Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Der Flugbetrieb in Ramstein begann auf einem Autobahn-Flugplatz

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Harald
Gast





Beitrag Verfasst am: 07.03.2003 17:09
Titel: Der Flugbetrieb in Ramstein begann auf einem Autobahn-Flugpl
Antworten mit Zitat

Zu Beginn des 2. Weltkriegs sperrte die Deutsche Luftwaffe ein Teilstück der Autobahn Saarbrücken-Mannheim östlich von Kaiserslautern und richtete dort eiinen Flugplatz ein, der in den letzten Kriegswochen dann von den alliierten Flugzeugen benutzt wurde (siehe http://www.ka-ads.de/us_tipps/mission/history/ )
Nach 1951 wurde dort der Flughaffen Ramstein gebaut und die Autobahn neu trassiert. (Auf einer Wanderkarte der Umgebung von Kaiserslautern, die ich bei meinen Aufenthalt in Kaiserslautern in einem Buchladen fand, war der Verlauf der alten Autobahn Kaiserslautern - Landstuhl, der durch das Areal der Airbase Ramstein führt, eingezeichnet. Ich habe allerdings nicht diese Karte. Die alte Autobahn verlief von der Ausfahrt Kaiserslautern-West durch die Airbase zum Autobahnkreuz Landstuhl. Ein Teil vion ihr ist heute als "Privatstraße des Bundes" die Zufahrt zur Air Base. Verfolgt mal den Verlauf der Route auf der D-SAT CD!)
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 10.03.2003 14:41
Titel: Ramstein/Autobahnflugplatz
Antworten mit Zitat

Ja, in der Pfalz, insbesondere südlich von Kaiserslautern, gibt es noch viele, viele Dinge zu entdecken: Angefangen von ehem. Giftgaslagern (wurde vor einigen Jahren geräumt) bis zu unterirdischen Straßen, wo große LKW mit Fahrstühlen, wie beim alten Elbtunnel, in die Tiefe befördert werden. Leider ist bei vielen Objekten, obwohl sie nicht mehr für den eigentlichen Zweck genutzt werden, immer noch Zaun mit Stacheldraht drumrum und "RESTRICTED AREA".
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 09.12.2010 22:48
Untertitel: K-Town
Antworten mit Zitat

Mal wieder was altes ausgraben...
Die LKW-Fahrstühle interessieren mich. Stammen sie aus US-Zeiten oder noch WK2 oder früher?
Sind sie noch aktiv? Wenn nein: Wo zu finden?
gruß EP
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 09.12.2010 23:35 Antworten mit Zitat

Und die unteren 17 Etagen sind alle geflutet...

Utopia, abhaken.

Es gibt lediglich kurz vor Pirmasens verbunkerte Garagen neben der Bundesstrasse.
Mit viel Phantasie kann man sagen, da würden Fahrstühle in die Tiefe gehen.
http://www.panoramio.com/photo/12372143
Nach oben
Cruise
 


Anmeldungsdatum: 01.12.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Weiterstadt

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 13:46 Antworten mit Zitat

Die Schuppen wurden auch schon auf Cold-war.de behandelt.
Da gibts auch stellenweise Fotos vom Innenraum.
Nach oben
dolphiner
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2005
Beiträge: 299
Wohnort oder Region: Heppenheim

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 14:44 Antworten mit Zitat

Um zu dem Beitrag aus 2003 noch etwas sinnvolles beizutragen folgendes.

Hier ein Bild aus Google Earth worin ich den alten Verlauf der Autobahn eingezeichnet habe.
Deutlich ist der alte Verlauf der Autobahn A6 auch ohne farbliche Kennzeichnung zu erkennen.

Blau sind Bereiche die befahrbar sind. Teilweise sogar mit dem alten Fahrbahnbelag.

Rot sind Bereiche innerhalb der Airbase. Teilweise überbaut oder nicht mehr erkennbar.

Grün ist ein Abschnitt der renaturiert ist. Nur am Baumbild kann man hier erahnen wo die Strecke verlief.

Weiss-gestrichelt die Bahnstrecke, aktiv der DB. Wo die alte A6 die Bahnstrecke überquert gibt befindet sich im westlichen Brückenkopf einen 2 geschossigen Bunker.
Schiess-Scharten auf beiden Seiten, Unterkunftsraum, Schleuse, Notausgang.
Möglicherweise ein Regelbau, da kenne ich mich allerdings nicht aus.
In der Westwall-KMZ ist dieser Bunker nicht drin.
 
Google Earth Bild mit Einzeichnungen von mir (Datei: KL.jpg, Downloads: 524)
Nach oben
Cruise
 


Anmeldungsdatum: 01.12.2010
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: Weiterstadt

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 15:29 Antworten mit Zitat

hat die schleife links die zum kreuz führt auch noch was mit dem alten verlauf zu tun?
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 10.12.2010 15:56 Antworten mit Zitat

@ dolphiner, @Cruise,

dolphiner, du hast die Strecke im Westen nicht weit genug geführt, damals führte sie über den Bereich des westlichen neueren Kreuzes (Landstuhl-West ist erst lange nach dem Zweiten Weltkrieg entstanden) weiter im Westen auf die Strecke der wieder geraden A 6, so knapp vor Ende des Waldes. Man kann den Verlauf bei GE trotz der Renaturierung noch sehen.
Im Osten laufen die alte Ausfahrspur Kaiserslautern-Einsiedlerhof und die Straße nach Mackenbach auf der alten Trasse der RAB.

Cruise, die Schleife da am Kreuz Landstuhl-West war, soweit ich das weiß, in den 50ern und 60ern keine Schleife, sondern die Ausfahrt zur Airbase von Westen her.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
cebulon66
 


Anmeldungsdatum: 18.08.2003
Beiträge: 588
Wohnort oder Region: LG'er Heide

Beitrag Verfasst am: 15.05.2011 11:23
Titel: Lagerbunker
Untertitel: Südüfalz
Antworten mit Zitat

Zitat:
Es gibt lediglich kurz vor Pirmasens verbunkerte Garagen neben der Bundesstrasse.
Mit viel Phantasie kann man sagen, da würden Fahrstühle in die Tiefe gehen.
http://www.panoramio.com/photo/12372143


Die "Garagen" hat der Firefighter112 schon hier erwähnt
http://www.geschichtsspuren.de.....light=whse
Sind die in der Südpfalz bekannten Lager, anbei auch nochmal als KMZ für google earth zusammengefasst.
Die haben mit dem FLPL Ramstein so direkt nichts zu tun und Fahrstühle in die Tiefe gibt es da auch nicht ...
 
Voransicht mit Google Maps Datei UG WHSE in RLP.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Joachim
 


Anmeldungsdatum: 16.03.2015
Beiträge: 17
Wohnort oder Region: St. Wendel, Saarland

Beitrag Verfasst am: 22.03.2015 23:37
Titel: Ehem. Reichsautobahn bei Kaiserslautern - Ramstein
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

ich bin dabei, einen Kurzen Filmbeitrag zu machen über die restlichen Teilstücke der ehemaligen Reichsautobahn in Kaiserslautern/Ramstein. Den Beitrag werde ich hier bekannt geben mit einem Link zu YouTube.

PS:
In dem Bereich der heute noch bestehenden Teile der Reichsautobahn ist mir aufgefallen, dass der üblicherweise breite Grünstreifen in Ramstein betoniert ist! Es sieht so aus, dass der Beton das Alter der Autobahn hat oder kurz danach betoniert worden ist. Kann es sein, dass dieser Teil zum Landen der Flugzeuge im 2. Weltkrieg zu tun hatte?

Hier ein aktuelles Foto für den Anfang.
_________________
Viele Grüße

Joachim
 
 (Datei: P1020145.JPG, Downloads: 155)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Flugplätze Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen