Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt in Dänisch-Nienhof

 
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 21.01.2011 22:12
Titel: Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt in Dänisch-Nienhof
Untertitel: Schwedeneck Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo
In der Dissteration von Oliver Krauss
„Rüstung und Rüstungserprobung in der deutschen Marinegeschichte unter besonderer Berücksichtigung der Torpedoversuchsanstalt(TVA)“
http://www.geschichtsspuren.de.....hlight=tva
wird auch auf die die Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt der Marine (CPVA) eingegangen.
Sie ist 1934 aus dem Torpedolaboratorium entstanden und arbeitete eng mit der Torpedoversuchsanstalt (TVA) zusammen.
„Die Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt die Ihren Hauptsitz in Dänisch-Nienhof hatte und zu deren Personal auch erfahrene Experimental- und Sprengstoffphysiker gehörten ,wird seit geraumer Zeit in der Forschung auch mit der Entwicklung einer Kernwaffe in Verbindung gebracht“.
Schriftliche Belege so Krauss, liegen bisher nicht vor.
Die Versuche für Raketenantriebe der Fa Walter, die später auch beider V1 Verwendung fanden , wurden vor dem Krieg auch auf dem Gelände der CPVA durchgeführt.
Aus dem Aktenbestand BA/MA OFD Kiel wird in der Dissertation erwähnt ,daß im Mai 1945 das CPVA Ersatz für 96qm zerstörte Glasscheiben in Dänisch-Nienhof verlangte, nachdem ein TVA Prahm mit 300 Torpedoköpfen explodiert war.
Der CIOS XXII-66 berichtet von „VISIT TO THE CHEMISCHE UND PHYSISCHE VERSUCHSANSTALT OF KIEL. EVACUATED TO DANISCH NIENHOF”

Wo befand sich nun die Versuchsanstalt genau, Angaben dazu habe ich dort nicht gefunden , was ist mit den Gebäuden passiert.Gibt es Fotos , Pläne oder andere Informationen.
Jeder Hinweis ist hilfreich.
Grüsse
bettika
P.S.Die BIMA hat gerade 77 ha Wald in Dänisch-Nienhof verkauft-
http://www.kn-online.de/lokale.....allen.html
mit dem Hinweis im Exposé „Eine militärische Nutzung von 1938 bis 1945 beschränkte sich auf eine Küstenartillerieausbildungskompanie und eine Übungsflakbatterie“.
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 21.01.2011 23:43
Titel: Re: Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt in Dänisch-Nienh
Untertitel: Schwedeneck Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Die Versuche für Raketenantriebe der Fa Walter, die später auch beider V1 Verwendung fanden , wurden vor dem Krieg auch auf dem Gelände der CPVA durchgeführt.


Hallo Beate,

steht das wirklich so drin oder ist dir da ein Schreibfehler unterlaufen?

Die Flugbombe Fieseler Fi 103 "Kirschkern", auch V 1 genannt, hatte nämlich als Antrieb ein Argus As 014 Pulso-Schubrohr (also ein Staustrahltriebwerk mit mechanischen Klappen, die den Lufteintritt verschlossen).

Ein Walter-Raketentriebwerk war u.a. in der Messerschmitt Me 163 eingebaut icon_smile.gif

Schönes Wochenende
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 22.01.2011 16:05
Titel: Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt in Dänisch-Nienhof
Untertitel: Schwedeneck Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

[quote="zulufox"]
bettika hat folgendes geschrieben:
Die Versuche für Raketenantriebe der Fa Walter, die später auch beider V1 Verwendung fanden , wurden vor dem Krieg auch auf dem Gelände der CPVA durchgeführt.


Zitat:
Hallo Beate,

steht das wirklich so drin oder ist dir da ein Schreibfehler unterlaufen?

Hallo Jürgen,
hier noch mal der Link zur Diss von Oliver Krauss
http://eldiss.uni-kiel.de/maca.....s_00001805
und der Text im Original zu finden auf S.194:
„ Die Versuche für die Raketenantriebe, die später auch für die V1 Verwendung fanden, führte Walther vor dem Krieg auch auf dem Gelände der CPVA durch. Als der Platz nicht mehr ausreichte, verlegte die Firma 1939/40 ihre Test und Produktionsstätte nach Kiel-Tannenberg.“
Muss ich jetzt Zweifel am un der "Zuverlässsigkeit" des Autors haben. Für den Standort Dänisch-Nienhof als "Hauptsitz" der CPVA habe ich diese Zweifel. Belegt ist nur, daß sie dort ab Mai 1945 war ,"EVACUATED", wie der CIOS Bericht schreibt. Daher suche ich noch andere Hinweise, die dies bestätigen können. Besonders interessiert mich die Frage, wo ich den Standort suchen soll.

Grüsse aus dem Norden
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2744
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.01.2011 17:23
Titel: Re: Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt in Dänisch-Nienh
Untertitel: Schwedeneck Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Muss ich jetzt Zweifel am un der "Zuverlässsigkeit" des Autors haben?


Das überlasse ich dir, Beate,

aber die Prüfer müssten so einen Fehler doch gemerkt haben. Oder wie ist das mit der Qualität der Ausbildungseinrichtung???

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 24.01.2011 09:30 Antworten mit Zitat

Moin,

im Wäldchen nordnordwestlich des "Schlosses" von Dänisch-Nienhof (bzw. westlich der Übungsflakbatterie) lag die CVPA, 2 kleine, einfache barackenähnliche Gebäude standen dort (stehen dort ?) noch.

Gruß
Oliver
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 24.01.2011 21:59
Titel: CPVA Dänisch-Nienhof
Untertitel: Schwedeneck Kreis Rendsburg-Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo Oliver,
das sind ja interessante Neuigkeiten, vielen dank icon_smile.gif
das Schloß am Meer habe ich identifiziert, die Übunksflakbatterie noch nicht.
Ich habe mit Hilfe von http://www.toplitzsee.at/
zwischenzeitlich Kontakt mit einem Zeitzeugen, dessen Vater bei der CPVA geforscht hat,
und der selbst als 4 jähriger Mitte 1945 mit seiner Mutter von der "T-Force" von Frankenhausen nach Dänisch-Nienhof gebracht wurde.
Er hat Deine Angaben bestätigt.
Im "Schloß am Meer"
http://commondatastorage.googl.....801312.jpg
residierte die britische Marinekommandantur und dort mussten die Wissenschaftler Ihre Wissenschaft- und Forschungsberichte ins Englische übersetzen.
Er erinnert sich an Baracken im Buchenwald an der Strandstrasse.
Was nicht ganz klar ist ob die Baracken der Unterbringung identisch waren mit der Einrichtung der CPVA.
Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Schloß am Meer Britische Kommandantur.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 25.01.2011 09:42 Antworten mit Zitat

Hallo,
die Übungsflakbatterie Brummer lag direkt östlich des Wäldchens. Heute stehen dort noch zwei schornsteinartige Gebilde auf der Weide.

Gruß
Oliver
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 13.02.2011 21:03
Titel: CPVA Dänisch-Nienhof und CPVA Kiel
Untertitel: Dänisch-Nienhof und Kiel
Antworten mit Zitat

Hallo,
nach Auswertung von Unterlagen aus dem Landesarchiv (dank an @oww und IBA) icon_smile.gif und eines weiteren CIOS Berichts „Underwater Explosion Research C.P.V.A Kiel“ stellt sich für mich die Geschichte der CPVA Dänisch-Nienhof folgendermaßen dar:

Die Einrichtung der CPVA in Dänisch-Nienhof gab es erst seit Oktober 1944, als andere Teile der CPVA evakuiert wurden. Seit 1942 sind Teile der Einrichtung aus Kiel zu verschiedenen Seen ausgelagert worden wie „Zweigstolle, Grundlsee“ „Bad Aussee, Toplitsee, Austria“, sowie „Frankenhausen, Hartz“. Die Anlage in Kiel wurde im Sommer 1944 bei einem Bombenangriff total zerstört.
Den Standort der CPVA in Kiel habe ich lagemässig zuordnen können zum Gelände der Marine-Munitionsanstalt Kiel-Neumühlen Dietrichsdorf in Hasselfelde und im nördlich anschließenden Marineverpflegungsamt. (s. Anlage GE 1.1.1943)
Für die CPVA in Dänisch-Nienhof wurde ein „large country house with xtensive grounds extending to the• shore of the Baltic about 15 miles North of Kiel” besetzt. . Gemeint ist das als „Schloss am Meer“ bezeichnete Landhaus, welches auch die Briten später zum Verhör der Wissenschaftler nutzten. Aus den Unterlagen des Landesarchiv geht hervor , das „die Unterkünfte der ehemaligen C.P.V.A in Dänisch-Nienhof 1946 als Flüchtlingslager mit 120 Personen eingerichtet“ wurde. Es werden 7 Wohnbaracken, 1 Laborbaracke, 1 „Sprenghäuschen massiv“ mit zusammen über 1000 m2 Fläche sowie „Schuppen und Bunker“ aufgelistet .In einem Kostenvoranschlag vom 4.9.1947 wird 1 „Kampfstoffbaracke“ (7x8), (10x5), (24x9)" erwähnt.
Im CIOS Report werden im Gelände einige „ tanks for underwater explosion“ der Größte 1x8 m und ein Tank für „underwater photography“ 7m im Durchmesser und 2 m tief erwähnt.

(Für weitere Interpretationen des Reports fehlen mir leider die ausreichenden Technik- und Englischkenntnisse. Wer Interesse hat mir weiterzuhelfen, kann sich gerne per PN melden.)

In der Örtlichkeit ist von den Einrichtungen nichts mehr zu finden, auch die von @OWW erwähnten 2 Baracken sind mittlerweile überbaut.

Abschließend noch einige Informationen zum CPVA Standort Kiel:
Das Gelände nördlich des Gemeinschaftskraftwerks Kiel bis knapp über die Grenze zum Kreis Plön wurde seit 1881 für Munitionszwecke genutzt. Auf einem Lageplan von 1946 des Marineverpflegungsamtes ist die Sprengversuchsanlage der CPVA mit Versuchsgebäuden und Sprenggruben eingetragen .
(Angaben zur Historie der Marinemunitionsanstalt Kiel Neumühlen Dietrichsdorf würde hier den Rahmen sprengen, vielleicht später an anderer Stelle. icon_question.gif )
Quellen:
LASH Abt.320 Nr.871
CIOS XXV-41”Underwater Explosion Research CPVA Kiel”
UBA 25-96 Bestandsaufnahme von Rüstungsaltlastverdachtsstandorten Band 1
- Lageplan des Marineverpflegungsamtes, des N.V.K, der CPVA und CPVA Sprengversuchsanlage, Kiel-Dietrichsdorf Maßstab 1: 1.000, vom 5.11.1946
-Übersichtsplan der Wasserleitung auf dem Gelände N.V.A., CPVA und Verpflegungsamt in
Kiel-Dietrichsdorf; nach Plan vom Reichsbauamt Kiel (von 1948),

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: GE-1943-1-1-Hasselfelde.jpg, Downloads: 68)
Nach oben
Bremsstaub
 


Anmeldungsdatum: 04.11.2009
Beiträge: 24
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 26.02.2011 19:53
Titel: Militärische Forschung in Dänisch-Nienhof und Umgebung
Antworten mit Zitat

Hallo
In dem Buch " Hitlers Atombombe" von Rainer Karlsch (ersch. 2005) wird im Zusammenhang mit einem alternativen Kernwaffenkonzept : Kernfusion leichter Atome ausgelöst durch Hohlladungen auf S. 157 Dänisch-Nienhof (=? Schlösschen, TVA ? erwähnt.

Gerd
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1575
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 26.02.2011 20:32
Titel: CPVA Dänisch-Nienhof.
Antworten mit Zitat

Hallo Gerd,

Danke für den Hinweis,
Krauss geht in seiner Dissertatation auf S.154 ausführlich auf das Buch von Karlsch und zum gleichen Thema Walter Mark "Die Uranmaschine Mythos und Wirklichkeit der deutschen Atombombe" ein, schreibt aber,daß dafür keine Beweise vorlägen.

Ähnliches Thema auch in David Irving
"Virus House Germanys Atomic Research ans allied Counter -Measures"
" Several such experiments were carried out, and the surviving
traces of silver tested for radioactivity, but none was found.
It seems now that the experiment was on too small a scale. Similar
experiments were conducted by CPVA, the German Admiralty’s
explosives research establishment at Dänisch-Nienhof,
near Kiel."

Unter der Überschrift "Die letzte Wunderwaffe"das gleiche unter
http://nachrichten.freenet.de/.....33364.html
"In der Nähe von Kiel befand sich die Chemisch-Physikalische Versuchsanstalt Dänisch-Nienhof (CPVA), wo Experimental- und Sprengstoffphysiker der Marine im Hinblick auf die Entwicklung einer Kernwaffe forschten."
Das zu Büchern und anderen Beiträgen "Wer hat da von wem abgeschrieben? und keine Quellenangabe 2_hammer.gif
Das Thema ist geheimnsivoll und verkauft sich.

Die Diss von Krauss erscheint dagegen noch am seriösesten, auch wenn er wie alle nur von Dänisch-Nienhof schreibt und nicht vom Sitz in Kiel.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Seite 1 von 1

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen