Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Die erste Verbundleitung der Welt - die Leitung Bludenz - Br

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.02.2004 02:27 Antworten mit Zitat

Auf http://www.rwe.com/generator.a.....ge/id=6134 findet man weitere Informationen zum Bau der Nord-Süd-Leitung

Aufstellung eines "C1-Mastes"
Nach oben
wkrach
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.02.2004 11:08
Titel: Re: Telefonkabel am Erdungsseil
Antworten mit Zitat

Hallo,
zur im Bereich der EnBW manchmal üblichen Praxis, Telefonkabel am Erdungsseil aufzuhängen, kann ich was sagen:

Mein Vater war bis 1985 bei der EVS (Energieversorgung Schwaben AG, Vorgänger der EnBW) beschäftigt.
Er hat mir gesagt, daß diese Kabel für das Telefonnetz der EVS benutzt wurden. Außerdem wurden über diese Glasfaserkabel auch Daten übertragen. Da es damals nur in Stuttgart ein Großrechner vorhanden war, wurden so alle Stromrechnungen über diesen Rechner abgerechnet, und mit Hilfe dieser Leitungen nach Stuttgart übertragen.

Es gab allerdings noch eine weitere Art, zu telefonieren:
Die (unter Spannung stehenden) Leiterseile, wurden mit Hilfe eines Trägerfrequenzverfahrens auch zur Übertragung von Telefongesprächen genutzt. Man konnte so auf EVU-eigenem Netz bis in die Pumpspeicherkraftwerke nach Österreich gebührenfrei telefonieren. Hierfür wurden spezielle Interne Vorwahlen verwendet, die man von jeder Nebenstelle der EVS verwenden konnte, die aber nur den Leuten bekannt waren, die dieses Netz auch beruflich nutzten. Privatgepräche waren verboten!
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 06.02.2004 17:18 Antworten mit Zitat

Konnte auch von außen mit diesen speziellen Nummern in das Netz der EVS eingewählt werden oder ging dies nur von Dienststellen der EVS aus?
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.03.2004 23:51
Titel: Demontage eines Stromkreises zwischen Hoheneck und Rheinau
Antworten mit Zitat

Mitte 2003 wurde ein Stromkreis des Leitungsabschnitts Mannheim/Rheinau - Ludwigsburg/Hoheneck entbehrlich. Fast alle Masten dieser Leitung sind Baujahr 1926.
Da damals die Leitung in möglichst großen Abstand von Siedlungen geführt wurde, sind die Masten meist nicht höher als nötig. Heute ist dies nicht mehr der Fall, denn nach dem 2. Weltkrieg entstanden zahlreiche Wohn- und Industriegebiete in der Nähe (und unter ) dieser Leitung. Da die beiden untersten Leiterseile oft nicht höher als unbedingt nötig über den Erdboden hängen ( 7 Meter = 5 Meter + 2 Meter Zuschlag für 220kV) war eine von zahlreichen Bauträgern gewünschte Bebauung des Gebiets unter der Leitung nicht immer möglich.
Um diesen "Missstand" abzuhelfen ( wäre es nicht sinnvoller das Gebiet unter der Leitung von Bebauung auszunehmen, die Leitung um bebaute Flächen herumzuführen, auf neuen höheren Masten über diese Gebiete hinwegzuführen oder als Erdkabel durch diese hindurchzuführen?) wurden zwischen den 10. November 2003 und den 16. Dezember 2003 die beiden untersten Leiterseile demontiert, so dass auf den Masten dieser Leitung heute vier Leiterseile hängen.
Von diesen 4 Seilen dienen drei als Leiterseile für den verbliebenden Stromkreis. Das 4. Leiterseil hat keine elektrische Funktion.
Es wurde lediglich aus statischen Gründen (Vermeidung der Torsionsbeanspruchung der betagten Maste) auf den Masten belassen!
 
Masten der Leitung Ludwigsburg/Hoheneck - Mannheim/Rheinau nach Demontage der beiden untersten Leiterseile (Datei: c1_1.jpg, Downloads: 405)

Zuletzt bearbeitet von Harald am 22.03.2004 20:53, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
master
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2003
Beiträge: 404
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 12:14 Antworten mit Zitat

Hallo.
Wie sieht die sache im allgemeinen unter statischen gesichtspunkten aus?
Ist es moeglich alle seile nur einer seite abzuhaengen,oder muessen besondere vorkehrungen getroffen werden bzw macht der mast sich flach?

Was ist der unterschied zwischen einem tragmast und einem abspannmast?

Ich vermute beim erst genannten summieren sich die horizontalen kraefte aus den leitseilen zu null.
Bei dem abspannmast vermute ich summe der horizontalen kraefte ungleich null z.b. durch richtunsaenderung der leitung oder unterschiedliche feldgroessen(abstaende der masten).

Richtig?

mfg
thomas
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.03.2004 19:23 Antworten mit Zitat

Tragmast


Abspannmast


Hochspannungsmaste müssen meines Wissens nach so gebaut werden, daß sie eine einseitige Belegung
mit Leiterseilen aushalten. In der Tat findet man dies auch sehr häufig bei nicht vollständig ausgebauten Leitungen!
Die Maste der Leitung Hoheneck-Rheinau sind Baujahr 1926 und von nicht sonderlich massiver Bauart.
Da ist es besser, man sorgt für eine symmetrische Gewichtverteilung auf den Masten, zumal die Bauvorschriften 1926 durchaus
anders gewesen sein könnten als heute und die Nord-Süd-Leitung als Drehstromdoppelleitung von Anfang an geplant war.
Nach oben
wkrach
Gast





Beitrag Verfasst am: 24.03.2004 11:40 Antworten mit Zitat

Harald hat folgendes geschrieben:
Konnte auch von außen mit diesen speziellen Nummern in das Netz der EVS eingewählt werden oder ging dies nur von Dienststellen der EVS aus?


So wie ich weiß, ging das nur von Dienststellen der EVS aus.
Ausserdem waren diese Nummern nicht jedem zugänglich,
man wollte so Privatverkehr verhindern!
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.01.2008 18:50
Titel: Re: Demontage eines Stromkreises zwischen Hoheneck und Rhein
Antworten mit Zitat

Harald hat folgendes geschrieben:
Es wurde lediglich aus statischen Gründen (Vermeidung der Torsionsbeanspruchung der betagten Maste) auf den Masten belassen!


Interessanter Beitrag, Harald !

Ich wundere mich schon seit einiger Zeit über die vier Leitungen die auf den alten RWE-Masten verblieben sind. Die Trasse überquert die A5 bei Heidelberg und jedes Mal wenn ich da vorbei gekommen bin habe ich mir überlegt, warum das so ist. Eine meiner Ideen war, daß die Leitung nun zwei Stänge für Bahnstrom führt und habe das mit dem Umformerwerk im KKW Neckarwestheim in Verbindung gebracht. Aber 220kV für Bahnstrom ?? Eher unüblich ! Normalerweise wird Bahnstrom auf Einebenenmasten mit 2 x 110kV geführt.
Und beim Baujahr der Leitung hätte ich mich auch um 15-20 Jahre verschätzt (hatte immer so Ende der 30er bis Anfang 50er angenommen). Übrigens steht bei Mannheim-Seckenheim ein ähnlich komplexer Verdrillmast dieser Leitung (kann man von der A6 kurz nach der Neckarüberquerung Richtung Norden gut erkennen).
Die Leitung ist mit einem Alter von 80 Jahren aus meiner Sicht schon (fast?) ein Kulturdenkmal !

LG

Olli
Nach oben
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 01.02.2008 16:57 Antworten mit Zitat

Ich habe mich darüber schon im Jahr 2004 gewundert und gleich darauf RWE kontaktiert. Dort bekam ich schnell als Antwort, daß man die beiden unteren Leiterseile entfernt habe, um den Platz unter der Leitung besser nutzen zu können ( wie großzügig von der RWE. Aber soll man wirklich Wohnhäuser unter Freileitungen bauen?).
Von den verbliebenen 4 Leiterseilen werden 3 für ein 220kV-Drehstromsystem genutzt, während das 4. Seil aus statischen Gründen am Mast verblieb.

Mir wäre es lieber, die hätten aus der Leitung eine HGÜ mit Stromrichtern in IGBT-Technik gemacht.

Ich frage mich nur, was die Entfernung der zwei untersten Leiterseile wirklich für Vorteile gebracht hat. Gut, der Platz unter der Leitung kann besser genutzt werden, aber die Erhaltungskosten für die Maste bleiben nach wie vor.
Außerdem haben zwei paralell geschaltete Systeme auch einen geringeren Widerstand als ein System, was auch
die Übertragungsverluste minimiert.

Zudem kostet die Demontage der beiden Leiterseile ja bestimmt auch einiges. Wozu dann das Ganze? Nur damit man, was ohnehin umstritten ist, besser Häuser unter den Leitungen bauen kann?

Im Übrigen ist die Leitung im Bereich zwischen Leingarten und Neckarwestheim nicht auf den ursprünglichen Masten, sondern auf Masten mit 4 Stromkreisen, von denen zei der EnBW gehören und von denen einer wiederum mit 380kV betrieben wird, verlegt. Auf diesen Masten wurde aus technischen Gründen kein Leiterseil entfernt.
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 08.06.2009 12:48 Antworten mit Zitat

Im Bereich Kelsterbach-Pfungstadt ist die Nord-Süd-Leitung Geschichte! Die Masten sind weg, jedenfalls kann ich das für den Bereich Weiterstadt-Pfungstadt bestätigen, aber ich nehme an, auch im weiteren Verlauf bis Kelsterbach sind keine mehr anzutreffen. Ein halber Mast steht noch bei Weiterstadt und dient Mobilfunkantennen als Standort. (Bild irgendwann, hat leider vor Ort 'geschüttet' gestern)

Ich nehme an, dieser Abschnitt wurde entbehrlich, da Pfungstadt ja an das 380kv-Netz angeschlossen ist. Die Nord-Süd-Leitung Pfungstadt - Rheinau scheint allerdings auch weiterhin ihren Dienst zu versehen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen