Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

BW-Krankenhaus Bad Wildbad und Ulm

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 10.06.2005 00:41 Antworten mit Zitat

Hallo,

mal meine "neuesten" "Erkenntnisse" zu Wildbad (sorry für die doppelten Anführungszeichen, aber ich denke mal, weder neu noch wirklch Erkenntnis, eher Fragen),

das Lazarett/BWK in Bad Wildbad sollte wohl auch bestimmte Aufgaben im Rahmen der ärztlichen Untersuchung von fliegendem Personal wahrnahmen. Ist dies letztendlich so erfolgt? Gab es dafür Spezialausstattung?

In einem Teilort von Bad Wildbad war eine Unterkunft für Sanitätspersonal geplant. Bei der Größe des Teilortes hätte dies mir eigentlich schon auffallen müssen. Wurde diese "Unterkunft" jemals realisiert?

Und jetzt noch meine Spekulation: Bad Wildbad liegt recht geschützt in einem engen Tal und drumherum sind keine taktisch oder gar strategisch wichtigen Ziele. Insofern denke ich mal, daß größere Schutzbauten für das BWK nicht eingeplant wurden sondern, wie auch in anderen Kurstädten davon ausgegangen wurde, daß die meisten Sanatorien im V-Fall als Lazarett eingesetzt würden.
Ich weiß zumindest von einem Fall in dem ein ziviles Krankenhaus auch schon im Frieden die Kennzeichnung mit dem roten Kreuz auf dem Dach hatte. Dies war in einer Kurstadt die auch schon im 2. WK als großes Lazarett verwendet wurde.

Was mich interessieren würde, ist inwieweit solche Lazarettplanungen über ein Planungsstadium hinausgekommen sind. Wurden da Pläne zur Umwidmung erarbeitet und evtl. sogar geübt? Waren die Betreiber ziviler Einrichtungen über solche Planungen informiert? Wurde zusätzlich notwendiges Gerät und Ausstattung bereitgehalten? Wenn ja, dann wie und wo?

Ihr seht, viele Fragen, aber keine Antworten. Aber die "zivile Verteidigung" wurde sehr unscheinbar geplant, wenig war zu erfahren und noch weniger ist heute zu erfahren.....

steffen
Nach oben
Alix
 


Anmeldungsdatum: 01.02.2004
Beiträge: 36
Wohnort oder Region: Calmbach

Beitrag Verfasst am: 10.06.2005 14:34 Antworten mit Zitat

hallo,

so eine unterkunft wurde nie realisiert. das einzige ware ein kleines san-depot. diese befand sich in einem haus an der bundestraße in calmbach das vorher oder nachher von der bundespost genutzt worden ist.
wegen den lazaretten im v-fall: der altbau des gymnasiums ist mit sehr viel beton gebaut worden. auch die sanitären anlagen sind überdimensoniert. (vor allem in der turnhalle) ein lehrer den ich zu dem thema fragte wollte sich nicht zu diesem thema äußern icon_confused.gif icon_sad.gif
aber ich krieg des schon noch raus icon_mrgreen.gif

gruß
alix
Nach oben
fotoreporter78
Gast





Beitrag Verfasst am: 15.06.2005 17:51 Antworten mit Zitat

Zum Them BwK Bad Wildbad. Ich hab noch eine Packung "Wildbader Sportsalbe" hergestellt im Bundeswehrkrankenhaus Wilbad. Bei Gelegenheit und interesse scan ich diese mal und stell sie hier rein. Die gab es in drei Stufen wenn ich mich recht erinnere für verschieden Starke Gebrechen im Bereich von Muskelbeschwerden, Prellungen usw..


Den Bunker unter dem BwK Ulm gibt es in der Tat, und der ist offensichtlich von den Ausmassen relativ identisch mit den oberirdischen Bauten. Vor kurzem war Tag der offenen Tür im BwK Ulm mit der Möglichkeit Teile des Bunkers zu besichtigen. Leider habe ich von dem Termin erst durch Zeitungsausschnitte in der Lobby des BwK erfahren icon_sad.gif
Nach oben
Timo2
 


Anmeldungsdatum: 30.04.2005
Beiträge: 38
Wohnort oder Region: Harburg a.d.E.

Beitrag Verfasst am: 15.06.2005 18:09 Antworten mit Zitat

eclipse hat folgendes geschrieben:
Ich weiß zumindest von einem Fall in dem ein ziviles Krankenhaus auch schon im Frieden die Kennzeichnung mit dem roten Kreuz auf dem Dach hatte. Dies war in einer Kurstadt die auch schon im 2. WK als großes Lazarett verwendet wurde.


Hi Steffen,

kannst Du den Ort nennen und auch was aus der Kennzeichnung geworden ist?
Nach oben
eclipse
 


Anmeldungsdatum: 12.06.2003
Beiträge: 227
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 15.06.2005 18:49 Antworten mit Zitat

Hallo Timo,

z.B. das ehem. Kreiskrankenhaus Bad Mergentheim in Baden-Württemberg hatte eine solche Kennzeichnung.

Wenn ich richtig informiert bin wurde zumindest ein Teil des Gebäudes vor ein bis zwei Jahren abgerissen und dafür ein Schulneubau errichtet. das Kreiskrankenhaus wurde (nahezu gleichzeitig mit einem daneben gelegenen kirchlichen Krankenhaus) Mitte der 90'er aufgegeben.

steffen
Nach oben
frankie536
Gast





Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 18:34
Titel: BW-Krankenhaus Bad Wildbad
Antworten mit Zitat

Bin seit längerer Zeit wieder im Forum und möchte das Thema BW/Militär in Bad Wildbad nochmals aufgreifen. Ich war dieser Tage in der Schwarzwaldstadt - und fand dort eine alte Postkarte eines Offizier-Erholungsheims Luftwaffe, 2. Weltkrieg. Das Gebäude bildet nicht das frühere BW-Krankenhaus ab, sondern nachweislich ein imposantes Gebäude hinter der Panorama-Therme am Hang. Es sieht aus wie ein früheres Grandhotel, mit Terrasse und Vorfahrt hinterm Haus.

Es wurde vor nicht allzu langer Zeit saniert - dort befindet sich jetzt eine Lehrerfortbildungsstätte des Landes.
Weiss jemand mehr zu diesem Erholungsheim?

Und zum BW-Krankenhaus in Bad Wildbad: Kennt jemand das genaue Datum der Schliessung + die med. Fachabteilungen, die dort angeboten wurden? Gibt es Bilder aus der "aktiven BW-Zeit"?

In dem Areal - ich war dort - finden sich noch Relikte aus der Zeit: zwei alte BW-Olivfarbene Tanksäulen, ein Hinweisschild auf einen Schutzraum am Hang (dicke Stahltür, verschlossen). Die roten Kreuze auf dem Dach verblassen allmählich.

Wenn sonst noch jemand was Neues zu Bad Wildbad und BW bzw. Militär weiss, lasst es mich wissen.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 18:50 Antworten mit Zitat

[Ich habe aus drei Themen eins gemacht, denn dies schien ohne größere Verwirrung machbar. Viele Grüße,
Leif 22.03.2008]
Nach oben
Varga
 


Anmeldungsdatum: 31.10.2002
Beiträge: 80
Wohnort oder Region: Nähe von Zürich

Beitrag Verfasst am: 22.03.2008 20:27 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
[Ich habe aus drei Themen eins gemacht, denn dies schien ohne größere Verwirrung machbar. Viele Grüße,
Leif 22.03.2008]


Hallo Leif

da ist etwas schief gelaufen. Auf Seite 4 von diesem Thread hat es Posting mit diesem Titel:
Zitat:
Verfasst am: 14.12.2005 18:54 Titel: Offizielle und inoffizielle Abkürzungen bei den Grenztruppen
Ort/Region: DDR, innerdeutsche Grenze / Westgrenze DDR



Gruss
Varga

(Leif: Hoffentlich behoben icon_wink.gif )
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 10.09.2010 18:39 Antworten mit Zitat

Hallo.

Anbei einige Auszüge aus einem Zeitungsbericht über das verbunkerte Bundeswehrlazarett unter dem Bundeswehr-Krankenhaus in Ulm:

"Spuren des Kalten Krieges

Helmut Hillmann geht mit einem Schlüsselbund vorneweg. Mit etwas Wehmut öffnet der Stabshauptmann im Keller des Bundeswehrkrankenhauses Ulm der Besuchergruppe die Türen zu einem Stück Geschichte: Das Krankenhaus war im Jahr 1982 mit einem B- und C-Waffen-Schutzbunker auf 6 500 Quadratmetern unterkellert worden. In 20 Metern Tiefe. Mit bombensicherer Trümmerdecke aus stark verdichtetem Stahlbeton. Es ist Hillmanns letzte Führung. "Die Erdversenkungsanlage erfüllt keinen Zweck mehr", sagt er 20 Jahre nach der deutschen Wiedervereinigung. Der Kalte Krieg sei Gott sei Dank längst vorbei.
(...)
Lange Zeit waren die 270 Räume, in denen im Ernstfall bis zu 2 000 Menschen 90 Tage lang hätten überleben können, interessierten Besuchern gezeigt worden. "Aber heute ist die Anlage nicht mehr geeignet, die unvorstellbaren Ängste, die die Menschen vor dem Mauerfall vor einem Krieg hatten, nachzuvollziehen", sagt der Offizier. Die Zeit habe das Grauen verdrängt. Deshalb werde der Bunker geschlossen. Für immer und jeden.
(...)
In vielen Räumen der Anlage unter dem Bundeswehrkrankenhaus lässt sich ahnen, wofür sie gedacht und mit einem Aufwand von fast 80 Millionen D-Mark gebaut worden waren. Zu sehen sind etwa gestapelte Pritschen, auf denen hätte in Etappen geschlafen werden müssen. Operationssäle, Entgiftungsgeräte, Desinfektionsschleusen, Behandlungsräume, Notstromaggregate. Anderthalb Millionen Liter Wasser sollten für 90 Tage reichen.
(...)
"Die Kriegsängste werde ich nie vergessen", sagt Hillmann.
(...)
"Die abschreckende Schutzanlage ist nie zum Einsatz gekommen. Zu Zeiten des Kalten Krieges und auch später nicht. Stabshauptmann Helmut Hillmann entlässt die Besucher, steckt den Schlüssel ins Schloss, schaut sich ein letztes Mal um und verschließt die Eisentür. "Das war's", sagt er mit versteinerter Miene.

Einige der Besucher versuchen, ihn umzustimmen: "Lassen Sie nicht zu, dass dieses Mahnmal für eine schreckliche Zeit in Vergessenheit gerät!" Aber Hillmann wiederholt: "Nein, die Ängste, die wir einst alle durchlebt haben, können Einrichtungen wie diese der Jugend nicht vermitteln." "


Quelle und vollständiger Bericht: http://www.naumburger-tageblat.....8881578428

Die größe der Anlage klingt beeindruckend.
Ich möchte dem zitierten Stabshauptmann ja nicht zu nahe treten, aber eine ständig belastende Angst oder ein ständiges Grauen vor dem Ausbruch eines dritten Weltkrieges, habe ich bei anderen Zeitzeugen, die seinerzeit ebenfalls mit militärisch oder zivil-militärischen Aufgaben betreut waren nicht vernommen. Was nicht bedeuten soll, dass es durchaus solche Momente gab. Das ist dann eine persönliche Empfindung dieses Mannes aber vermutlich nicht auf die Allgemeinheit zu übertragen.

Auch teile ich seine Aussage nicht, dass eine solche Bunkeranlage nicht dazu dienen könne, eindrucksvoll daran zu erinnern, dass wir auch mal in politisch schwierigeren und fragwürdigen Zeiten gelebt haben.

Von daher fänd ich es sehr schade, wenn man aufgrund solcher Argumente die Türen dort für immer verschliessen würde.

Es gibt mittlerweile genug Beispiele (Museen, Dokumentationsstätten, usw.), die doch mehr oder weniger erfolgreich daran arbeiten, dass diese Zeit und solche Objekte nicht völlig in Vergessenheit geraten.

Grüße,
Christoph
Nach oben
TimoL
 


Anmeldungsdatum: 13.05.2002
Beiträge: 760
Wohnort oder Region: Boostedt

Beitrag Verfasst am: 10.09.2010 20:06 Antworten mit Zitat

Interessante Anlage ! icon_smile.gif
_________________
"Die einen kennen mich, die anderen können mich !"
- Konrad Adenauer (1876-1967), erster Bundeskanzler der Bundesrepublik Deutschland 1949-1963 -
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 3 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen