Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker Udo ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
RV
 


Anmeldungsdatum: 07.12.2004
Beiträge: 68
Wohnort oder Region: Aidlingen

Beitrag Verfasst am: 11.09.2006 23:19 Antworten mit Zitat

Als Außenstehender mal einen Auszug aus einer Website von Visselhövede:

Zitat:

Visselhövede ist ein idyllisches Städtchen in der Lüneburger Heide mit etwa 10.000 Einwohnern.


Lilly = Lüneburger Heide ?
Nach oben
USAREUR
 


Anmeldungsdatum: 19.05.2004
Beiträge: 11
Wohnort oder Region: Clearwater, Florida, USA

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 03:03
Titel: Callsigns
Antworten mit Zitat

Greetings from Florida

Also, das mit "Udo" für Uedem dürfte stimmen - wenigstens für den Zeitraum um 1963. Die Broschüre "20 Jahre Fernmelderegiment 33; I./Fernmelderegiment 33" erwähnt, daß ein Ausweichsgefechtsstand in dem Zeitraum erstellt wurde, während man die "MinFac" im CRC Uedem realisierte. Name des Ausweichsgefechtsstandes: "Little Udo".

Weiters:
CRC Brekendorf -> "Bugle" (sicher)
CRC Auenhausen -> "Backwash" (nicht ganz sicher)
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 08:18 Antworten mit Zitat

Hallo,
ich glaube, die zuletzt genannten Namen sind Callsigns der Einrichtungen.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
bunkerspecht
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2005
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: koeln

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 08:21 Antworten mit Zitat

Hallo Leif,

ich glaube da liegst Du richtig,

die Callsigns waren immer in Englisch verfaßt.

Gruß
Karl-Heinz
Nach oben
USAREUR
 


Anmeldungsdatum: 19.05.2004
Beiträge: 11
Wohnort oder Region: Clearwater, Florida, USA

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 10:06
Titel: Leif:
Antworten mit Zitat

Du hast natürlich Recht - die englischen callsigns sind für die Radarstellungen und nicht für die CRC-Bunker. I don't know what I was thinking icon_smile.gif
Nach oben
EricZ
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 06.05.2003
Beiträge: 3356
Wohnort oder Region: Venloer Scholle

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 10:33 Antworten mit Zitat

Moin,

ist bekannt, wo der "Little Udo" lag?

Grüße, Eric
_________________
And I'm hovering like a fly, waiting for the windshield on the freeway...
Nach oben
bunkerspecht
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2005
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: koeln

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 10:37 Antworten mit Zitat

Radarbunker und CRC ist das geiche.
In Uedem lag zusätzlich noch ein SOC, sprich im gleichen Radarbunker.

Das Callsign galt dem CRC.

Gruß
Karl-Heinz
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 11:13 Antworten mit Zitat

bunkerspecht hat folgendes geschrieben:
Radarbunker und CRC ist das geiche.

Ja, aber die Radarstellung (Radome usw) und das dazugehörige CRC (Radarbunker) waren ja wohl in der Regel an getrennten Standorten, oder?
Warum gibt es eigentlich zusätzlich zu den Callsigns auch Namen für die Bunkerbauwerke?
Kann es sein, dass die Bunkernamen (z.B. Udo) nur in Bundeswehrkreisen verwendet wurden und die Callsigns natoweit?

Grüsse,
Christoph
Nach oben
bunkerspecht
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2005
Beiträge: 128
Wohnort oder Region: koeln

Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 11:21 Antworten mit Zitat

Hallo Christoph,

klar der Führungbunker befand sich tief, atombombensicher im Erdreich, das einzige was im Überirdischen Bereich zu finden war,
ist die Wache mit dem Bunkerzugang.

Rundumradar, Höhenmesser, Sendeanlagen lagen überirdisch zum Teil im Bunkerobjekt und verteilt in der Umgebung von Uedem.

Die Objektbezeichnung , in dem Fall "Udo" habe ich in den 10 Jahren nicht ein mal gehört.

Sicherlich kann es die Objektbezeichnung gegeben haben.
Das Callsign wurde im Fernmeldeverkehr genutzt.
Damals mußte ich sie alle auswendig lernen,
das ist aber schon lange her.

Inzwischen überschreite ich das 50. Lebensjahr, da läßt die Erinnerung langsam nach.

Gruß
Karl-Heinz
Nach oben
therapist
Gast





Beitrag Verfasst am: 12.09.2006 14:31 Antworten mit Zitat

RV hat folgendes geschrieben:

Zitat:

Visselhövede ist ein idyllisches Städtchen in der Lüneburger Heide mit etwa 10.000 Einwohnern.




Visselhövede ein idyllisches Städtchen icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif icon_mrgreen.gif

Da, wo die Jungs mit dem Trecker zur einzigen Disko im Ort fahren?
Wer schon mal in Visseltown war, weiß wie schrecklich das Leben dort sein kann arabisch.gif

Werde mal am WE bei ´nem Bekannten anrufen, ob er was zum Namen des Bunkers sagen kann. Er war drei Jahre in der Regionalüberwachungszentrale AutoFü eingesetzt.

Gruß,

Björn
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Luftverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4  Weiter
Seite 2 von 4

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen