Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

DDR-Grenzer

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
leo7
Gast





Beitrag Verfasst am: 10.01.2007 20:04
Titel: DDR-Grenzer
Antworten mit Zitat

Hallo,
ich habe unter meinen alten Dias ein Foto gefunden, das ich in den 70er Jahren an der damaligen Grenze zur DDR von einem Aussichtsturm bei Wittingen (Niedersachsen) gemacht habe.
Ich denke das ich nach so langer Zeit keine Persöhnlichkeitsrechte mehr verletze wenn ich es hier zeige und mir auch keine moralischen Motive unterstellt werden.
Die beiden Herren werden heute etwa Mitte Fünfzig sein und würden sicher angesicht des Bildes schmunzeln (vielleicht sehen sie sich ja sogar?).
Ich kann mich noch gut an das etwas seltsame Gefühl bei den gelegentlichen "Besuchen" der "Demarkationslinie" (so hieß sie in der Bundeswehrsprache) erinnern.
 
 (Datei: DDR-Grenzer.jpg, Downloads: 885)
Nach oben
katschützer
 


Anmeldungsdatum: 28.03.2004
Beiträge: 1351
Wohnort oder Region: Bundesweit

Beitrag Verfasst am: 10.01.2007 21:39 Antworten mit Zitat

Weiß du noch, was die für einen Auftrag hatten? Ameisen an der Grenzverletzung hindern?
_________________
Bei strenger Pflicht
Getreu und schlicht
Nach oben
Rainerle
 


Anmeldungsdatum: 22.10.2006
Beiträge: 126
Wohnort oder Region: 23843 Bad Oldesloe

Beitrag Verfasst am: 10.01.2007 22:49
Titel: West-Ameisen
Untertitel: Bad Oldesloe
Antworten mit Zitat

@katschützer
Also, für mich sieht es so aus, als hätten Spezialameisen schon angegriffen.
Der rechte Grenzer verlässt fluchtartig das mobile Erkundungsgerät, der linke will gleich sein Bein kratzen.
Könnte ja sein, dass sich eine Division imperialistischer Aggressor-Biowaffen
hinter dem Turm links auf dem Bild verschanzt hielten, um die friedenssichernden Grenztruppen meuchlings zu überfallen.

Auch ich wurde mal von den Grenzsicherungstruppen zu einem zweistündigen Gespräch mit anschließender KFZ-Überprüfung eingeladen.
Waren schon voll knorke, die Jungs.
Nach oben
leo7
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.01.2007 19:12 Antworten mit Zitat

@katschützer
Du hast recht: vielleicht habe ich zu sehr die Parallele zu meiner doch ziemlich harmlosen Bundeswehr-Zeit gesehen.
Immerhin war kein NVA-Soldat unfreiwillig an der damaligen Innerdeutschen Grenze. Es war eher ein Privileg die DDR vor dem Klassenfeind zu schützen. Das es eigentlich und vor allem um die Verhinderung der sog. Republikflucht ging, wird jeder Soldat früher selbst erkannt haben.
Die Vorstellung, daß die Bürger eines Staates diesen nicht verlassen dürfen, ist die des feudalen Absolutismus, bei der dem Fürsten ein "Bestand an Untertanen" gehörte.
Und ob sich Grenzsoldaten im Extremfall auf den Schießbefehl berufen konnten?
Ein "Danebenschießen" wegen einer angeblichen Ablenkung z.B. musste wohl akzeptiert werden. Dem Schützen blieb also die Letztentscheidung überlassen, ob und wie geschossen werden sollte.
Nach oben
FishBowl
 


Anmeldungsdatum: 22.02.2005
Beiträge: 492
Wohnort oder Region: Hamburg Schanzenviertel

Beitrag Verfasst am: 11.01.2007 22:26 Antworten mit Zitat

Persönlichkeitsrechte halte ich hier nicht für gefährdet.
(Soweit ich weiss, würden die aber ggf. nicht verjähren)

Erstens handelt es sich m.e. 'natürlich' nicht um ein Portrait. Die Personen sind erkennbar nicht das bestimmende Element dieser Darstellung eines im Westen kaum bekannten Fahrzeug-Typs icon_wink.gif

Jedenfalls dürfte kaum zu bestreiten sein, dass es sich um eine Dokumentation von Zeitgeschichte im öffentlichen Raum handelt. Normalerweise müssen dann selbst gut erkennbare Gesichter Unbeteiligter nicht unkenntlich gemacht werden.

Zweitens also ist hier eine dienstliche und öffentliche Handlung dargestellt, die zumindest in der BRD in keiner Weise vertraulich oder deren Darstellung irgendwie erlaubnispflichtig war oder wurde. Nach bestem Wissen und Gewissen lässt sich wohl sagen, dass die abgebildete Situation sicher nicht privaten Charakters ist.. Ich weiss nicht, ab welcher Höhe des Aufnahmestandorts früher in der BRD eine Luftbild-Freigabe erforderlich war, aber die entsprechenden Vorschriften wurden ohnehin inzwischen aufgehoben.

Zudem ist die Auflösung der eingebundenen Aufnahme so beschränkt, dass selbst mit Mitteln üblicher Nachbearbeitung eine Identifikation der Personen kaum möglich sein dürfte, insbesondere nicht ohne weitere einschlägige Informationen wie genauer Aufnahmezeitpunkt, Dienstpläne usw.


Schwierigkeiten scheinen mir allenfalls denkbar, wenn mindestens eine der abgebildeten Personen im Auftrag westlicher Dienste dort tätig war (oder etwa heute ist). Immerhin soll doch auf beiden Seiten massenhaft spioniert worden sein, auch doppelt und dreifach...

Sollte sich aber jemand dennoch in seinen Persönlichkeitsrechten verletzt fühlen, kann er sich ja stets gern' an die Foren-Administration wenden.

Grüsse

Jürgen
(von dem es hoffentlich immer noch kein Portrait im Web gibt)
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 11.01.2007 23:13 Antworten mit Zitat

Auch ich halte diesen im Westen kaum bekannten Cabrio-Typ für das wesentliche Bildelement. Wenn irgendwelche grün gekleideten Passanten dort unaufgefordert bzw. trotz deutlicher Warnhinweise - die ja sicherlich vom Aussichtsturm herunter gerufen wurden - während des "Castings" ins Bild rannten, so können von diesen Personen sicherlich keine Rechte irgendwelcher Art geltend gemacht werden....

Nach der Wende hatte ich versucht, an ein solches Cabrio ranzukommen. Erfolglos. Auch eine mal auf irgendeinem Foto gesehene "Geodätenversion" ließ sich nicht wiederfinden.

Fragen:
Wohin sind die Trabbies nach Ausmusterung bei NVA/BW gekommen? Wieviele gab es überhaupt in dieser Version?
War das ein Ganzjahrescabrio mit stets offenen (d.h. fehlenden) Türen?
gruß EP
Nach oben
Buddelflink
 


Anmeldungsdatum: 06.03.2005
Beiträge: 508
Wohnort oder Region: Sachsen

Beitrag Verfasst am: 11.01.2007 23:23 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
... während des "Castings...."


So siehts auch aus icon_mrgreen.gif Das Bild müsste man mal im NVA- Forum posten. Da würde bestimmt jemand rufen "Das sind ja gar keine Grenzer!!"

Sieht irgendwie komisch aus- auf dem Kolonnenweg ohne Kopfbedeckung, ohne Waffe am Mann, die Klamotten irgendwie.... unter aller Sau.... In der NVA und dann auch noch an der Staatsgrenze undenkbar!!
Gibts von dem Foto auch einen größeren Auschnitt?

Grüße
Buddelflink
Nach oben
hollihh
 


Anmeldungsdatum: 12.09.2005
Beiträge: 1445
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.01.2007 09:15 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:

Nach der Wende hatte ich versucht, an ein solches Cabrio ranzukommen. Erfolglos. Auch eine mal auf irgendeinem Foto gesehene "Geodätenversion" ließ sich nicht wiederfinden.

Fragen:
Wohin sind die Trabbies nach Ausmusterung bei NVA/BW gekommen? Wieviele gab es überhaupt in dieser Version?
War das ein Ganzjahrescabrio mit stets offenen (d.h. fehlenden) Türen?
gruß EP


Die Rennpappe hieß unter Insidern wohl "Stoffhund" - das Teil hat sogar eine eigene HP (http://www.trabantkuebel.de/), danach gab es :
- 8.022 Armeekübel
- 2.024 Forstkübel
- 926 Tramp

Die Bw hat die meisten über die VEBEG verhökert...


Gruß

Holli
Nach oben
Mooki
 


Anmeldungsdatum: 16.05.2006
Beiträge: 64
Wohnort oder Region: Oranienburg

Beitrag Verfasst am: 12.01.2007 09:30 Antworten mit Zitat

petzolde hat folgendes geschrieben:
Wohin sind die Trabbies nach Ausmusterung bei NVA/BW gekommen? Wieviele gab es überhaupt in dieser Version?
War das ein Ganzjahrescabrio mit stets offenen (d.h. fehlenden) Türen?
gruß EP

Ganzjahrescabrio :
Jepp, die Türen waren "weggespart"....
Gebaute Kübel :
  • 8022 Armeekübel
  • 2024 Forstkübel
    (wie der Armeekübel nur Halterungen für die Kalschnikow, die Antenne für den Kurzwellenempfang fehlten und ein paar anderer Kleinigkeiten waren anders)
  • 926 Tramp (zivile Version)

Ob die Bw was von diesen edlen Teilen abbekommen hat, entzieht sich meiner Kenntnis, verdient habe sie sie aber IMHO nicht icon_lol.gif

Hmm, da war wohl jemand schneller...
Nach oben
bitti
 


Anmeldungsdatum: 06.11.2005
Beiträge: 207
Wohnort oder Region: Bernau

Beitrag Verfasst am: 12.01.2007 19:01 Antworten mit Zitat

Nur um Missverständnissen vorzubeugen:

Den Stoffhund gab es natürlich auch mit Stofftür ... 1_applaus.gif

Noch ein paar Bilder: http://users.telenet.be/trabant.willem/kubel.htm

bitti
_________________
www.marinemuseum-daenholm.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - innerdeutsche Grenze / Eiserner Vorhang Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 1 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen