Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker von Landesregierungen!

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 12, 13, 14  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.04.2013 12:54 Antworten mit Zitat

Hallo Gerd,

sorry, aber es geht hier um Baden-Württemberg, nicht um Rheinland-Pfalz. icon_wink.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Cremer
 


Anmeldungsdatum: 23.02.2010
Beiträge: 688
Wohnort oder Region: Bad Kreuznach

Beitrag Verfasst am: 17.04.2013 12:57 Antworten mit Zitat

@redsea

Von Simon war aber Alzey angesagt worden icon_wink.gif
_________________
MfG Euer Fernmelder Erich Fellgiebel 1935:Nachrichtentruppen sind kostbare, schwer zu ersetzende Mittel der Führung.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 17.04.2013 18:05 Antworten mit Zitat

Hallo Gerd,

das stimmt wohl, ich dachte Deine Antwort bezog sich auf meinen Beitrag und das Ausgangsthema "Sendeanlage Lerchenberg". Aber hier ist ja so einiges hineinen geraten, was nicht unmittelbar mit der Ausgangsfrage zu tun hat. Hier müßte man wohl mal ein bißchen aufräumen, was bei Themen die sich vermischen aber nicht immer ganz einfach und unproblematisch ist. icon_confused.gif

Viele Grüße

Kai
Nach oben
Simon
 


Anmeldungsdatum: 12.04.2013
Beiträge: 25
Wohnort oder Region: Waldalgesheim

Beitrag Verfasst am: 18.04.2013 12:46 Antworten mit Zitat

Vieleicht kann man die Bilder der einzelnen Ausweichsitze als eigene Freds auskoppeln und den hier als allgemeinen Fred über die Standorte der jeweiligen Bundesländer belassen?

@Cremer: Hallo Gerd,
im Zweifelsfall wäre wohl der Abschnitt der A63 zwischen Mainz und Alzey kurzer Hand gesperrt worden.
Der Bau erfolgte bis ca. 1979 gemeinsam mit der Sporthalle.

Mich würde interessieren, ob es in dieser Bunker auch regelmäßig Übungen gab, und ob noch Infomaterial oder sogar Bilder existieren.

Viele Grüße
Simon
_________________
...und noch etwas in eigener Sache: www.mach-mit-thw.de
Nach oben
derbaja
 


Anmeldungsdatum: 24.05.2013
Beiträge: 131
Wohnort oder Region: Bietigheim-Bissingen

Beitrag Verfasst am: 30.05.2013 18:43 Antworten mit Zitat

Servus

Westlich von Deckenpfronn in Ba-Wü liet ebenfalls eine grosse Fernmeldeanlage. Nutzer sind wohl BGS,Polizei und KAtastrophenschutz. Vor der Verlagerung nach Oberreichenbach befand sich hier auch der Ausweichsitz der Landesregierung. Habe sogar noch ein Bild aus meinen jungen Jahren, da ich dort immer spazieren war. Bei Interesse PN.

Sollte der Beitrag nicht passen,da die Anlage noch (wieder) aktiv ist,bitte löschen.


Gruss

Olli


[edit: Beitrag an bestehndes Thema angehängt - BITTE VOR ERSTELLEN EINES BEITRAGS DIE FORUM-SUCHE NUTZEN! • redsea]
_________________
Stolzer,unwissender " Auf'm Atombunker - Fussballspieler "
Nach oben
VeritasObscura
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.07.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 22.07.2016 00:09
Titel: Decknpfronn
Untertitel: Deckenpfronn
Antworten mit Zitat

Um das Thema Deckenpfronn wieder aufzuwärmen: Der Grund für die Verschwiegenheit und die Verwirrung rund um die Nutzer der Anlage von Deckenpfronn liegt wohl darin, dass der BND die Liegenschaft bis in die jüngere Vergangenheit nutzte - und es möglicherweise noch immer tut. Ende der 90er Jahre wollte der BND dort wohl einen Zahlensender betreiben.
http://ausweichsitz.de/pdf-artikel/2016-07-13.pdf
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2753
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 22.07.2016 09:49
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

derbaja hat folgendes geschrieben:
Servus

Westlich von Deckenpfronn in Ba-Wü liet ebenfalls eine grosse Fernmeldeanlage.

Gruss

Olli


Hallo Olli,

westlich von Deckenpfronn ist der Ort Gültlingen zu finden.

Besagte Fernmeldeanlage liegt im Nordwesten von Deckenpfronn. An dieser Stelle befand sich schon vor und während des Zweiten Weltkriegs die von der Bauleitung des Luftgaus VII unter J 1 geführte Funksendezentrale Deckenpfronn.

MfG
Zf 1_heilig.gif
_________________
Friedrich Hebbel: Tagebücher:
"Es gibt nur eine Sünde, die gegen die Menschheit mit allen ihren Geschlechtern begangen werden kann, und dies ist die Verfälschung der Geschichte."
Nach oben
VeritasObscura
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 21.07.2016
Beiträge: 2
Wohnort oder Region: Stuttgart

Beitrag Verfasst am: 22.07.2016 17:11 Antworten mit Zitat

Zu der ominösen BND-Geschichte in Deckenpfronn wäre noch anzumerken, dass sich der Betrieb eines Zahlensenders vermutlich erübrigt hat. Mir wäre jedenfalls seit dem Abschalten von Cynthia (CIA) in Langen keiner bekannt, der von Deutschland sendet. Man wird wohl andere Formen der Kommunikation nutzen.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3 ... 12, 13, 14
Seite 14 von 14

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen