Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Detroit

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Malte Hübner
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.02.2009 14:45
Titel: Detroit
Antworten mit Zitat

Hej,

mal ein ganz einfacher Titel für meine Frage: kennt jemand noch interessante Seiten über Detroit? Ich treibe mich seit ein paar Tagen hin und wieder mit Google Earth dort herum und finde die Stadt irgendwie relativ faszinierend.

Da gibt’s [url=http://en.wikipedia.org/wiki/Michigan_Theater_(Detroit)]ein Theater, das nur noch als hübsches Parkhaus verwendet wird[/url], einen monumentalen Bahnhof, der nur noch verfällt und ziemlich viele leere Gebäude und Wolkenkratzer. Aber irgendwie scheint es dennoch eine Innenstadt zu geben, in der Menschen leben und arbeiten, zwischen alten Ruinen und neuen Glaspalästen.

Seit die Sache mit dem Auto in Nordamerika damals schiefgegangen ist, scheint Detroit eine einzige Industrieruine zu sein, passend zu einem Endzeit-Science-Fiction-Film, eine vollkommen unwirkliche Stadt. Sobald man ein paar Meter aus der Innenstadt heraus ist (und die Innenstadt scheint relativ kompakt angelegt zu sein), fangen die Wohngebiete an, teilweise Slums, aber immer wieder durchzogen von Bahnschienen, die zum Teil immer noch befahren werden. In Detroit scheint es mehr Schienenkilometer als Menschen zu geben. Jeder kleine Vorgarten hatte wohl vor zwanzig Jahren Anspruch auf einen Bahnanschluss angemeldet, denn wohin man auch schaut, Schienen finden sich an jeder Ecke.

War mal jemand dort? Oder kennt noch jemand andere interessante Seiten außer http://www.forgottendetroit.com/links.html?

/.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 04.02.2009 16:20 Antworten mit Zitat

Moin!

Detroit ist ziemlich merkwürdig - auf der einen Seite eine lebendige Stadt (leider auch hinsichtlich Kriminalität..), auf der anderen Seite sehr "lost".

http://community.livejournal.c.....ag/detroit
http://www.seedetroit.com/pictures/mcsweb/
http://forgottenmichigan.com/
http://www.creationrobot.com/2.....epository/
Nach oben
andreas_jott
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.02.2009 23:11 Antworten mit Zitat

Hallo,

bei youtube.com und flickr.com die Suchwörter detroit abandonded eingeben. Da kommt dann einiges zusammen.
Außerdem noch http://www.johnpenrice.com/dnn.....fault.aspx .

Gruß
Andreas J.
Nach oben
Djensi
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2003
Beiträge: 1650
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 08.02.2009 13:47 Antworten mit Zitat

MikeG hat folgendes geschrieben:
Moin!

Detroit ist ziemlich merkwürdig - auf der einen Seite eine lebendige Stadt (leider auch hinsichtlich Kriminalität..), auf der anderen Seite sehr "lost".

http://community.livejournal.c.....ag/detroit
http://www.seedetroit.com/pictures/mcsweb/
http://forgottenmichigan.com/
http://www.creationrobot.com/2.....epository/


Moin,
ich habe mir mal einige Fotoserien auf forgottenmichigan.com angesehen. Das ist ja der Hammer. Für unser-lostplaces-eins eine schier unerschöpfliche Menge an Objekten. Im einzelnen jedoch erschütternd, Krankenakten, Verbrechensakten, Tatwerkzeuge usw. alles der Öffentlichkeit zugänglich. Mann kann sich angesichts dieser Bilder wirklich glücklich schätzen, in einem einigermaßen funktionierenden System zu leben. Wenn ich bedenke, was ich so alles anstellen muss, damit auf keinen Fall irgendjemand Fremder an persönliche Daten gelangen kann.
Und es wird auch augenscheinlich, wie die vermeintlich zivilisierte Welt mit Kulturgütern umgeht, nur weil sie nicht mehr dem Zeitgeschmack entspricht oder lediglich eine nichtprofitable Masse darstellt.

Gruß
Djensi
Nach oben
Malte Hübner
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2009 17:33 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
Das ist ja der Hammer. Für unser-lostplaces-eins eine schier unerschöpfliche Menge an Objekten.


Ich finde das auch ganz komisch. Eigentlich ist San Francisco meine absolute Lieblingsstadt, weil europäisch und kompakt, aber Detroit versprüht so eine ganz eigentümliche Faszination. Ich wüsst schon, wohin ich mit 40 Millionen Euro aus dem Jackpot reisen würde…

/.
Nach oben
sesom
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2009 19:48 Antworten mit Zitat

Hi,

da eine Tochterfirma meines Arbeitgebers auch in der Automobilindustrie tätig ist, war ich schon mehrere Wochen zum Arbeiten in Michigan und natürlich auch in Detroit. Ich glaub ich muß euch enttäuschen. Detroit ist einfach ein Drecksloch, nicht mehr und nicht weniger, ich verspüre dort wenig morbiten Charme, sondern einfach nur Unbehagen. Etwas nördlich des Zentrums ist eine ziemlich große (30 x 20 Meilen) NoGo-Area, dort vom Highway abzufahren ist nicht zu empfehlen, wenn man Freude an seinem Fahrzeug und/oder Leben hat. Und das ist kein Spaß!

Das Zentrum vor Detroit ist eine Mischung aus hochglanzpolierten Hochhäusern (Renessaince Center, Riverfront Shops), Parkhäusern und abbruchreifen Hochhäusern. Das im Touri-Prospekt avisierte Little-Greece ist eine Ansammlung von Baracken in denen es drittklassiges Pseudogriechisches Essen gibt. Dort wo auf der anderen Seite des Flusses (in Windsort, Kanada) ein schöner, mehrere Kilometer langer Park verläuft, gibt es in Detroit Abbruchhäuser, zwielichtige Autohändler und Containerabstellplätze.

Ich gehöre auch zu den Leuten, die sich alte Klamotten anziehen, eine Stirnlampe aufsetzen und dann in den nächsten LP einsteigen, meinetwegen auch durchs Fenster. In Detroit oder generell in amerikanischen Großstädten würde ich das tunlichst unterlassen. Entweder trifft man andere Leute (das wird kein Spaß) oder die Polizei kommt (erst recht kein Spaß).

Wer den Charme einer verblassenden Stadt sehen will, der fährt besser in die Kleinstadt Pontiac, ca. 50 km nördlich von Detroit.


Klaus
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 08.02.2009 22:30 Antworten mit Zitat

Moin!

So hart wollte ich das nicht schreiben, aber es trifft meine Einschätzung. Detroit liegt in der Statistik irgendwo an der Spitze der Städte mit den meisten Gewaltverbrechen der USA (und wahrscheinlich damit der Welt). Und bestimmt ist es auch für die Menschen, die dort leben - besonders die Armen - kein besonders wünschenswerter Ort. Wer schon mal so richtig üble Ghetto-Szenen im Film gesehen hat - mit brennenden Fässern, mordenden Gangs und allem Üblen, das einem einfallen mag: Das ist Detroit, das reale, echte Detroit. Natürlich gibt es auch (künstlich) nette Ecken - aber in Detroit habe ich eger das Gefühl, als handele es sich um Ausnahmen icon_sad.gif

Mike
Nach oben
neugier
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2009 23:27 Antworten mit Zitat

... und mir ist die Beton-dominierte Innenstadt von Hannover schon genug. Lieber ist mir der nördliche Teil des Stadtteiles Linden, der multikulturell, aber nicht durch Verbrechen geprägt ist. Der Umgang der Amerikaner mit den letzten kulturellen Errungenschaften, die sie seit ihrer Flucht vom Kontinent auf die Beine gestellt haben, erscheint mir einfach erbärmlich.
Nach oben
sesom
Gast





Beitrag Verfasst am: 09.02.2009 12:55 Antworten mit Zitat

Hi,

MikeG hat folgendes geschrieben:
So hart wollte ich das nicht schreiben, aber es trifft meine Einschätzung.


nach dem dritten Durchlesen kam es mir auch ein bischen hart vor, aber so ist es eben einfach. Ich habe vor ca. einem Jahr einen Thread im Geocaching-Forum eröffnet, weil ich nicht verstand, warum nördlich von Detroit absolut keine Caches liegen, die daraus resultierende Diskussion ist durchaus interessant:


http://forums.groundspeak.com/.....22&hl=


Am drastischsten ist wohl die Antwort #9 ...



Klaus
Nach oben
Kindacool
 


Anmeldungsdatum: 13.08.2003
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Buchholz/Nordheide

Beitrag Verfasst am: 11.02.2009 09:37 Antworten mit Zitat

So auf Anhieb hätte ich da noch folgendes:

http://www.detroityes.com/toc.htm
http://www.white-history.com/hwrdet.htm

Das berühmte BOOK-CADILLAC-Hotel, welches seit 1985 leer stand (inkl. aller Küchenvorräte im Keller ! YUK!) hat übrigens Glück gehabt, einen Investor gefunden und wurde inzwischen renoviert:
http://www.bookcadillacwestin.com/
Zum Vergleich kann man sich auf dem von Malte genannten link unter
http://www.forgottendetroit.com/caddy/index.html
noch die Bilder vom Dornröschenschlaf zu Gemüte führen.

Schöne Grüße
Kindacool
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Industriegeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen