Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Denkmal

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 27.08.2008 07:05
Titel: Denkmal
Antworten mit Zitat

Ich darf um Mithilfe bei der Suche nach einem Denkmal bitten (siehe Scan). Interessant ist die Textzeile "Herr mach uns frei" aus dem Niederländischen Dankgebet.
Der Fotograf soll aus Sonthofen-Oberstdorf stammen; das Foto entstand vor 1933.

Vielen Dank im Voraus!

Markus
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
 
 (Datei: herrmachunsfreiwu5.jpg, Downloads: 448)
Nach oben
blueburn
 


Anmeldungsdatum: 28.08.2002
Beiträge: 31
Wohnort oder Region: im Ambergau

Beitrag Verfasst am: 30.08.2008 13:43 Antworten mit Zitat

Moin!

Er ist es nicht, aber von der Bauform (Sockel unten, Kranz oben, nach oben hin verjüngend) ist er genauso die der Lönstein in Müden / Oertze.
Nur das der dort aus unbehauenen Steinen ist und den Findling oben auf trägt.
Aber den kennst Du ja sicher auch...
_________________
Grüße vom tomtom

Als Gott sah, dass der Weg zu lang, der Berg zu steil und das Leben zu schwer wurde, legte er den Arm um mich und sprach: "Komm, wir gehen heim."
Nach oben
darkmind76
 


Anmeldungsdatum: 20.04.2007
Beiträge: 931
Wohnort oder Region: Wörth am Main

Beitrag Verfasst am: 31.08.2008 08:10 Antworten mit Zitat

Hm, spontan fällt mir das Kreuz auf. Das ist etwas besonders, finde ich. Kann es aber nicht so recht zuordnen.
Ähnelt dem der Malteser?!

Das eine Mädel hält eine Fahne und bei dieser könnte es sich ja vielleicht um die von Österreich handeln?!

Nur so 2 Ideen, mehr fällt mir leider nicht ein, aber vielleicht geht es ja in die Richtung "Kirchlich/Österreich"?!
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 31.08.2008 12:27 Antworten mit Zitat

Ich glaube, es geht eher in die "nationale" Ecke. Das Denkmal benennt die Gebiete, die nach dem Versailler Vertrag an die Sieger ds 1.WK abgetreten werden mußten.
Das Ordenskreuz erinnert an die Deutsch-Ordensritter...
WO STEHT / STAND DIESES DENKMAL?
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
TB
 


Anmeldungsdatum: 10.08.2004
Beiträge: 34
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 31.08.2008 14:08 Antworten mit Zitat

Naja - also "Versailler Vertrag" stimmt in diesem Zusammenhang nicht ganz - siehe z.B. das auf dem Denkmal erwähnte Südtirol.
Ich würde mich mal mehr auf den Text "Deutsche Lande harren des Tags der Befreiung" konzentrieren. Gab es eine Zeit, da dies eine populäre Parole war?
Die von den Kindern gehaltene Fahne dürfte wohl das "Schwarz-Weiß-Rot" des Deutschen Kaisserreichs tragen.
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2361
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 31.08.2008 14:34 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Habe zwar keine konkreten Vostellungen zur örtlichen Lage des Mahnmales, aber doch einige Anmerkungen zum textlichen Inhalt:

es fehlen:
Eupen und Malmedy,
Hultschiner Ländchen,
Danzig (oder gehörte es zu Westpreussen ?),
Memelland (oder gehörte es zu Ostpreussen ?).

Bemerkenswert ist, dass
Südtirol und
Böhmen (= Sudetenland ?)
aufgeführt sind.

Da hier Teile Deutschlands und Österreichs erwähnt sind, kann ich mir daher vorstellen, dass dieses Mahnmal etwa um 1919 im Gebiet von Deutsch-Österreich stand. Ein Gebiet / eine Bewegung, die nach meiner Erinnerung von der Entente verboten wurde, die wohl nichts so fürchteten, wie ein (frühes) großdeutschen Reich..

Auf jeden Fall handelt es sich m.E. um ein interessantes Zeitdokument, welches in dieser Konstellation vermutlich Seltenheitswert hatte.

Gruß
klaushh
_________________
Bei Interesse für Bunker und unterirdische Bauwerke in Hamburg mal http://www.hamburgerunterwelten.de besuchen!
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 31.08.2008 15:12 Antworten mit Zitat

Zitat:
Da hier Teile Deutschlands und Österreichs erwähnt sind, kann ich mir daher vorstellen, dass dieses Mahnmal etwa um 1919 im Gebiet von Deutsch-Österreich stand. Ein Gebiet / eine Bewegung, die nach meiner Erinnerung von der Entente verboten wurde, die wohl nichts so fürchteten, wie ein (frühes) großdeutschen Reich..

Ja, die "großdeutsche Lösung" mit Deutsch-Österreich war ja von den Alpenlandbewohnern absolut gewollt, nachdem sie KuK verloren hatten, was aber von den Alliierten ja verboten wurde
http://de.wikipedia.org/wiki/Deutsch-Österreich

Aber... obwohl Südtirol aufgeführt ist, würde ich das Denkmal nun doch im "Reich" ansiedeln; dass Böhmen fehlt... nunja, es war ja "eigentlich" deutsch bzw. österreichisch - und umfasst nicht nur die Sudetengebiete.

Danzig war ja als "freie Stadt" nun zumindest deutsch orientiert, und gehörte m.W. früher zu Westpreussen, ebenso wie das Memelland zu Ostpreussen gehörte und zunächst bis 1923 unter frz. Verwaltung stand.

Also, nach diesen Orts- und Zeitangaben würde ich das Denkmal a) ins Reich stellen und b) vor 1923 aufgestellt sein lassen.
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 01.09.2008 10:14 Antworten mit Zitat

Ich vermute, daß Denkmal stammt aus der Zeit des "Nachkrieges" zu Beginn der 1920er Jahre. Alle damals "verlorenen" Gebiete wurden genannt, sogar die Kolonien.
Das Foto selbst stammt wohl aus späterer Zeit. Die "Uniformierung" der Kinder läßt das vermuten.
Wer kennt ähnliche Denkmale/Mahnmale? Kann man Vergleiche anstellen? Bleibt nach wie vor die Frage nach dem "Wo?"
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 02.09.2008 04:21 Antworten mit Zitat

kuhlmac hat folgendes geschrieben:
Böhmen fehlt...
Ich lese rechts "Deutsch Böhmen".

Seltsam erscheint mir, dass die Aufschrift "Saar" als einzige im jeweiligen Feld weit unten angeordnet ist.
Könnten darüber zwei Zeilen wegen Erledigung gelöscht worden sein?

Mit viel Phantasie möchte ich in einer ersten Zeile ein "A" erahnen.
Könnte aufgrund zentrierter Anordnung länger als die anderen Worte sein, z.B. Aachen, lt. Wikipedia von Ende 1918 an elf Jahre belgisch besetzt, also bis ~ 1929.
In der Mitte ein "R", vielleicht von "Ruhr" --> Ruhrbesetzung '23 - '25?
Das Saarland unterstand bis 1935 dem Völkerbund.
Stimmen meine Vermutungen, dürfte das Bild zwischen 1929 und 1935 entstanden sein.
Und dann könnte die Bleistiftmarkierung unten links wirklich das Entstehungsjahr der Aufnahme bedeuten.

v.Z. steht eventuell für den Namen des Erwachsenen, den Ort oder den Fotografen.
Die Aufschrift rechts unten ist leider vom LP-Logo verdeckt.
F. v. E???...

Grüsse

Jürgen


Zuletzt bearbeitet von FishBowl am 02.09.2008 04:47, insgesamt 2-mal bearbeitet
Nach oben
kuhlmac
 


Anmeldungsdatum: 18.06.2005
Beiträge: 2236
Wohnort oder Region: Hamm / Iserlohn

Beitrag Verfasst am: 02.09.2008 13:01 Antworten mit Zitat

Zitat:
Ich lese rechts "Deutsch Böhmen".


Ja... sollte auch "nicht fehlt" heissen... sorry


Zitat:

Seltsam erscheint mir, dass die Aufschrift "Saar" als einzige im jeweiligen Feld weit unten angeordnet ist.
Könnten darüber zwei Zeilen wegen Erledigung gelöscht worden sein?

Mit viel Phantasie möchte ich in einer ersten Zeile ein "A" erahnen.
Könnte aufgrund zentrierter Anordnung länger als die anderen Worte sein, z.B. Aachen, lt. Wikipedia von Ende 1918 an elf Jahre belgisch besetzt, also bis ~ 1929.
In der Mitte ein "R", vielleicht von "Ruhr" --> Ruhrbesetzung '23 - '25?
Das Saarland unterstand bis 1935 dem Völkerbund.
Stimmen meine Vermutungen, dürfte das Bild zwischen 1929 und 1935 entstanden sein.
Und dann könnte die Bleistiftmarkierung unten links wirklich das Entstehungsjahr der Aufnahme bedeuten.


Dieser Meinung könnte ich mich anschließen, da das mit der Saar mir auch schon aufgefallen ist.
Alles drei sind Kohlereviere und die Ruhr deshalb bevorzugt besetzt worden, um Kohlen zu bekommen.

http://de.wikipedia.org/wiki/Ruhrbesetzung

Aber nix genaues weiss man nicht; vielleicht mal eine Anfrage "vor Ort" am vermuteten Standort?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Ungeklärte historische Fotos Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen