Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Cap Formentor

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.01.2009 14:20
Titel: Cap Formentor
Untertitel: Mallorca, Spanien
Antworten mit Zitat

Ein paar Bildchen aus dem nicht immer ganz so sonnigen Süden.
Diese Anlage ziert das Cap Formentor hoch oben im windigen Nordosten Mallorcas. In der Nähe befindet sich ein kleines Militärflugfeld und eine Wohnsiedlung für Offiziere, die touristische Einflugschneise führt hier ebenfalls entlang.

Was genau hat es denn mit diesem Bau auf sich?
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
 
 (Datei: s1.gif, Downloads: 389)  (Datei: s2.gif, Downloads: 413)  (Datei: s3.gif, Downloads: 358)
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.01.2009 14:50 Antworten mit Zitat

Moin!

Huch, was ist das? Wullenwever? VOR?

Mike
Nach oben
Shadow
Moderator


Anmeldungsdatum: 03.08.2007
Beiträge: 2406
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.01.2009 15:17 Antworten mit Zitat

Moin,
Das Ding ist ein VOR/DME, ein Drehfunkfeuer (VOR) mit Einrichtung zur Entfernungsmessung (DME) für die zivile Luftfahrt. http://de.wikipedia.org/wiki/Drehfunkfeuer
Der Stationsname ist "POS/Pollensa" http://worldaerodata.com/wad.c.....nav_type=4

Gruss, Shadow.
Nach oben
chris70
 


Anmeldungsdatum: 16.02.2008
Beiträge: 314
Wohnort oder Region: Mannheim

Beitrag Verfasst am: 18.01.2009 15:33 Antworten mit Zitat

...und vor allem sieht das nicht wirklich "lost" aus, oder!? icon_smile.gif
_________________
Was das Auge nicht gesehen, noch das Ohr gehört hat (Oculus non vidit, nec auris audivit)
Nach oben
René
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2003
Beiträge: 205
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 18.01.2009 18:04 Antworten mit Zitat

Nein, der Kopfbalken sagt, erbaut wurde "Anno 1985" und die Reifenspuren sagten, "Der Wartungstrupp war gestern hier". Aber im Dezember fühlte ich mich dort sehr sehr lost.. irgendwie ein verwunschenes Plätzchen icon_smile.gif
_________________
Man kann das Leben nicht verlängern, nicht verbreitern- aber vertiefen icon_smile.gif
Nach oben
Helmholtz
 


Anmeldungsdatum: 08.11.2003
Beiträge: 1005
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 19.01.2009 00:20 Antworten mit Zitat

Das ist wie schon gesagt das Dopplerdrehfunkfeuer mit Entfernungsmesseinrichtung (VOR/DME) "POS".


Es ist aktiv, ich kenne die Stelle, dort oben gibts auch einen alten steinernen Wachturm... und klasse Aussicht.

In manchen Ländern wie Spanien werden die Drehfunkfeuer teils "unterirdisch" (alles bis auf die Antennen) und sozusagen etwas landschaftskonform errichtet, sehr löblich... icon_mrgreen.gif

Das einzige "unterirdische" VOR bei uns ist übrigens WYP (Wipper) nordöstlich Köln.
_________________
Obacht Nebenkeule!
Nach oben
Ollie
 


Anmeldungsdatum: 14.04.2003
Beiträge: 316
Wohnort oder Region: Berlin

Beitrag Verfasst am: 19.01.2009 11:47
Titel: Pollensa VOR
Antworten mit Zitat

Hallo,

obwohl ebenfalls nicht lost, aber der Vollständigkeit halber hier das nächstliegende VOR bei Palma. Wie man sehen kann, sind auch hier inzwischen die Graffiti"künstler" nicht aufzuhalten. Die Koordinaten bei GE: 39°26'06,70" Nord; 02°45'29,85" Ost

Grüße aus BÄRlin
Ollie
_________________
"Traditionspflege bedeutet nicht, in der Asche herumzustochern, sondern die Flamme weiterzugeben
(Ricarda Huch)
 
Palma VOR, aufgenommen im November 2008 (Datei: Palma VOR.jpg, Downloads: 135)  (Datei: Palma VOR 2.jpg, Downloads: 126)
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 09.03.2010 13:56 Antworten mit Zitat

Wie schon in den Beiträgen vorher geschrieben ist das Funkfeuer aktiv. Weniger aktiv sind die verlassenen Gebäude ein Stück Richtung Bergkuppe. Hat jemand hierzu zufällig Informationen?
Ich könnte mir vorstellen, dass es sich um eine frühere Einrichtung der spanischen Armee oder der Flugsicherung/Luftraumüberwachung gehandelt hat. Aufnahmen stammen von Januar 2010.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: 2025_Mallorca.JPG, Downloads: 119)  (Datei: 2027_Mallorca.JPG, Downloads: 133)  (Datei: 2032_Mallorca.JPG, Downloads: 134)  (Datei: 2047_Mallorca.JPG, Downloads: 122)
Nach oben
Pano
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 01.07.2014
Beiträge: 3
Wohnort oder Region: NRW

Beitrag Verfasst am: 01.07.2014 17:27 Antworten mit Zitat

Es handelt sich um ein Quatier für Zwangsarbeiter und Kriegsgefangene die während des Bürgerkriegs die Straße bauen mussten.
Nach oben
janne
 


Anmeldungsdatum: 16.10.2007
Beiträge: 565
Wohnort oder Region: Oldenburg

Beitrag Verfasst am: 01.07.2014 22:47 Antworten mit Zitat

Moin, es handelt sich in der Tat um ehemalige Zwangsarbeiter-unterkünfte. Sie wurden für den Bau der Straße zum Leuchtturm am Cabo Formentor eingesetzt. Das Gebiet um den Wehrturm heißt
Talaia d'albercutx. In dem Turm sollen sich noch Wandmalereien von Maschinen der Legion Condor befinden.
Gruß,
Jan
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zivile Luftfahrtgeschichte Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen