Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Südmähren

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 17.02.2005 15:47
Titel: Bunker in Südmähren
Antworten mit Zitat

Ich poste das mal hier, da ich mangels Ahnung von Bunkern diese nicht zeitlich einordnen kann, also feel free zum Verschieben dieses Beitrags!

Dieses Fundstück fand ich unweit Znaim/Znojmo in Südmähren, unweit des Grenzübergangs zu Österreich in Laa an der Thaya.
 
 (Datei: BunkerCZ1.jpg, Downloads: 49)  (Datei: BunkerCZ2.jpg, Downloads: 57)  (Datei: BunkerCZ3.jpg, Downloads: 53)
Nach oben
Michael aus G
 


Anmeldungsdatum: 01.03.2003
Beiträge: 341
Wohnort oder Region: Gera

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 10:39 Antworten mit Zitat

Hi,

es handelt sich hierbei um die tschechische Befestigungslinie der 30iger Jahre. Gehört damit in die Rubrik 2.Weltkrieg. Da müssten nochmehr dieser kleinen Bunker rumstehen. Vieleicht kannst du sie ja mal in einen Kartenausschnitt einzeichnen. Hast du noch mehr Foto´s von dort? Befand sich auf der anderen Seite des Ohrenstandes auch eine Schießscharte?

mfg
Michael aus G.
_________________
Gib mir genügend Schubkraft und ich bringe dir ein Klavier zu fliegen!
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 11:54 Antworten mit Zitat

Es stehen dort in der Landschaft noch zahlreiche solche Bunker herum. Meist sind sie auf einer Seite erdüberdeckt. Mehr Bilder habe ich leider nicht. Scharten gehen nur zu einer Seite.

Mal ne ahnungslose Frage: Von wann genau sollen die denn dann sein-und gegen wen? Die Zeitspanne ist doch recht kurz, denn auf der anderen Seite war "Ostmark", auf dieser Seite "Protektorat" (?)
Nach oben
Baum
 


Anmeldungsdatum: 15.12.2003
Beiträge: 859
Wohnort oder Region: 74223 Flein

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 12:26 Antworten mit Zitat

hallo,

hab letztes Jahr in Südmähren auch solche Bunker gesehen, mitten im Ort (weiß nicht mehr welcher, sind mit dem Bus durchgefahren) in einem Garten eines Anwesens.
Die Bunker sind meines Wissens aus der Zeit der Tschechoslowakei vor 1938 also vor Teilung und Besetzung und waren dann natürlich gegen Deutschland bzw. Österreich (Südmähren gehörte ja bis 1918 zur k.u.k. Monarchie.

Baum
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 14:31 Antworten mit Zitat

Wenn nur eine MG-Scharte vorhanden ist, handelt es sich um einen Einschartenstand vom Typ D flankierend für MG mit Ohr. Dieser Stände wurden links- oder rechtsseitig eingesetzt.

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
Skizze aus der Denkschrift über die tschecho-slowakische Landesbefestigung des OKH (Datei: cssr01.jpg, Downloads: 8)
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 15:35 Antworten mit Zitat

Dieses Zeitfenster klingt plausibel, danke!

Die Zeichnung könnte etwa hinkommen, jedenfalls findet man dort auf den Äckern massenhaft solche Teile, die in keiner Weise abgesperrt sind oder ähnliches.
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 17:19 Antworten mit Zitat

Hallo.
Ein paar Berichte gibt es bei http://www.team-delta.de/ unter "Objekte in Tschechien". Ich meine, es gibt neben der Schrift des OKH noch eine Schrift zur Landesbefestigung.

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
mucimuc
 


Anmeldungsdatum: 06.07.2004
Beiträge: 494
Wohnort oder Region: Landeshauptstadt Nürnberg, Franken

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 17:24 Antworten mit Zitat

Klasse Quelle, dort ist die Rede von einer Bunkerlinie, die erst 38 begonnen wurde, diese Läge auch richtig, "zwischen Znaim und Lundenburg".
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 18.02.2005 17:44 Antworten mit Zitat

So, nun musst Du nur noch die Sprache lernen...

http://www.bunkry.cz/

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Red Baron
 


Anmeldungsdatum: 28.10.2003
Beiträge: 548
Wohnort oder Region: Schortens

Beitrag Verfasst am: 19.02.2005 20:05 Antworten mit Zitat

Leif hat folgendes geschrieben:
Hallo.
Ein paar Berichte gibt es bei http://www.team-delta.de/ unter "Objekte in Tschechien". Ich meine, es gibt neben der Schrift des OKH noch eine Schrift zur Landesbefestigung.

Viele Grüße,
Leif


Hallo Leif,

die Denkschrift ist vom OKH! Oder meinst Du noch eine andere Denkschrift??

Gruss

Andreas
_________________
www.festungsbauten.de
 
 (Datei: cssr02.jpg, Downloads: 16)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Allgemein Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen