Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Der EEE-PC

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 15.04.2008 20:32
Titel: Der EEE-PC
Untertitel: "leEDV-Sys"
Antworten mit Zitat

Moin,

auf der Suche nach einem kompakten, leichten Laptop, der die für mich wichtigen Funktionen (Office, Grafikbearbeitung) besitzt und dabei auch für einen armen Wachmann ( icon_cry.gif ) erschwinglich ist, bin ich über den EEE-PC gestolpert.

Das Dingen begleitet mich jetzt seit etwas über einer Woche und ich kann nur sagen, er ist sein Geld ( knapp 300 EU) auf jeden Fall wert.

Es lassen sich über das vorinstallierte OpenOffice sämtliche MS-Office-Tätigkeiten durchführen, wobei ich schon seit Längerem Ersteres auf meinem "Primär-PC" nutze.

Verschiedene Grafikprogramme sind ebenfalls vorinstalliert und sogar eine 40 MB große Bitmap ließ sich nach Belieben ohne Ruckeln komplett und zügig verschieben.

Auch als ich gesamt 6 Fenster offen hatte, lief meine Musik noch fehlerfrei mit der vorhandenen Software. Ein Film-Player rundet das Softwarepaket ab.

Das vermeintliche Manko ist der interne Speicher von nur 4 GB. Wenn man den allerdings für das System reserviert hält, und alles an Daten extern unterbringt, reichts dicke. Da kommen dann die 3 USB-Anschlüsse ins Spiel, die auch mit einem 4-fach USB-Hub noch gut laufen. Dazu gibts noch einen SD-Kartenschacht und die fassen ja mittlerweile auch schon bis 32 GB.


Also mein Fazit:
Zum Daddeln ist der EEE-PC sicher denkbar ungeeignet. Auch das kleine Display ist Nix für schwache Augen.
Will man ihn aber als Sekundär-Gerät für den mobilen Einsatz nutzen (z.B. auf der Schießbahn icon_smile.gif ) , kann ich ihn nur empfehlen. Klein (passt in die Beintasche der Feldhose), leicht, funktionell und mit ausreichender Akkuleistung (über 2h). Robust ist er auch. Die Vollbremsung mit anschließendem Flug vom Beifahrersitz und Einschlag in der Fußmatte hat er gut überstanden. Über Schmutzempfindlichkeit kann ich noch Nichts sagen. Vorteilhaft ist dabei sicherlich, daß er über nur wenige bewegliche Teile verfügt und somit auch noch nahezu geräuschlos ist.

Vom Elo-Legastheniker geprüft und für gut befunden icon_mrgreen.gif


MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 16.04.2008 02:54 Antworten mit Zitat

Bitte mal zur Ansicht bei nächster Gelegenheit mitbringen icon_wink.gif

Gruss, Shadow.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8081
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 16.04.2008 13:21 Antworten mit Zitat

Moin!

Nettes Teil... Mit einem eingebauten GPS und mehr Platte für ordentlich viel Kartenmaterial ... icon_mrgreen.gif
Nach oben
grisu1702 (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.04.2008 13:42 Antworten mit Zitat

Kleiner Bericht.

Andreas
Nach oben
DaveDynamite
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 00:56 Antworten mit Zitat

Ja die sollen super sein. Bin auch drauf und dran mir einen zu holen die neuen haben unfassbare Akkulaufzeiten von bis zu 8Std. Bekannter hat einen und er meint, dass der wirklich so lange hält...
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 13:39 Antworten mit Zitat

Die Durchhaltefähigkeit ist echt nicht schlecht. Für Office-Arbeiten und etwas Musik nebenbei super Sache.

Nur mit der "Feldverwendungsfähigkeit" hab ich etwas übertrieben. Soo stoßfest ist er nicht.

MfG
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 15:05 Antworten mit Zitat

Moin moin,

ich wollte mir jetzt den ASUS Eee PC 1003 HAG mit UMTS-Modem und 160GB Festplatte holen. Hat den schon jemand von euch im Einsatz gehabt?

CU Markus
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
nery
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2008
Beiträge: 27
Wohnort oder Region: Menslage

Beitrag Verfasst am: 19.06.2009 17:18 Antworten mit Zitat

Gravedigger hat folgendes geschrieben:
Moin moin,

ich wollte mir jetzt den ASUS Eee PC 1003 HAG mit UMTS-Modem und 160GB Festplatte holen. Hat den schon jemand von euch im Einsatz gehabt?

CU Markus



Hallo Markus,
ich habe den eeePC 1000H mit 160GB Festplatte. Allerdings ohne UMTS.
Das Teil ist wirklich super. Ich benutze den für Amateurfunkanwendungen und zum Surfen aus dem Wohnzimmer heraus.
Dafür ist es ein tolles Teil. Für Superspieler ist das mit sicherheit nicht geeignet.
Auf den Rechner läuft XP und das Office-Paket habe ich auch installiert. Die Akkulaufzeit ist mit ca. 4-5 Stunden angegeben. Das kommt in etwa hin, wenn man Bluetoth und WLAN abschaltet. Das geht mit einem Tastendruck.
Den Blauen Zahn nutze ich allerdings für eine Maus. 10" Bildschirmgrösse ist nicht viel, aber wenn man die Auflösung geschickt einstellt dann ist das schon ok.
Ich habe daran eine Adapter USB-COM Schnittstelle und kann damit ausgezeichnet meinen Amateurfunktranceiver steuern.
Ansonsten gibt es 3 USB Anschlüsse, das ist schon ausreichend. Das nicht vorhandene CD-Laufwerk habe ich noch nicht vermisst. Ich habe mit einer Software 2 CD Laufwerke simuliert und von ein paar CD ein Image erstellt was ich dann einlegen kann wenn ich das brauche (TOP50 geht z.B.)

Einziges Manko was mich allerdings nicht wirklich stört, ist die hochglänzende Oberfläche vom Deckel. Das sieht man jeden Fingerabdruck....

Gruss Gerd
Nach oben
DrJones
 


Anmeldungsdatum: 12.07.2008
Beiträge: 152
Wohnort oder Region: Bayern

Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 13:22 Antworten mit Zitat

Alternative gefällig?

Ich hab seit Anfang des Jahres ein Samsung NC10 im Einsatz. Auch 10 Zoll und auch gut 5 Stunden Betriebsdauer (war damals ein Novum) und leider auch hochglänzender Klavierlack icon_sad.gif .
Auch ohne UMTS weil billiger und weil ichs eigentlich nicht brauche (Googleearth hat ja genügend Cache und funktioniert dann auch begrenzt offline).
Dazu noch ne GPS Maus via Bluetooth und zwei Freewareprogramme um Positionen abzuspeichern. Gleichzeitig hab ich sämtliches Archiv- und Fotomaterial dabei, inklusive Luftbilder.
Vorteile vom Samsung:
Sehr gutes, ausreichendes Tastaturfeld
Nicht spiegelndes und vor allem helles TFT-display (Tageslicht geeignet)
Sound, Display, Wireless LAN und vieles mehr lassen sich unkompliziert mit Kurzwahltasten steuern
160 Gig-Platte, SD-Kartenschacht, 3 USB/1 LAN/1 VGA -Anschlüsse

Anfangs befürchtet das es nur ein Spielzeug bleibt, möchte ich es heute nicht mehr missen.

Gruß Andreas
Nach oben
Gravedigger
Moderator


Anmeldungsdatum: 17.08.2003
Beiträge: 2481
Wohnort oder Region: Sennestadt

Beitrag Verfasst am: 21.06.2009 13:30 Antworten mit Zitat

Also von den technischen Daten her liest sich das wie der Asus. Kannst du noch verraten, was das gute Stück gekostet hat?
_________________
Zivilisation bedeutet, sich gegenseitig zu helfen von Mensch zu Mensch, von Nation zu Nation. (Henry Dunant)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Technische Hilfsmittel Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen