Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker - was für ein Typ ist das

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 19.03.2006 16:50
Titel: Bunker - was für ein Typ ist das
Untertitel: Mönchengladbach
Antworten mit Zitat

Von diesem Bunkertypen stehen mehrere in MG. Kann mir jemand sagen, ob diese innen aus einem größeren Raum, oder vielen kleinen bestehen? Oder weiß jemand sonst etwas darüber?
 
 (Datei: Bild014.jpg, Downloads: 89)  (Datei: Bild015.jpg, Downloads: 100)  (Datei: Bild016.jpg, Downloads: 105)
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 19.03.2006 17:12 Antworten mit Zitat

Hallo,

ich entnehme Deinem Beitrag, daß Du Dich noch nicht so ungeheuer eingehend mit dem Thema Bunker befaßt hast. Als Einstieg in die Materie kann man nur immer wieder den guten alten Foedrowitz empfehlen (Michael Foedrowitz, "Bunkerwelten - Luftschutzanlagen in Norddeutschland").

Obwohl es immer wieder von verschiedenen Seiten Bestrebungen gab, den Bunkerbau zu standardisieren, kam es bis Kriegsende zu keiner allgemeingültigen Typenbildung. "Regelbauten" wie bei den Geschützstellungen etc. des Atlantik-, Westwalls usw. gab es also nicht. Allerdings findet man - regional dann wieder unterschiedlich - in verschiedenen Städten mehrfach den gleichen Typ Bunker. Ob es sinnvoll ist, diese (auf das gesamte Reichsgebiet bezogen) uneinheitlichen Typen nun im Nachhinein benennen zu wollen, wie es in einem anderen Forum zum Thema Bunker gerade in Mode gekommen ist, sei dahingestellt.

Zur Aufteilung im Inneren des Bauwerks läßt sich sagen, daß eine solche in jedem Fall vorhanden ist - in wie kleine Einheiten diese dann allerdings erfolgt ist, hängt wieder vom Einzelfall ab.

Gruß,
Matthias
Nach oben
thokos
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2006
Beiträge: 151
Wohnort oder Region: Mönchengladbach

Beitrag Verfasst am: 19.03.2006 17:45 Antworten mit Zitat

Hallo Matthias,

stimmt, bisher habe ich in erster Linie nur angesehen und gestaunt icon_smile.gif

Gibt es eigentlich Städte, in denen besonders viele Bunker gebaut wurden bzw. noch stehen? Mir kommt es schon so vor, als wären es hier recht viele, allerdings habe ich - wie du schon bemerkt hast - absolut keine Ahnung.

Was mich wundert ist z. B. dass sich in der näheren Umgebung von Goebbels Elternhaus kein Bunker (mehr befindet), hier hätte ich mit mehr gerechnet. Der nächste ist ca 800 m entfernt.

Und zum letzten Bild: Gehören solche Kamine eigentlich grundsätzlich zu den Bunkern, oder lässt das auf eine zivile Nachnutzung schließen?
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 19.03.2006 23:33 Antworten mit Zitat

Hi thokos, icon_smile.gif

>>Gibt es eigentlich Städte, in denen besonders viele Bunker gebaut wurden bzw. noch stehen?<<

Generell kann man sagen, das besonders viele Bunker in damaligen Großstädten und Ballungszentren errichtet wurden.

Hierzu wurden die Städte in unterschiedliche Luftschutzkategorien unterteilt. Zum Beispiel waren Berlin, Hamburg,München und einige andere Städte Luftschutzorte 1. Ordnung. Neben der Einwohnerzahl spielte auch das Vorhandensein kriegswichtiger Industrie eine Rolle.

Gruß, Christel
Nach oben
vomschwalmtal (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 05.04.2006 23:42
Titel: Bunker was für ein Typ
Antworten mit Zitat

Hallo Christel

Ich hab mal gehört, daß Wilhelmshaven die Stadt mit der größten Bunkerdichte/Einwohnerzahl gewesen sein soll.

Ich glaube die Info kam von Andreas

LG Theo
Nach oben
Christel
Moderator


Anmeldungsdatum: 04.05.2003
Beiträge: 2255
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 05.04.2006 23:52 Antworten mit Zitat

Hallo Theo,

da muss ich leider passen icon_redface.gif . Aber wenn die Info von Andreas kam hat er garantiert Unterlagen die dies belegen. icon_wink.gif

Viele Grüße nach Brüggen

Christel
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 06.04.2006 07:14
Titel: Anzahl der Räume
Untertitel: Mönchengladbach
Antworten mit Zitat

Moin, moin thokos!

Es dürfte fast selbstverständlich sein, dass "deine"Bunker im Inneren mehrere Räume haben. Ich habe noch keinen Bunker gesehen, der nur einen Raum hatte (abgesehen von kleinen militärischenMinibunkern).

Du solltest zunächst mal vor Ort recherchieren, um etwas über die Bunker in Erfahrung zu bringen! Finde einmal den Eigentümer heraus und bemühe dich um eine Besichtigungsmöglichkeit. Evtl. gibt es auch (in Bunkernähe) Menschen, die das Innere bereits kennen. Schließlich gibt es auch den Weg zum Stadtarchiv o.ä., wo du etwas zu den Bunkern erfahren bzw. nachlesen kannst.

Viel Erfolg!

Gruß
klaushh
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 06.04.2006 07:57 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

außer dem Foedrowitz-Buch ist mir noch ein anders, wunderbares Buch in die Hände gefallen, voller Faksimile-Quellen, Plänen, Fotos, Schnittzeichnungen und wunderbaren, seriös recherchierten Texten:

WUKF, K.: Hamm-Planen und Bauen 1936-1945. Hamm 2002.
Herausgeber: Oberbürgermeister der Stadt Hamm-Stadtplanungsamt

Mit etwas Glück vielleicht noch direkt bei der Stadtverwaltung zu bkommen.
Für mich ist das Buch teilweise noch informativer als Foedrowitz, da es sich mit der gesamten Planung einer abgeschlossenen Stadt beschäftigt und mal die genauen Überlegungen für einen LS-Ort I. Ordnung aufzeigt. Hamm hatte den größten Verschiebebahnhof im Dt. Reich.
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 06.04.2006 08:46 Antworten mit Zitat

Wilhelmshaven als (Kriegs-)Hafen ist durchaus bunkerreich. Es gibt eine relativ neues Buch über Bunker in Wilhelmshaven, Autor Tietze o.ä., aus 2005. Hier findet sich auch einiges zur Typisierung.
gruß EP
Nach oben
Godeke
 


Anmeldungsdatum: 14.10.2003
Beiträge: 728
Wohnort oder Region: Lüneburg

Beitrag Verfasst am: 06.04.2006 11:41 Antworten mit Zitat

Hallo icon_smile.gif ,

da habe ich natürlich beim Schreiben oben einen Fehler gemacht: Der Autor heißt WULF und nicht 'WUKF'.
Morgens treffen meine Finger die Tasten noch nicht so sicher...
_________________
...und jetzt noch mal schnell zu www.thw-lueneburg.de, der aktuellen Seite mit News aus der wunderbaren Welt des Helfens! DAS Kriseninterventionsteam für Kinder und Jugendliche: www.kit-kj-lueneburg.de
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen