Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

CEPS - Nato-Pipeline

Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 34, 35, 36  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
realundercover
 


Anmeldungsdatum: 04.01.2003
Beiträge: 71
Wohnort oder Region: Rhein-Main

Beitrag Verfasst am: 02.05.2003 13:19
Titel: CEPS - Nato-Pipeline
Antworten mit Zitat

Hallo,

habe mich vor einiger Zeit intensiv mit diesem Thema beschäftigt. Leider gibt es nicht all zu viele Infos hierüber, ein paar Artikel im Internet, mehr nicht.
Dabei merkte ich gar nicht, das selbst in meiner Nachbarschaft (wohne auf dem Großberg in Mainz), eine der sog. rot-weißen Stangen steht. Ein Gespräch mit meiner Vermieterin brachte folgendes zu Tage. Die Pipeline läuft sogar quer durch meinen Garten. Das Haus wurde vor ca. 15 Jahren erbaut, damals durften keine jungen Bäume genau über, bzw. im Abstand von 1m über der Pipeline gepflanzt werden. Die Pipeline läuft quer (natürlich unterirdisch) durch bewohntes Gebiet in Mainz, unter Schulen, Privatgrundstücken, etc.!
Angeblich wird dieser Teilstrang in Mainz nicht mehr genutzt. Er diente zur Anbindung der ehemaligen Air-Base in Mainz Finthen. Aber ein- bis zweimal im Jahr würde die Pipeline-Strecke mit einem orange-roten Flugzeug abgeflogen. Wahrscheinlich schaut man von oben, ob es Leckagen gibt.
Das gesamte Pipeline Netz ist ja noch in Takt, wird von der FBG betreut. Am Zaun einer Hoch-Druck-Pump-Station in der Nähe von Rüsselsheim wurde vor kurzem erst das Schild "Militärischer Sicherheitsbereich" angebracht. Mein Wissensstand ist, das in Friedenszeiten die FBG zuständig ist, im V-Fall wären die Pipeline-Pioniere der Bundeswehr zuständig. Gab es hier Änderungen? Wer weiss etwas? Die anderen FBG-Depots haben dieses Schild nicht.
Ich finde das schon ziemlich strange, sitze im Garten und unter mir brodelt die Pipeline........ icon_question.gif
Nach oben
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.05.2003 16:12
Titel: Nato Pipeline
Antworten mit Zitat

Mein Tipp:
Anzapfen billiger kommst du nicht an Sprit und dann nen fetten Hummer Jeep zulegen ne alte Zapfsäule als Deko im Garten aufgestellt merkt keiner was(Hihihi).
Die RAF hatte Ende der 70iger Jahre wohl einige Anschläge auf die Nato Pipeline geplant es wurden aber nur einige Tankbehälter wie z.b in Gießen/Hessen gesprengt hatten wohl selbst Angst davor!!!


Gruß
Wadentritt
Nach oben
HW
 


Anmeldungsdatum: 24.07.2002
Beiträge: 1680
Wohnort oder Region: Pullach i. Isartal

Beitrag Verfasst am: 02.05.2003 22:35
Titel: FBG und Pipeline
Antworten mit Zitat

Auf die Schnelle fällt mirfolgender Tip für die Suchmaschine ein: Die FBG (Fernleitungs-Betriebsgesellschaft mbH) war früher 100% Bund wie viele andere Firmen auch (das heißt, sie gehörten dem Staat), so z.B. Motorenwerk Bremerhaven GmbH, die VEBEG, Materialdepot-Betriebsgesellschaft mbH (MDBG), Industrieanlagen-Betriebsgesellschaft mbH (IABG), IVG-Immobilien GmbH, IVG-Transport GmbH. Alle diese Firmen wurden geführt von der Industrieverwaltungsgesellschaft (IVG) mit Sitz in Bonn. Vor gut 10 Jahren wurde vieles privatisiert. Aber die IVG gibt es immer noch. Ich kann mich auch an Informationsmaterial erinnern, wo die großen Pipeline-Leitungen aufgeführt waren, bzw. wo die Tanklager waren. In Oberhausen bei Neuburg an der Donau gab/gibt (?) es ein großes Kesselwageninstantsetzungswerk (gehört auch zur IVG) Deneben in einem großen Waldgelände ein riesiges Tanklager. Weitere Tanklager in Bremen-Farge, Rhäsa, Schäferhof und Unterpfaffenhofen. Soweit mir bekannt wurden die Tanklager alle an das Pipelinenetz angeschlossen, ebenso fast alle Fliegerhorste. Die IVG nennt sich heute IVG Holding AG Bonn.
Nach oben
annexcom
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.06.2003 11:16 Antworten mit Zitat

Hallo

Handelt es sich hier um die CEPS Nato Pipeline?
Hab mal bei den Pionieren der Bundeswehr eine Karte gesehen
(Topografisch) wo diese eingezeichnet war.
Diese Verbindet alle Mil. Flughäfen.
Inhalt glaub ich Jet Fuel A1.

Gruß

annexcom
 
 (Datei: ceps.jpg, Downloads: 4632)
Nach oben
Lasse
 


Anmeldungsdatum: 29.06.2002
Beiträge: 407
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 17.10.2003 22:25 Antworten mit Zitat

Hab durch Zufall die Website der Firma gefunden, die Anscheinend an der Nato-Pipeline mitgebaut hat. http://www.warninck.de/html/pipeline.html
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 18.10.2003 17:00 Antworten mit Zitat

http://www.nato.int/docu/logi-en/1997/lo-1506.htm Nato Logistik Handbuch

http://home.t-online.de/home/wdpi5/pplpi_text.htm (WdPi)

http://www.mil.be/anpl/function_e.asp Mit aktuelle Karte

Ansonsten Google und Ceps sowie Neps
Nach oben
Momeier
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2004
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Mutlangen

Beitrag Verfasst am: 16.10.2004 14:37 Antworten mit Zitat

Bei uns läuft die Strecke Heilbronn Boxberg vorbei und wird auch heute noch in Betrieb gehalten. Ca. 500m von uns entfehrnt ist eine Pumstation mit Tankanlage (für Hubschrauber).
Ich habe heute mit meinem Sohn mal ein Spaziergang gemacht und die Anlage mal Fotografiert.
Hier die Bilder:
 
Pumpstation auf den angrenzenden Wiesen darf nichts angebaut werden (Getreide usw.)! (Datei: DSC01259.JPG, Downloads: 1182)
Nach oben
Momeier
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2004
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Mutlangen

Beitrag Verfasst am: 16.10.2004 14:50
Titel: Weiter gehts!
Antworten mit Zitat

Wie man erkennen kann, gibt’s auf dem Gelände keine Beleuchtung! Im UG befinden sich Mobile Beleuchtungs-Einheiten die bei Bedarf aufgebaut werden können!
 
 (Datei: DSC01260.JPG, Downloads: 918)  (Datei: DSC01262.JPG, Downloads: 823)  (Datei: DSC01263.JPG, Downloads: 692)
Nach oben
Momeier
 


Anmeldungsdatum: 02.09.2004
Beiträge: 57
Wohnort oder Region: Mutlangen

Beitrag Verfasst am: 16.10.2004 14:58
Titel: ....
Antworten mit Zitat

Interrasant ist, das die Pipeline am Boxberg aufhört (Autobahn NLP A81). Wenn ich mal Zeit habe, dann werde ich mir mal den Endpunkt am Boxberg anschauen.

Gruß
Momeier
 
Anlage von oben. (Datei: DSC01265.JPG, Downloads: 802)  (Datei: DSC01257.JPG, Downloads: 1123)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 16.10.2004 16:33 Antworten mit Zitat

interessant! icon_smile.gif

2 fragen habe ich noch...

weshalb für hubschrauber?
und
gibt es dort noch straßen/wege um evtl tankwagen zu befüllen?
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3 ... 34, 35, 36  Weiter
Seite 1 von 36

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen