Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BW-Krankenhaus Bad Wildbad und Ulm

Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
frankie536
Gast





Beitrag Verfasst am: 29.01.2004 22:40
Titel: BW-Krankenhaus Bad Wildbad und Ulm
Antworten mit Zitat

Die BW unterhielt wohl länger ein Krankenhaus in Bad Wildbad. Eine interessante Liegenschaft, idyllisch in dem Schwarzwald-Ort gelegen, die nach mehrjährigem Leerstand nun privat von einem Klinikbetreiber genützt wird. Habe das Areal vor ein paar Jahren mal angeschaut, nur von außen - denn die Stadt suchte seinerzeit Investoren.

Rote Kreuze auf dem Dach, ältere Gebäude... Ein Lost Place wie aus dem Bilderbuch der Geschichte.

Weiss jemand etwas über die Funktion der Anlage zu aktiven Zeiten und welche Rolle das Haus in der Sanitätsführung/verteidigung spielte? Fand im Internet bislang nichts dazu.

Danke
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2360
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 30.01.2004 09:24 Antworten mit Zitat

Moin, moin!

Was sagt denn der neue Klnikbetreiber?

Gruß
klaushh
Nach oben
Alix
 


Anmeldungsdatum: 01.02.2004
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Calmbach

Beitrag Verfasst am: 01.02.2004 15:05
Titel: BW-Krankenhaus Bad Wildbad
Antworten mit Zitat

Hallo,

hier mal einige Infos zum ehemaligen BW-Krankenhaus in Bad Wildbad die vor dem WKII anfängt:
1936 wünschte sich das RLM in Wildbad ein Kurlazarett(60-70 Betten) mit Thermalwasseranschluß, dieser wurder aber nie realisiert.1937-39 entstand das sog. Fliegerheim.In den Kriegsjahren gehörten immer mehr gebäude in Wildbad zum lazarett darunter vor allem Hotels und Kliniken.Zum Zeitpunk der Kapituilation befanden sich über 1000 Angehörige des Sanitätsdienstes, Ärzte, Pflege, und sonstiges Personal in Wildbad.
Gegen Ende des Krieges als die Franzosen einmarschierten wurden laut Augenzeugen um Wildbad noch einige recht heftige Gefechte ausgetragen. So endete '45 die Nutzung als Lazarett und wurde bis '56 als Kaserne für franz. Militär genutzt. Von '56 bis'61 war es militärische Heilstätte für Tuberkulosekranke. !961 wurde es von der BW übernommen mit der bezeichnung BW-Lazarett, bevor es 1970 als BW-Krankenhaus galt.Durch Neu-und Umbauten wurde es auf den modernsten Stand gebracht und hatte insg. 3 gebäudetrakte mit 115 Betten und war damit das kleinste von 12 westdeutschen BW-Krankenhäusern, so aber das am landschaftlichsten schönste gelegene.Neben der Behandlung von Soldaten (2 Kasernen in näherer Umgebung) wurden auch Zivilpersonen behandelt. Natürlich auch Fortbildung und Ausbildung.
Laut KSZE-Folge-Beschlüssen wurde das Krankenhaus zum 31.März 1994 aufgelöst als "Opfer" der Wiedervereinigung, wie manche Wildbader sagen.
Seit 1999 oder 2000(?????) ist dort die Johannes Klinik die sich um Nervenkranke Menschen kümmert. Soeit ich weiß ist die Beschilderung noch da (z.B.Schutzraum, Passkontrolle....)In einem Schaukasten hing sogar noch der Busfahrpaln zur PanzerKaserne Sigmaringen.
Gruß
Alix icon_smile.gif
Nach oben
DEFI
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.02.2004 17:17 Antworten mit Zitat

Schutzraum ?

Verhält es sich dort wie angeblich im BWK ULM ?
7 Stockwerke über und 7 unter der Erde?
Nach oben
Alix
 


Anmeldungsdatum: 01.02.2004
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Calmbach

Beitrag Verfasst am: 03.02.2004 17:29
Titel: BW-Krankenhaus Bad Wildbad
Antworten mit Zitat

??????????????ßß
Soweit ich gehört habe könnte man das ganze Krankenhaus(???) unterirdisch evakuieren.

Alix icon_question.gif
Nach oben
DEFI
Gast





Beitrag Verfasst am: 03.02.2004 18:27 Antworten mit Zitat

Schön, schön, aber wohin würde evakuiert?.

Hmm, reden wir über Ulm oder Wildbad?

In Ulm sagte mir ein Oberstabsarzt, dass das Krankenhaus in Ulm quasi bezugsfertig in den Untergeschossen ausgestattet war.
Nach oben
frankie536
Gast





Beitrag Verfasst am: 08.02.2004 15:51
Titel: Quelle von Alix?
Antworten mit Zitat

Hi Alix,

danke für die detaillierten Infos. Calmbach liegt doch in der Nähe von Bad Wildbad, sehe ich das richtig?

Frage: Woher hast du die Informationen. Gibt es in Bad Wildbad noch Menschen, die in der Klinik gearbeitet haben? Oder eine gute Ortchronik?

Danke für die Hinweise!

Grüße
Nach oben
Alix
 


Anmeldungsdatum: 01.02.2004
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Calmbach

Beitrag Verfasst am: 09.02.2004 15:56
Titel: Quelle
Antworten mit Zitat

Eine gute Ortschronik ist alles icon_lol.gif 2_thumbsup.gif icon_exclaim.gif
Nach oben
frankie536
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.01.2005 23:37
Titel: Bw-Krankenhaus Bad Wildbad
Antworten mit Zitat

....hatte vor einiger Zeit schon nach Details zum BW-Krankenhaus Bad Wildbad im Schwarzwald angefragt. Aber nur Eckdaten vermittelt bekommen. Im Netz bin ich auch nicht weiter fündig geworden?

Deshalb ein neuer Aufruf zum Jahresbeginn? Wer hat Infos zur Größe, Funktion, Ausstattung? War zufällig dort jemand tätig? Woher kamen die Patienten? Gab es auch zivile PAtienten?

Danke
Nach oben
Rick (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 23.01.2005 00:02 Antworten mit Zitat

Beantwortet zwar nicht direkt deine Fragen, aber das Etablissement de cure in Wildbad wurde am 07.02.61 von den Franzosen zurückgegeben.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 1 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen