Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

DWM/MfM Lübeck-Schlutup

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
zacki
Gast





Beitrag Verfasst am: 25.09.2002 10:16
Titel: und noch ne Adresse
Antworten mit Zitat

leider kommt ryanair da nich hin icon_lol.gif

http://brisbane.t-online.de/fa.....;siteNum=1


oder da

http://www.avtoday.com/reports.....Government

dies ist nur eine Anregung, man kann es ja mal probiern...

ich habe mir mal die Flossen und Handschuhe ausgezogen und bin fleißig am wühlen....
bis bald

icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif

MfG
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 28.09.2002 19:53 Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

Habe heute mit Andre den fraglichen Bunker in der Mecklenburger Straße besichtigt. Es handelt sich um eine Art Röhrenbunker, nur daß die einzelnen Räume wesentlich größer sind als in solchen. Sie haben ca. eine Grundfläche von 5 x 10 m und an der höchsten Stelle eine Höhe von ca. 4 m. Es liegen vier Räume nebeneinander, die untereinander mit zwei Durchgängen verbunden sind. Der Bunker hatte zwei Eingänge, die über Gasschleusen in den zweiten und dritten Raum führten. Am Ende des dritten Raumes schließt sich noch ein kleiner Geräteraum an. Die Deckenstärke beträgt geschätzt 50 cm und ist mit Erde bedeckt. Bilder gibts eventuell am 5. Oktober (mal sehen, wie schnell die Jungs im Fotolabor sind icon_wink.gif ).

Gruß
Lacky
Nach oben
Bunkerwart
 


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 305
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 28.09.2002 22:47 Antworten mit Zitat

Lacky hat folgendes geschrieben:
Moin erstmal!

Habe heute mit Andre den fraglichen Bunker in der Mecklenburger Straße besichtigt.


Schade ich wäre gern dabei gewesen.
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 29.09.2002 10:19 Antworten mit Zitat

Moin Michael!

Viel zu sehen gabs eigentlich nicht, können die Besichtigung aber gerne nochmal zusammen wiederholen.

Gruß
Lacky
Nach oben
Bunkerbob
 


Anmeldungsdatum: 01.11.2002
Beiträge: 142
Wohnort oder Region: Bad Kleinen

Beitrag Verfasst am: 15.11.2002 11:55
Titel: Wasserwerk DWM
Antworten mit Zitat

Das Wasserwerk (Gebäude und zwei Wasserbehälter) der DWM in der Palinger Heide lag am Weg zwischen der Schlutuper Siedlung und Palingen in der Nähe des Landgrabens. Die beiden zugehörigen Tiefbrunnen befanden sich südlich davon am Weg östlich des Kipitzmoor.
Bis zum 31.12.49 hat das Wasserwerk für die Stadtwerke Lübeck noch Wasser geliefert und die Schlutuper Siedlung versorgt. Ab 1950 wurde das Wasserwerk vom Kommunalwirtschaftsunternehmen Schönberg übernommen , 1950/51 wurden sämtliche Aggregate Armaturen, Schalter, Kessel, Punpen etc. vollständig demontiert und in das neu errichtete Wasserwerk Schönberg verlagert (ob dort heute noch Originale von damals vorhanden sind, weiß ich nicht). Auch die nach Schlutup führenden Wasserleitungen wurden ausgegraben.
Im Zuge der Errichtung der DDR-Grenzanlagen wurde auch im Bereich des Wasserwerkes ein rund 100 Meter breiter Streifen völlig gerodet und von Gebäuden und Trümmern beräumt ("Todesstreifen"). In diesen Streifen wurde 1990-1992 die neue B 104 gebaut, der Rodungsstreifen ist noch sichtbar (nur junge Birken und Nadelgehölz) und von der Strasse aus kann man die beiden Wasserbehälter noch sehen. Im Zuge der Bauarbeiten wurde das alte Wasserwerksgebäude abgerissen, der Grundriss liegt genau unter der B 104.
Nach oben
eod
 


Anmeldungsdatum: 02.01.2011
Beiträge: 100
Wohnort oder Region: schwarzwald

Beitrag Verfasst am: 19.01.2011 12:01
Titel: DWM u. MfM Lübeck Schlutup
Antworten mit Zitat

http://www.dwm-schlutup.de/

Interessante Seite 2_thumbsup.gif
_________________
Beste Grüße,
eod
Nach oben
Mnevs
 


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2011 19:59
Titel: Schutzbau auf Industriegelände ?!
Untertitel: Lübeck- Wesloe
Antworten mit Zitat

Moin moin!
Ich war letztens beruflich in Lübeck- mal wieder- und da ist mir auf einem Industriegelände im Wald eine Erderhöhung mit anscheinend betonierten Eingängen aufgefallen. Leider hatte ich in dem Moment keine Gelegenheit, da anzuhalten und mich umzusehen. Die Umgebung sah mir auf jeden Fall nach einem ziemlich alten Industriekomplex aus, in dem damals sicher einige Leute geabeitet haben, so dass mir eine Art Bunker nicht unwahrscheinlich erscheint.

Die Forensuche hat unter Lübeck Wesloe nicht wirklich etwas ergeben, es sei denn, ich hab verkehrt gesucht icon_wink.gif


[edit: Beitrag an bestehendes Thema angehängt • redsea]
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 23.04.2011 20:31 Antworten mit Zitat

Hallo Mnevs.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht viel mit Deinem Beitrag anzufangen.
Weder hast Du ein Foto hochgeladen, noch nennst Du den genauen Standort Deiner Beobachtung.
Du hast auch keine konkrete Frage gestellt. Deiner Überschrift entnehme ich aber, dass Du etwas wissen möchtest.

Sollstest Du also Fragen zu dem Objekt haben wäre es gut, wenn Du diese Fragen auch stellst und natürlich ganz wichtig, zumindest den genauen Standort zu nennen (z.B. Google Earth Kmz oder Google Maps Link). Ein Foto wäre natürlich noch besser.

Grüße,
Christoph
Nach oben
Mnevs
 


Anmeldungsdatum: 05.07.2005
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.04.2011 20:41 Antworten mit Zitat

Also um ehrlich zu sein, wusste ich nicht, ob ich so einfach die Adresse hier nennen sollte,da es ja ein "Privatgelände" ist ,und da noch Firmen ansässig sind. Mich würde einfach interessieren, ob es zu dem Gelände eine Geschichte gibt.
Wie ich schon schrieb, hatte ich für ein Foto leider keine Gelegenheit.

Aber um ein die Geschichte etwas in Gang zu bringen, kann ich ja mal was zum Standort sagen:

Das Gelände ist zwischen der Wesloer Landstrasse und der Mecklenburger Strasse. Auf dem Gelände ist u.A. die Firma Schirm Chemie ansässig.

Einfach mal so zurück fahren ging auch nicht ohne Weiteress, da sich die Schranke hinter mir geschlossen hatte.
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 23.04.2011 21:00 Antworten mit Zitat

Ok, ich denke mal es geht um dieses Gelände.
http://maps.google.de/maps?f=q.....h&z=16
Kannst Du die Stelle Deienr Beobachtung noch etwas eingrenzen?
Vielleicht weiß ja dann jemand aus dem Forum mehr.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen