Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker unter Denkmalschutz

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Käpt´n Blaubär
 


Anmeldungsdatum: 25.05.2002
Beiträge: 1173
Wohnort oder Region: Hamburg-Wandsbek

Beitrag Verfasst am: 11.03.2003 23:07
Titel: Bunker unter Denkmalschutz
Antworten mit Zitat

Moin!

Zur allgemeinen Information:

Aus dem Amtlichen Anzeiger Nr. 25 vom 28.02.2003, Seite 836:

"Eintragungen in die Denkmalliste
Auf Grund von § 5 Absatz 2 des Denkmalschutzgesetzes vom 3. Dezember 1973, zuletzt geändert am 18. Juli 2001, wird öffentlich bekannt gemacht:

In die Denkmalliste wurden eingetragen:

1. Vorsetzen 70
- 1940 errichteter Rundturm-Bunker -
Grundbuch von Neustadt-Süd Blatt (...)
Gemarkung Neustadt-Süd Flurstück (...)
Denkmalliste-Nummer 1366;

2. Rothenbaumchaussee ohne Nummer
- 1940 erbauter Rundturm-Bunker, im Stil des "Staatsklassizismus" besonders aufwändig gestaltet -
Grundbuch von Rotherbaum Blatt (...)
Gemarkung Rotherbaum Flurstück (...)
Denkmalliste-Nummer 1367;

3. Wiesendamm 7
- 1939 entstandener Rundturm-Bunker -
Grundbuch von Barmbek Blatt (...)
Gemarkung Barmbek Flurstück (...)
Denkmalliste-Nummer 1368.

Eintragungen in die Denkmalliste haben insbesondere nach § 8 Absatz 1 des Denkmalschutzgesetzes die Wirkung, dass Kulturdenkmäler ohne Genehmigung des Denkmalschutzamtes weder ganz oder teilweise beseitigt, wiederhergestellt, erheblich ausgebessert, von ihrem Standort entfernt oder sonst verändert werden dürfen.

Verstöße gegen die Bestimmungen der §§ 8 ff. können, sofern sie nicht nach § 304 des Strafgesetzbuchs zu bestrafen sind, nach § 28 des Denkmalschutzgesetzes als Ordnungswidrigkeiten mit Geldbußen bis zu 500 000,- Euro geahndet werden.

Hamburg, den 12. Februar 2003

Die Kulturbehörde"


Gruß

Michael
Nach oben
oliver1
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.03.2003 17:30 Antworten mit Zitat

icon_smile.gif 2_kiss.gif 2_kiss.gif Yeppie

Dort wird es hoffentlich so bleiben wie es ist.
Dank an den Käpt´n (Michael) für die guten Infos.
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.03.2003 17:47 Antworten mit Zitat

hey michael,

ist das jetzt so zu verstehen das diese drei beschriebenen bunker "neuzugänge" in sachen denkmalschutz sind??

Holger
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 12.03.2003 18:40
Titel: Denkmalschutz
Antworten mit Zitat

Moin, moin!

@ Dwarslöper: Im Amtlichen Anzeiger stehen solche Dinge nur, wenn sie unanfechtbar geworden sind. Also: es sind drei (erfreuliche) echte "Neuzugänge".

@ alle: nicht gleich unendlich hohe Luftsprünge machen! DMS verhindert keinen nennenswerten Umbau oder gar Abbruch (jedenfalls nach dem Hamburgischen DMS-Gesetz). Beides wird nur erschwert und bei entsprechenden Absichten wird das DMS-Amt gefragt (siehe auch dwarslöpers Zitat aus dem Amtl.Anz.).

Gruß
klaushh
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 18.03.2003 10:56 Antworten mit Zitat

Neuzugänge ?

Stehen noch weitere "Bunker" unter Denkmalschutz in Hamburg ?
Nach oben
klaushh
 


Anmeldungsdatum: 14.05.2002
Beiträge: 2359
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 18.03.2003 11:05
Titel: Bunker unter DMS in HH
Antworten mit Zitat

Moin, moin!
M.W. stehen z.Zt. folgende Bunker in HH unter DMS:

1. Hochbunker Eimsbütteler Chaussee
2. Krankenhausbunker Bülowstr.
3. Röhrenschutzbau Tarpenbekstr.
4. Röhrenschutzbau Wiechernsweg
5. Rundbunker Rüschweg
6. Zombeck-Turm Vorsetzen
7. Zombeck-Turm Rothenbaumchaussee
8. Zombeck-Turm Wiesendamm

Gruß
klaushh


Zuletzt bearbeitet von klaushh am 18.03.2003 11:50, insgesamt 1-mal bearbeitet
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 18.03.2003 11:42 Antworten mit Zitat

Moin!

Warum fällt mir dabei auf, daß zumindest die Hälfze davon (oder mehr?) in Nutzung und nicht mehr im Originalzustand ist bzw. gerade umgebaut wird? Warum sind nicht solche geschützt, wo noch möglichst viel schützenswert ist?

Und: Sind nicht die Wandmalereien in dem Zombeck nördl. der Elbbrücken auch unter DMS?

Mike
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 19.03.2003 09:56 Antworten mit Zitat

Habe mich auch gefragt wonach ausgewählt wird. Die Zombecktürme Peutestr. ,Prielstr.und Billhorner Brückenstr. würde ich laienhaft als besser erhalten ansehen.

und zwar schon genannt , hier noch ein kl. Text aus dem Hamburger Abendblatt vom 18.03.03.


Rundbunker unter Denkmalschutz
Ein Kriegsbau ist für kulturhistorisch wertvoll erklärt worden. Die Kulturbehörde hat den Rundbunker am Beginn des Rüschweges in Finkenwerder unter Denkmalschutz gestellt. Der splittersichere Luftschutz-Sonderbau - einfache Ausführung" ist nach Ansicht der Fachleute als bauliches Dokument des Dritten Reiches" und als historisch aussagekräftige Eigenheit des Stadtbildes schutzwürdig.
Nach oben
Biedermann (†)
Gast





Beitrag Verfasst am: 04.01.2007 13:59
Titel: Aktuelle Liste (02/2006)
Untertitel: Hamburg
Antworten mit Zitat

Hallo,

laut der im Internet veröffentlichten Liste des Hamburger Denkmalschutzamtes (Stand Feb. 2006) stehen aktuell die folgenden LS-Bauwerke unter Denkmalschutz (sortiert nach Datum der Unterschutzstellung):

1. Luftschutzhaus Eimsbütteler Straße 36 (26.10.99)
2. OP-Bunker Bülowstraße (14.08.00)
3. Röhrenbunker Wichernsweg hinter Nr. 16 (23.10.02)
4. Rundbunker Rüschweg vor Nr. 1 (06.11.02)
5. Zombeck Rothenbaumchaussee (05.02.03)
6. Zombeck Vorsetzen 70 (05.02.03)
7. Zombeck Wiesendamm 7 (05.02.03)
8. Zombeck Prielstraße 9 (19.04.04)
9. Zombeck Peutestraße 1 (26.07.04)
10. Luftschutzhaus Markmannstraße 195 (07.12.04)
11. Rundbunker Rönneburger Straße Ecke Schneverdinger Weg (19.01.05)

Grüße
Ingo
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8077
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 01.08.2010 02:51 Antworten mit Zitat

Moin!

Ganz aktuell wurde nun der sog. "Kaufmann-Bunker" im Hamburger Stadtteil Harvestehude unter Denkmalschutz gestellt. Es handelt sich dabei um ein Bauwerk, das für den damaligen Gauleiter Hamburgs errichtet wurde. Initiiert hat die Unterschutzstellung scheinbar der Verein "unter-hamburg e.V." - da kann man nur gratulieren. Einige Infos gibt es hier und hier.

Vielleicht hat ja jemand ein paar weitere Informationen und mag etwas dazu schreiben?

Mike
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen