Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunkeranlagen an der Eckernförder Bucht

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 16:54
Titel: Stollenanlage TVA Süd
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo,
die Stollenanlage der TVA Süd besteht aus dem Hauptstollen Nord und Süd,die oberhalb des Höhenwegs eine Querverbindung haben. Der Hauptstollen Nord verfügt jeweils über 2 Seitenstollen links und rechts.
Vor Ort sichtbar sind westlich der Bahn die beiden Zugangsbauwerke der Hauptstollen.
Vom Höhenweg aus war an einer Mauer zum Hang hin Steigeisen und ein Handgriff zu erkennen.

Könnte das ein "Notausstieg" oder eine Lüftungsöffnung sein?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: IMG_3391.jpg, Downloads: 77)  (Datei: Zugang Stollen Süd.jpg, Downloads: 85)  (Datei: Zugang Stollen Nord.jpg, Downloads: 91) Ausstieg oder Lüftung? (Datei: Steighilfe.jpg, Downloads: 90)  (Datei: IMG_3342.jpg, Downloads: 83)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 17:09
Titel: TVA Süd: Gebäude
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

Von den Gebäuden der TVA Süd auf dem Gelände der heutigen WTD 71 blieben nach der Demontage 1949 nur das Geb A1 (heute Geb.6 )im Norden, und das Stabsgebäude D 4 im Süden erhalten.Alle anderen Gebäude und Einrichtungen allen voran der Torpedoschießstand wurden durch Sprengungen zerstört. Die erhaltenen Gebäude wurden ab 1950 zivil weitergenutzt, das D 4 Gebäude u.a. für die „Neue Sandkrugschule“, im A1 Gebäude war ab 1954 die Jugendherberge Eckernförde mit 100 Betten untergebracht. Ab 1957 begann mit Gründung der „Erprobungsstelle 71“ erneut die militärische Nutzung. Die Trümmerbergung setzte 1958 ein.
Beide Gebäude A1 und D4 sind bis heute erhalten, an der Westfassade des A 1 erinnert der Schriftzug „TVA“ noch an die Geschichte.

Die Hinweise auf einen mit „Sand verfüllten“ Bunker unter dem Parkplatz südlich der TVA wurden mir von einem Ortansässigen bestätigt, auf einem aktuellen Lageplan fand sich ein Hinweis auf einen Bunker. Ein überlieferter Lageplan der Gebäude der TVA mit Stand 1949 verzeichnet dort Bauwerke, aber nicht eindeutig welche.
Was dort gestanden hat, ob gesprengter Hochbunker oder ein unterirdisches Bunker,ließ sich bisher nicht recherchieren. Der Parkplatz selbst ist unbefestigt und liegt höher als das umgebende Gelände.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
TVA Süd-Sandkrug-.pdf TVA Süd-Sandkrug-.pdf
Dateigröße: 67,93KB - Downloads: 21

Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Gebäude A 1 Nordseite (Datei: TVA-Süd-A1-Nordfassade.jpg, Downloads: 49) Gebäude A1 Westfassade (Datei: TVA Süd-GebA1-Westfassade.jpg, Downloads: 51)  (Datei: Fassade-TVA.jpg, Downloads: 71) Parkplatz südlich TVA Süd (Datei: Parkplatz-TVA-Süd-Stabsgebäude-D4.jpg, Downloads: 75) Böschung Parkplatz Seeseite (Datei: Böschung-Parkplatz-Seeseite.jpg, Downloads: 76) Böschung Südseite (Datei: IMG_3349.jpg, Downloads: 73)  (Datei: Rampe Richtung Süden.jpg, Downloads: 66)
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 19:14 Antworten mit Zitat

Hallo Bettika,
ist es Dir möglich aus dem in Deinem Link "http://www.eckernfoerde.de/med....._843_1.PDF" vorhandenen Stollenplan ein Overlay zu basteln? Oder vielleicht einfach nur bei GE den Nord und Südstollen zu markieren, den Rest kann ich mir dann auch selbst zurechtbasteln.
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 20:17 Antworten mit Zitat

Hallo Jan,
der Fledermaus-Plan hat keinen Lage-Bezugspunkt, an dem man in GE was festmachen kann.
Der Südstollen verläuft grob gepeilt nördlich des alten Leuchturms, der Nordstollen
grob südlich der Alten Fischereischule.
Zur Orientierung helfen die Pläne aus dem Digitalatlas Nord
http://portal.digitaleratlasno.....D.nodetc01

Grüsse
Beate
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 21:04
Titel: TVA Süd. Tanklager
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

Hallo ,
westlich des o.g. Parkplatzes und der Bahngleise befand sich das Tanklager der TVA Süd zusammen mit 2 Torpedo-Lagerhäusern und weiteren Gebäuden . Die Leitung vom Tanklager zur TVA verlief vermutlich in einer unterirdischen stollenartigen Versorgungsleitung .
500 m weiter südlich Baracken und Gebäude, u.a. ein Kohlenhof ,der von einem Gleisanschluss vermutlich abzweigend beim Bahnhof Altenhof aus versorgt wurde. Dokumentiert sind die Gebäude in einem Lageplan, der auf der Grundlage des Bestandes von 1949 überliefert ist.

Das am Südostrand der Stadt …………… gelegene Sandkruggelände war im Zweiten Weltkrieg ein Barackenwohnlager für Arbeiter einer militärischen Einrichtung und wies auch mehrere größere Werkstatthallen auf. Nach dem Zweiten Weltkrieg wohnten in den Baracken Flüchtlinge und die Hallen wurden für die unterschiedlichsten Zwecke genutzt. Mitte der 70-er Jahre räumte man die Baracken ab und ebnete das Gelände ein…Die zunächst noch stehen gebliebenen Hallen(Abb. 10) wurden von der StadtEckernförde erworben, 1998
abgerissen, …..
Ein Gebäude, nämlich ein in einen Hang eingelassener Bunker, wurde im Sandkruggelände belassen und so umgestaltet, dass er als Winterquartier für Fledermäuse dienen kann. Das ehemalige Eingangstor ist einem kleinen Einflugschlitz und einer Luke für Kontrollzählungen gewichen.“

Quelle. MICHAEL PACKSCHIES “Management urbaner Gewässersysteme und Renaturierung von Siedlungsbrachen als Teilganzheitlich-ökologischer Stadtplanung“ (2001)
http://www.eckernfoerde.de/med....._355_1.PDF

Im Sandkruggelände, das als Biotop und für die Naherholung genutzt wird , sind heute wenig Spuren zu finden. Der o.g. „Fledermaus“Bunker mit unbekannter Funktion, den ich dem Tanklager zuordne, daneben eine wassergefüllte Senke , dort könnte ein Tank gestanden haben.
Im Hang oberhalb ein Backsteingebäude, das könnte das Schaumlöschhaus gewesen sein. Die 2 Schächte an den Bahngleisen normale Kanalisationsschächte oder Teil der Treibstoffleitung?

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
GE Overlay TVA Süd-Tanklager (Datei: GE-Overlay-TVA-Süd.jpg, Downloads: 94)  (Datei: Standort Torpedo-LagerhausI.jpg, Downloads: 101) Schacht 1 (Datei: Schacht 1.jpg, Downloads: 74)  (Datei: Schacht2-IMG_3360.jpg, Downloads: 84) Bunker Eingang (Datei: Bunker-Eingang-IMG_3366.jpg, Downloads: 84)  (Datei: Fledermausbunker-Tanklager TVA-Süd.jpg, Downloads: 81) Leitungsüberrest? (Datei: IMG_3376.jpg, Downloads: 78)  (Datei: IMG_3373.jpg, Downloads: 78)  (Datei: IMG_3364.jpg, Downloads: 79) Schaumlöschhaus? (Datei: unbekanntes Bauwerk-IMG_3368.jpg, Downloads: 72)
Nach oben
Hatzihutza
 


Anmeldungsdatum: 18.09.2011
Beiträge: 81
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 21:25 Antworten mit Zitat

Danke!!!
_________________
Gruß von der Küste
Jan
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 08.01.2012 21:28
Titel: TVA Süd-Baracken
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

als Ergänzung, GE Overlay des südlichen Barackenlagers

bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: TVA Süd-Baracken.jpg, Downloads: 69)
Nach oben
OWW
 


Anmeldungsdatum: 31.07.2004
Beiträge: 467
Wohnort oder Region: Schleswig-Holstein

Beitrag Verfasst am: 09.01.2012 17:21 Antworten mit Zitat

Hallo,

hier die beiden Kleinst-U-Boote, die 1999 in der ehem. TVA Nord zu sehen waren:
- Marder (oder Neger ?) mit abgenommener Plexiglaskuppel
- Molch.

Gruß
Oliver
 
 (Datei: Marder Eckernförde 1999.jpg, Downloads: 89)  (Datei: Molch Eckernförde 1999.jpg, Downloads: 88)
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 10.01.2012 20:14 Antworten mit Zitat

Hallo,
der "Molch" steht in "geschichtsträchtiger" Umgebung icon_wink.gif
das Gebäude links im Bild ist die so.g "Sauer"-Halle,eine der ganz wenigen Gebäude,
die noch aus der Zeit der TVA stammen und nicht gesprengt wurden .
Nach dem Krieg nahm dort der älteste noch aktive deutsche Schusswaffenhersteller,
die Fa Sauer & Sohn ihre Produktion auf.
http://de.wikipedia.org/wiki/J._P._Sauer_%26_Sohn

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
Voransicht mit Google Maps Datei Sauer Halle.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
bettika
 


Anmeldungsdatum: 15.07.2010
Beiträge: 1577
Wohnort oder Region: Flensburg

Beitrag Verfasst am: 19.01.2012 19:05
Titel: TVA Süd: Wappen
Untertitel: Eckernförde
Antworten mit Zitat

bettika hat folgendes geschrieben:
Von den Gebäuden der TVA Süd auf dem Gelände der heutigen WTD 71 blieben nach der Demontage 1949 nur das Geb A1 (heute Geb.6 )im Norden, und das Stabsgebäude D 4 im Süden erhalten.Beide Gebäude A1 und D4 sind bis heute erhalten, an der Westfassade des A 1 erinnert der Schriftzug „TVA“ noch an die Geschichte.
Grüsse
bettika


Hallo,
am Stabsgebäude D4 erinnert noch das Wappen der TVA an die Herkunft des Gebäudes.

Grüsse
bettika
_________________
„Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnern kann, ist dazu verdammt, sie zu wiederholen.“ George Santayana
 
 (Datei: IMG_3468.jpg, Downloads: 58)  (Datei: Wappen-TVA.jpg, Downloads: 58)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7  Weiter
Seite 6 von 7

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen