Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Camp Astrid

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
wadentritt
Gast





Beitrag Verfasst am: 16.07.2003 19:24
Titel: Vandalismus
Antworten mit Zitat

Im US Haushaltsjahr 2006 wird die US Army die Hessischen Standorte Friedberg( Ex- Elvis Kaserne),Butzbach,Wetzlar,Bad Nauheim und Gießen komplett schließen,die beiden Gelände in Friedberg und Gießen waren schon im 2.WK Kaserne bzw in Gießen ein Fliegerhorst wo Gebäude schon jetzt unter Denkmalschutz stehen.Es wird wohl wie schon so oft kommen das sobald die Militärischen einrichtungen freigeräumt werden die Sprayer schon am nächsten Tag da waren,die nennen das so ähnlich wie "Entjungfern ".Ich werde mir ca 3 Monate vor der Räumung der Gelände/Einrichtungen eine Genehmigung holen um die Anlagen zumindest nochmals in Bild und Skizze festzuhalten.Ein gutes Beispiel ist auch die Ayers Kaserne in Kirchgöns die seit 1995 leer steht,Zäune rosten,Wohnungen verfallen da nicht mehr geheizt wird,Fenster werden heimlich abmontiert und wenn mann was nicht mitnehmen kann wird es zerstört.Keine einzige Scheibe war mehr ganz als ich das Gelände betrat ,sogar in der kleinen Kapelle lagen vertrocknete Kothaufen und etliche Aldibierdosen rum.Naja unsere "Jugend" sieht sich ja auch im TV wie man sich absichtlich vollkotzt,die Knochen bricht und anderes man kann nur froh sein das man in Ruhe gelassen wird....Ganz Arm..echt!!!!
Nach oben
essener75
Gast





Beitrag Verfasst am: 27.05.2004 00:48 Antworten mit Zitat

Hi Matthias,

leider gibt es in Siegen auch nur noch eine gut erhaltene Kaserne von den Belgiern. Die grössere (Heidbergkaserne) wurde leider abgerissen. Jedoch die andere ist noch in einem recht guten Zustand und sieht aus als wären die Belgier erst gestern abgezogen.

Gruß Chris
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 16:29
Titel: Und wieder geht ein Lostplace...
Antworten mit Zitat

Camp Astrid wird abgerissen.Die Vandalen haben ganze Arbeit geleistet womit eine Folgenutzung der Gebäudeinfrastruktur nicht mehr lohnenswert erscheint. 2_hammer.gif Ab Herbst 2004 beginnen die Abrissarbeiten. Geplant ist ein Gewerbegebiet. Gelesen hier:
http://www.aachener-zeitung.de.....ndard_azan
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 17:09 Antworten mit Zitat

Moin,

Leider sind solche Verfahren derart komplex, daß sich der einzelne Bürger immer wieder vor Hindernisse gesetzt fühlt, wenn er versucht sich für den Erhalt und eine atttraktive Folgenutzung einzusetzen.

Selbst innerhalb einer Verwaltung weiß plötzlich die Linke nicht, was die Rechte tut.
Dazu kommt, daß hier häufig verschiedene Verwaltungsebenen mit der Konversion befaßt sind oder zumindest mal waren.

In Duisburg ist leider auch eine größere ehemalige Flakkaserne, mit einigen attraktive Gebäuden der Abrißbirne geschenkt worden, weil einige Jahre Asylantenunterkunft und Trainingsgelände für SEK-Einheiten den Zustand der Gebäude doch so verschlechtert hatte, daß man nur noch mit nicht mehr tragbarem Aufwand die architektonisch sehenswerten Gebäude hätte herrichten können.

Bevor ich jetzt zuviel schreibe - wegen der Erfahrungen mit der ehemaligen Neuenhof-Kaserne / Glamorgen Barracks in Duisburg - höre ich auf noch weitere zynische Kommentare abzugeben.

Eines nur abschließend: Wenn jemand mal mit dem BICC spricht wird er schnell feststellen, daß einige Städte gleich beispielhafte Konzepte unter Einbeziehung der historischen Bausubstanz entwickelt hatten, die nach der Freigabe durch das Militär schön Schritt für Schritt realisiert wurden, siehe als nur ein Beispiel Iserlohn. Wenn man will, dann gehts in aller Regel auch.

Eric
Nach oben
guido
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 17:14 Antworten mit Zitat

Entschuldigung für mein Deutsch!!!.
Ich war in 1969, als Belgischer soldat in Köln Niehl, nahe der Fort Werke, kaserniert. Ist dar noch was uberig von eine kaserne?
Damals war dort ein Transport Compagnie.
Wir habben die umziedlung von Brakel und Siegen nach Belgien (Lombardzijde und Leopoldsburg) gemacht
Nach oben
cisco
 


Anmeldungsdatum: 01.04.2003
Beiträge: 576
Wohnort oder Region: Köln

Beitrag Verfasst am: 04.08.2004 18:53 Antworten mit Zitat

@guido

Meinst Du die Kaserne in der Barbarastr. ??

Gruß

Cisco
Nach oben
guido
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.08.2004 11:17
Titel: KOLN NIEHL
Antworten mit Zitat

Hoi cisco

Of das in der barbarastrasse war das weis ich nicht mehr. Is ziemlich lange vorbei. Was ich wel weis : achter die kaserne war der Ford Werke. Irgendwo had man mir erzalt das die kaserne damals schon eigentum von Ford war .
Es war ein kleine kaserne, nur ein Transport Cie, und ein Cie "Kwartiermeester" (ich weis nicht wie man das in deutsch zagt)
guido
Nach oben
Wolfgang (†)
 


Anmeldungsdatum: 27.06.2002
Beiträge: 249
Wohnort oder Region: Soest/ Ostönnen

Beitrag Verfasst am: 05.08.2004 11:23 Antworten mit Zitat

Hallo Cisco,


was ist eigendlich aus der Kaserne der Belgier in Marsdorf geworden? Die ist ja nach deren Abzug zu Teil für Asylantenunterkünfte genutzt worden.Wenn ich mich recht erinnere wollte man die doch noch für andere Zwecke nutzen.
Ebenso die in Ossendorf neben dem Klingelpütz weißt Du da was neues drüber?

De kölsche Jung
Wolfgang
_________________
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren der Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir gehen." (Albert Schweizer)
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3354
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 05.08.2004 12:20 Antworten mit Zitat

Hallo Guido,

CIE steht wohl für Compagnie, wenn ich mal raten darf?
Irgendwie bin bis gerade mit dem Quartier Maître/Kwartiermeester nicht wirklich weitergekommen.
Zuerst habe ich gedacht es handele sich um einen Dienstgrad, aber es hört sich eher nach einer Art Standortverwaltung an - bin mir aber wirklich nicht sicher!

Was passierte denn neben dem Transport?
Vielleicht kann man daraus ja Rückschlüsse ziehen.

Grüße, Eric
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 06.08.2004 14:21
Titel: Camp Astrid
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen ,
Ich bin in Köln Ossendorf sozusagen mit den Belgier groß geworden..Jetzt war ich vor kurzem nochmal da , alles abgerissen icon_sad.gif .
Auf dem riesiegen Gelände stehen jetzt alles Wohnhäuser, und das ehemalige Offizierscasino wurde an eine Privatfirma verkauft.
Ein Teil der Kaserne (dort war die Militärpolizei untergebracht) wurde einige Jahre als Asylheim genutzt.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3  Weiter
Seite 2 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen