43 Antworten mit Zitat

Moin,

könnte es evtl. auch der Truppenübungsplatz in Kaltenkirchen sein? Immer wenn ich arbeite bin ich in Kaltenkirchen und falle dann aus dem Bett wenn mal wieder die Panzer dort entlang gurken.
Dieses jahr waren dort ab März bis Ende juli ständig Übungen und Fahrausbildungen der Firma Y-Tours.
Ihr wisst ja, Y-Tours , wir buchen Sie fluchen... icon_smile.gif)

matthias
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 12, 13, 14  Weiter
Seite 1 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen