Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Depot Linden

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 21.11.2006 22:39 Antworten mit Zitat

@HW: Hab ich denn diesmal getroffen? 1_heilig.gif

Wo ist denn der Feuerleitbereich zu finden?
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
Nach oben
Wetback
 


Anmeldungsdatum: 23.08.2002
Beiträge: 272
Wohnort oder Region: Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 16:25 Antworten mit Zitat

der Feuerleitbereich ist hier 7.85716 Ost, 50.55244 Nord

Gruß
Stefan
Nach oben
Seminger
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2005
Beiträge: 140
Wohnort oder Region: Bigge-Olsberg

Beitrag Verfasst am: 22.11.2006 21:30 Antworten mit Zitat

Warum denn in Koordinatenform? 8)

Sieht irgendwie aus wie'n Steinbruch.....?!
Dem Schatten nach, steht da nen Funkturm oder sowas drauf....?!
_________________
Rührkompanie transportiert Euch!!

Wenn der Nachschieber weiter läuft, als sein LKW lang ist, hat er was verkehrt gemacht....
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 24.11.2006 21:22 Antworten mit Zitat

Hallo,
zur Zeit wird folgendes verkauft:

Gewerbepark "Roter Kopf" Westerburg
An der L 288
56457 Westerburg

http://www.bundesimmobilien.de -> Immobiliensuche -> Industrie und Gewerbe
Das Exposée ist ca. 1,0 MB. Hier wird ganz anschaulich das nette Depot erklärt, wie bei der Sendung mit der Maus.

Viele Grüße,
Leif
 
Voransicht mit Google Maps Datei Westerburg-IFC_für_Seminger.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 24.11.2006 21:51 Antworten mit Zitat

HW hat folgendes geschrieben:
Zu den anderen Depots:

Gemmerich (zwischen Lahnstein und Nastätten) noch aktiv (schöne neue Hallen).


Hallo HW,
so schnell kann es gehen. Bei der BIMA zum Verkauf:

"Objektbeschreibung:

Die Liegenschaft wurde Ende der 60er Jahre für die Bundeswehr als Gerätehauptdepot erbaut, und seit 1972 zur Lagerung von Ersatzteilen, Ausrüstungsgegenständen, Materialien und Fahrzeugen verwendet. Die Nutzung des Areals wurde von der Bundeswehr Ende 2005 aufgegeben.


Eine Bebauung ist ausschließlich auf dem Flurstück 11/4 vorhanden. Im vorderen Teil der Liegenschaft befindet sich der Technik- und Verwaltungsbereich mit Werkstätten und Verwaltungsgebäude, im hinteren Teil schließen sich fünf große Lagerhallen (2.044 m²) und mehreren Schleppdachhallen an. Das gesamte Areal ist mit Erschließungsstraßen durchzogen, die für den Schwerlastverkehr tauglich sind. Diese ermöglichen einen optimalen An- und Abtransport auf jedem Teil des Gewerbeparks. Die Bestandsgebäude befinden sich in einem guten baulichen Zustand."

Es ist mal wieder ein Exposée vohanden.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 27.11.2006 20:59 Antworten mit Zitat

Vielleicht kann Seminger eine Google Earth Übersicht aller lostplaces vom Westerwald erstellen. Die ehem. Kaserne mit dem Standortübungsplatz in Montabaur und die Standortmunitionsniederlage Horressen mit dem Sonderwaffenlager nebendran, sowie die Standortschießanlage gehören auch dazu.
Westerburg: Kaserne ist noch aktiv, Standortmunitionsniederlage aber nicht mehr.
Rennerod: Kaserne ebenfalls noch aktiv, Standortmunitionsniederlage aber nicht mehr, wurde von Seminger aber schon irrtümlich als Depot Rennerod abgebildet. Wo das Depot war/ist muss noch geklärt werden. Ich meine, es war neben der Kaserne und ist schon nicht mehr vorhanden.
Emmerzhausen/Daaden: Munitionsdepot (Korpsdepot) und Mob-Stützpukt bzw. Material-Depot (neben Mun-Depot). Müsste beides eigentlich dicht sein, wenn es nicht vom Truppenübungsplatz Daaden weiter für andere Zwecke genutzt wird.
Diez: Kasernen in Diez noch aktiv, Korpsdepots (Munition und Betriebstoff) in Staffel und Gückingen aufgelöst.

Angrenzend im Siegerland Kaserne Burbach mit ehem. HAWK-Stellung alias ehem. NIKE-Stellung. Von NIKE existiert noch der ehem. Feuerleitbereich an der Zufahrt zum Siegerland-Flugplatz.

Nicht mehr zum Westerwald gehört das ehem. Munitionsdepot Dachsenhausen im Rhein-Lahn-Kreis, in der Nähe ist das hier schon erwähnte Depot Gemmerich. Wozu Dachsenhausen gehörte (vermutlich Korpsdepot) kann ich allerdings nicht genau sagen.
Nach oben
Gaudi
 


Anmeldungsdatum: 29.04.2004
Beiträge: 37
Wohnort oder Region: Bergisches Land / NRW

Beitrag Verfasst am: 28.11.2006 13:45 Antworten mit Zitat

Standortmunitionsniderlage von Rennerod befand sich in der Verlängerung der BW-Strasse die zur Einfahrt zur Alsberg Kaserne geht.
Einfach von der Hauptstrasse zur Kaserne abbiegen. Dann nicht rechts zur Wache fahren, sondern gerade aus den Berg hoch dem Strassenverlauf in den Standortübungsplatz folgen. (jetzt gibt es eine Schranke dort, früher nicht). Die Strasse endet nach ca. 2 km in der Standortmunitionsniderlage. Waren ca 10 Bunker an einer O-förmigen Strasse. Halb im Boden, halb überirdisch. Kleine Unterkunft für die zivile Wache und ein Hundezwinger.

Gibt übrigens noch die Schiessanlage in Seck. Keine Ahnung ob die noch aktiv ist. Vermutlich schon; da schiessen die Renneroder-Soldaten.
_________________
Gruß Gaudi
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.01.2007 16:39 Antworten mit Zitat

Hallo,

hab heute eine kleine Wanderung im Bereich des Depots Linden gemacht und mal ein bischen fotografiert.
Leider mit keiner all zu guten Kamera und bei diesigem Wetter.

Kartenausschnitt folgt. Da muss ich erst noch einen einscannen.

Viele Grüße

Timo
 
Zufahrtsweg Richtung Linden (Datei: zufahrt.jpg, Downloads: 51)  (Datei: wachturm.jpg, Downloads: 88) Zweite Anlage östlich vom Depot Linden (Datei: anlage2-1.jpg, Downloads: 84)  (Datei: anlage2-2.jpg, Downloads: 64)  (Datei: anlage2-3.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
GerryH
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.01.2007 16:34
Titel: Depot Linden
Antworten mit Zitat

Hallihallo,
wie kann ich denn das Depot linden finden.
Aus Koblenz kommend.

Gruß Gerd
Nach oben
thomasbreitenbacher
 


Anmeldungsdatum: 16.12.2006
Beiträge: 86
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 29.01.2007 20:44 Antworten mit Zitat

Hallo,

HW hat geschrieben:

Zitat:
Weitersbach (Nähe Fliegerhorst Hahn/Hunsrück), meines Wissen aufgelöst



Weitersbach ist schon seit längerer Zeit aufgegeben, war schon 1998 in sehr ruinösem / vandalisiertem Zustand. Es bestand ausschließlich aus gemauerten Lagerhallen, teilweise vollkommen unverputzt, sowie teilweise Zelten als Lagerplätzen. Dürfte seit Errichtung (wann ?) nie in den Genuss einer Moderniserung gekommen sein. Es wurde ursprünglich als MunDp genutzt, der (sehr kleine) Munitionsinstandsetzungsbereich war in Gebäude (= Hütten)-form noch verhanden. Es muss, wie ein herumliegendes Schild anzeigte, jedoch seit geraumer Zeit vor der Aufgabe als Geräteteildepot genutzt worden sein.
Ich habe jede Menge Bilder hiervon (aber alle auf Papier und keinen Scanner).

Viele Grüße

Thomas
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen