Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

CRC Brekendorf / Rendsburg

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.04.2006 10:26
Titel: CRC Brekendorf / Rendsburg
Antworten mit Zitat

Hallo,

Ihr da im Norden.

Hat einer von Euch Infos über das ehem. CRC Brekendorf ?

Soll 2003 zugemacht haben.

Gruss Ralf

PS: Etwas Info über das CRC

www.laulander.net/

Clickt auf: Bugel

<<<

Hallo, hat sich erledigt, ist noch ein aktiver Standort !
Nach oben
wattwurm
 


Anmeldungsdatum: 14.11.2004
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Mildstedt / Husum

Beitrag Verfasst am: 22.04.2006 08:21 Antworten mit Zitat

Das ist mir neu das das noch aktiv sein soll?
nach meinem Wissen her hat es zugemacht und wird von einem anderen CRC übernommen.

soweit ich mich erinnern kann ist das Radom sogar abgebaut...
falls ich falsch liege bitte berichtigen
Nach oben
Ralf P.
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.04.2006 11:25 Antworten mit Zitat

Hallo,

das wir schon stimmen, was Du sagst.

Nur nach wie vor ist die Liegenschaft im Bundeswehrbesitz und wird wie auch immer von den genutzt.

Und damit ist es nach wie vor eine aktve BW Liegenschaft.

Gruss Ralf
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 22.04.2006 22:47 Antworten mit Zitat

Das CRC ist, wie ja auch schon geschrieben, aufgelöst. Vorhanden ist aber noch die Radaranlage, die von dem Abgesetzten Technischen Zug 431 betreut wird. Ich kenne die Liegenschaft nicht, mir ist aber bekannt, dass dort 3 oder 4 Radome standen, kann sein, dass jetzt nur noch 1 Radom vorhanden ist. Die Luftwaffe hat in ihrem Radarführungsbereich (neu Einsatzführungsbereich) verschiedene Radarantennen im Einsatz.

Das CRC, also der Bunker, ist für seinen alten Auftrag nicht mehr in Betrieb. Wenn die Bundeswehr den Bunker nicht anderweitig nutzt, dürfte diese Liegenschaft frei sein. In der Regel war ja das CRC räumlich abgesetzt von der Radaranlage.

Die Liegenschaft, wo das/die Radom/e ist/sind, ist auf alle Fälle noch Militärischer Sicherheitsbereich und bleibt es auch weiterhin, weil diese Anlage noch in Betrieb ist.

Dann muss es noch 2 Liegenschaften geben, für die HF-Fernmeldeanlage (1 Sende-, 1 Empfangsanlage räumlich abgesetzt). Auch diese Anlagen bleiben in der Regel vorerst erhalten und sind Militärischer Sicherheitsbereich.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 22.04.2006 23:07 Antworten mit Zitat

Bugle war die vorletzte Station meiner BW Zeit.
Alle bis auf eine sind jetzt dicht.
Es scheint der Friede ist ausgebrochen icon_smile.gif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 23.04.2006 13:11 Antworten mit Zitat

Hi,
können wir uns drauf einigen, daß ein Radom und die abgesetzten Sende- und Empfangsstellen noch stehen und die Bereiche aktiv sind. icon_smile.gif

Viele Grüße,
Leif

[Die Bezeichnungen für Luftwaffensoldaten sind im Smalltalk gelandet icon_wink.gif ]
Nach oben
guthardt
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2005
Beiträge: 41
Wohnort oder Region: Eckernförde

Beitrag Verfasst am: 02.05.2006 12:44
Titel: Zwei Radom
Antworten mit Zitat

Zwei Radome stehen noch.
Die Liegenschaft Ist noch voll aktiv, auch wenn der Bunker ein "LostPlace" ist, Mil. Sicherheitsbereich !!!
Eigendlich schade.
Nach oben
stefan64
 


Anmeldungsdatum: 10.06.2010
Beiträge: 50
Wohnort oder Region: Böklund

Beitrag Verfasst am: 13.01.2014 15:17 Antworten mit Zitat

Moin moin,

ich hole diesen alten Threat nochmals hervor, weil ich zu dieser Stellung Informationen brauche. Hat eventuell jemand alte Luftbilder von der Stellung? Mit alt meine ich die Zeit, als die Stellung von den Briten betrieben wurde. Zu der Zeit standen mindestens 2 Höhenfinder in der Anlage. Skizzen oder Lagepläne wären auch hochwillkommen.
Mir ist klar, dass die Wahrscheinlichkeit soetwas zu finden gering ist, aber wenn es einfach wäre könnte ich ja auch meinen Bäcker fragen icon_wink.gif

Schöne Grüße,
Stefan

Btw: Die Anlage ist immer noch "remote" in Betrieb und es befindet sich derzeit noch ein Radom in der Stellung.
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2750
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 13.01.2014 16:10 Antworten mit Zitat

Hallo Stefan,

versuch es doch mal hier: http://aerial.rcahms.gov.uk/ , eventuell mit einer direkten schriftlichen Anfrage unter möglichst genauer geografischer Eingrenzung des infrage kommenden Gebiets. Am besten wäre auch der Aufnahmezeitraum zwischen Oktober 1957 und Oktober 1959.

Die haben auch Aufnahmen aus der Zeit des Kalten Krieges, aber die sind noch nicht digitalisiert.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1576
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 13.01.2014 19:44 Antworten mit Zitat

stefan64 hat folgendes geschrieben:

Zu der Zeit standen mindestens 2 Höhenfinder in der Anlage. Skizzen oder Lagepläne wären auch hochwillkommen.


Hallo Stefan,
da ich mich auch gerade mit der Geschichte des Standort beschäftige, einige Schnipsel:
Zitat:
Research has revealed that four radar stations in the then „West Germany“ were equipped with centemetric long range Type 80 radar and Type 13 „Nodding Horror“ height finding radar. In the mid 1950’s these stations were used for the allied defence of West Germany in the period after 1945 and before the German nation was allowed to be responsible for their own defence.
Quelle:Rolf Marschner’s Story

dank an @nordfriese für den Tip 2_thumbsup.gif
Das Gebäude für das Type 80 Radar sah so aus http://www.davebellamy.co.uk/V.....amp;page=6

ein "Modulatorgebäude" gab es 1956 noch in Brekendorf, weiß nur nicht ob es heute noch existiert

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: Modulatorgebäude 1956.jpg, Downloads: 66)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen