Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

D-Munition

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 16:28
Titel: D-Munition
Antworten mit Zitat

Moin!

Im Artikel über Höfer findet sich der Ausdruck "D-Munition" und die Kaliber 38cm und 42cm werden erwähnt. Dieses Detail stammt von einem Zeitzeugen und den können wir leider nicht mehr fragen, was für Mun das nun genau gewesen sein soll.

Auch meine Altlastenexperten sind sich nicht so recht einig. Einer verwies darauf, daß er schon mal von "Deut.-Munition" gehört hätte, konnte dazu aber auch keine Angaben machen.

Es bleibt die Frage, was das genau gewesen sein mag. Werfermunition würde zum Depot in Höfer passen, nur mit den Kalibern passt das dann ja wohl nicht so recht. Artillerie-Granaten gab's in 38cm und 42cm, aber was soll das "D"?

Ich brauche jetzt keine Schnitte oder solche Details, mir gerht's nur um eine Begriffsklärung.

Mike
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 19:42 Antworten mit Zitat

Bei der Bezeichnug "D-Munition" könnte es sich theoretisch um Munition für die Marine gehandelt haben, genauer um schwere Schiffsartillerie.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
rcflo
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 19:51
Titel: munition
Antworten mit Zitat

hei schau mal hier nach da findet man zimlich viel über munition icon_smile.gif

[url]http://www.ch-munition.ch/

mfg flo[/url]
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 20:02 Antworten mit Zitat

"CH-Munition"?! Das ist doch das Kürzel bzw. die Bezeichnung für Chemische-Kampfstoffe.
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 20:42 Antworten mit Zitat

Naja, das dürften wohl die falschen Kaliber sein... Auf der Seite geht's um Munition für Handfeuerwaffen.


Mike
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 21:06 Antworten mit Zitat

Hmmm... D-Munition.... Das ist doch, wenn ich mich recht erinnere. *grübel*, das Wurfgerät 40, was als feuerkraftverstärkter Nebelwerfer entworfen wurde....


.
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 21:19 Antworten mit Zitat

Das würde auch ganz hervorragend zur fraglichen Anlage passen. Kann das noch jemand bestätigen?

Mike
Nach oben
Devon
Gast





Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 21:45 Antworten mit Zitat

Hmm... ich muß mich ein wenig korregieren... hab gerade nochmal nachgeschaut... für das Wurfgerät 40 passt weder das kaliber 38cm noch 42cm...
Die 38cm würden eher für die Munition des Eisenbahngeschützes Siegfried oder für den Sturmtiger sprechen.... Denn andere Geschütze mit dem Kaliber hatte die Wehrmacht IMHO nicht...
Bei 42cm wirds noch komplizierter, da die Wehrmacht soweit ich weiß nur zwei Geschütze mit diesem Kaliber besaß, beide noch aus dem Ersten Weltkrieg.
Allerdings gab es auch einen Nebelwerfer 42....
:crazy: :crazy:
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 21:48 Antworten mit Zitat

das mit dem wurfgerät würde dann wohl nicht zum kaliber passen?!

es gab mun die als sogenannte markierungsmunition verschossen wurde, das war dann deut-munition, eben aufs ziel oder was weiss ich. aber auch hier habe ich keine übereinstimmung zum kaliber.

und dann gab es "durchschlag"-mun. das waren ungefüllte wuchtgeschoße die auf harte ziele (zB bunker) nur durch ihre wucht, resp. kinetische energie wirkten.
aber auch hier habe ich keine deckung zu den kalibergrößen.

das nur noch mal so spekuliert...
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.08.2003 22:17 Antworten mit Zitat

Moin!

Tja, da war ich sozusagen auch schon icon_sad.gif

Bist Du sicher bez. der "Deut-Munition"? Ich meine, daß das Markierungsmun war?

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen