Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Polen an der Grenze (Deutsche Sprengchemie Scheuno)

Gehe zu Seite 1, 2  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 14:15
Titel: Bunker in Polen an der Grenze (Deutsche Sprengchemie Scheuno
Antworten mit Zitat

Hallo liebes Forum!
Das ganze Thema interresiert mich zwar schon länger, bin leider aber erst jezt zu Euch gestossen!
Ich und mein Bruder sind vor Jahren mal mit dem Motorrad an der deutsch-polnischen Grenze entlang gefahren, so ziemlich die ganze Länge. Und weil wir Enduros hatten, waren wir nicht angewiesen auf Asphaltstrassen. So gings immer schön der Grenze entlang. Einmalig schön, wie Ihr Euch vielleicht vorstellen könnt! So. Eines Tages trauten wir unseren Augen nicht. Es war wirklich nur ein ganz kleiner Waldweg, so für Traktoren. Ich war schon weiter gefahren, mein Bruder stoppte mich, er hätte eine Öffnung im Boden entdeckt, mitten im Wald. Hätte mein Bruder nicht zufällig dorthin geschaut, man hätte die Öffnung nicht entdeckt, obwohl sie nahe am Weg lag. Wir schauten uns das Ganze an und sahen dass eine Treppe runterführte. Wir gingen nicht runter, weil alles schon bröselte und überall rostige Stahlträger rausragten. Der ganze Bunker ist viereckig so 20 mal 20 Meter , und , ich bin mir ziemlich sicher so 35 bis 40 Meter tief, wenn nicht noch mehr!
Meine Frage an Euch liebes Forum lautet nun. Kennt jemand solche Bunker an der dt.-poln. Grenze. Ist das überhaupt was Besonderes oder bin nur ich so euphorisch? Ich möchte da unbedingt wieder hin!!! War auch schon öfters schon wieder mal da , habs aber nicht mehr gefunden. Mein Bruder weiss es auch nicht mehr, ist schon mindestens 10 Jahre her jezt! kann mir jemand helfen ? Weiss jemand wo es solche Bunker gibt?
Ich danke Euch schon mal ffür Eure Antworten!
Urban
Nach oben
Deichgraf
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 1012
Wohnort oder Region: Hamburg

Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 14:43 Antworten mit Zitat

Moin,

das ist FFOWB (Festungsfront Oder- Warthe- Bogen).
Den besten Überblick verschafft Dir die Seite von www.team-delta.de.
Unter "Objekte in Polen" und dann "OWB Südabschnitt" bzw. "OWB Mittelabschnitt".
Oder einfach mal nach FFOWB googeln.
Viel Spaß
_________________
Bis dann
Deichgraf
Nach oben
Markus
 


Anmeldungsdatum: 11.12.2002
Beiträge: 674
Wohnort oder Region: Seevetal

Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 14:50 Antworten mit Zitat

Mag ja sein, daß der Oder-Wathe-Bogen gemeint ist. Aber die Ortung "an der Grenze" stimmt dan ja wohl nicht, oder?
_________________
Militärgeschichtliche Exkursionen und Recherchen / Maas - Argonnen - Champagne / Preußischer und französischer Festungsbau
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 15:28 Antworten mit Zitat

Hallo nochmal! Danke erst mal für Eure Antworten. OK, erst mal zu sagen, dass mein gesichtetes Objekt wirklich an der Grenze liegt, so innerhalb eines 1 KM Streifens. Zweitens hab ich gemerkt, dass das, was ich da gesehen habe, ja doch nicht sooo besonders ist. Hab mal auf der Team Delta Seite geschaut, gibt ja soo viel Interresantes dort. Na ja , habs auf eben dieser Seite nicht entdeckt. Hab vielleicht vergessen zu sagen: Der Treppenabgang ist total eben mit dem restlichen Waldboden. Da ragt nichts raus, da geht auch in der Nähe sonst nichts runter... Die Treppe geht an der Wand entlang runter, immer im Viereck entlang! In der Mitte ist nichts. Im Prinzip ist es nichts als ein riesiger und tiefer Hohlraum. Am Boden liegt ne Menge alter Schrott rum, soweit ich das, mit meiner sogar relativ guten Taschenlampe, erkennen konnte, ist wirklich unheimlich tief das Ding...
Schade , ohne Eure Hilfe werd ichs vielleicht gar nicht mehr finden, aber schau mer mal...
Urban
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 23.01.2007 22:14 Antworten mit Zitat

Der Oder-Warthe-Bogen ist weiter weg von der Grenze. Und in den Hohlgängen dort liegt außer wenigen Steinen eigentlich auch nichts rum, denn weite Teile sind fast "touristisch erschlossen".
Leider schreibst du nicht, wo zwischen Zittau und Ostsee der gefundene Bunker ungefähr sein könnte. Ohne eingrenzende Daten wird es eher die Suche nach der Stecknadel im Heuhaufen.
gruß EP
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.01.2007 12:50 Antworten mit Zitat

Hallo petzolde!
Das ist ja mein grosses Problem! Ich weiss nur noch eines: Wir sind in Görlitz nach Polem rein und dann immer der Grenze entlang, zuerst auf Asphalt, dann aber ziemlich bald Waldwege. Ich glaube mich vage erinnern zu können, dass wir bei Forst wieder raus sind aus Polen, vielleicht schon eher. Hab mal auf Google Earth geschaut: so ab dem östlichsten Punkt von Deutschland bis Weisswasser auf polnischer Seite könnte es gewesen sein. Da ist zumindest viel Wald.
Kannst Du, oder sonst jemand mir nur mal so sagen ob das wa ich da gesehen habe denn wirklich was Besonderes ist, oder findet man das öfters. Ich meine ich finde das alles sehr spannend.
Danke nochmal für Eure Hilfe, und vielleicht weiss ja noch jemand wass
euer Urban
Nach oben
zulufox
 


Anmeldungsdatum: 02.10.2006
Beiträge: 2747
Wohnort oder Region: In der Nähe des Urpferdchens

Beitrag Verfasst am: 24.01.2007 14:53 Antworten mit Zitat

urban hat folgendes geschrieben:
Hallo petzolde!
Das ist ja mein grosses Problem! Ich weiss nur noch eines: Wir sind in Görlitz nach Polem rein und dann immer der Grenze entlang, zuerst auf Asphalt, dann aber ziemlich bald Waldwege. Ich glaube mich vage erinnern zu können, dass wir bei Forst wieder raus sind aus Polen, vielleicht schon eher. Hab mal auf Google Earth geschaut: so ab dem östlichsten Punkt von Deutschland bis Weisswasser auf polnischer Seite könnte es gewesen sein. Da ist zumindest viel Wald.
Kannst Du, oder sonst jemand mir nur mal so sagen ob das wa ich da gesehen habe denn wirklich was Besonderes ist, oder findet man das öfters. Ich meine ich finde das alles sehr spannend.
Danke nochmal für Eure Hilfe, und vielleicht weiss ja noch jemand wass
euer Urban


Hallo urban,

immer noch eine ziemliche Strecke, aber wenn ihr immer schön in der Nähe der Grenze lang gefahren seid, dann müsstet ihr eigentlich bei 51° 29' 46.66" N 14° 53' 59.50"E (für GE) bei einer bis Kriegsende deutschen HeeresMuna (nach dem Krieg, ob heute noch, weiß ich nicht, polnisches Munitionsdepot) vorbeigekommen sein.
Und kurz vor Forst (bei 51° 42' 22.50"N 14° 43' 09.95"E ist etwa die Mitte des Gebietes) durch die Trümmer der DSC (Deutschen Sprengstoff Chemie) Forst gefahren sein.

MfG
Zf 1_heilig.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 24.01.2007 15:46 Antworten mit Zitat

Danke zulufox! Das ist doch schon mal was! Werde mir das mal im Frühjahr anschauen! Vielleicht kann ich mich ja doch noch erinnern wenn ich vor Ort bin! Werde es Euch dann berichten und vielleicht auch Fotos reinstellen, wenn das möglich ist!
Urban
Nach oben
petzolde
 


Anmeldungsdatum: 05.09.2004
Beiträge: 2103
Wohnort oder Region: Münster

Beitrag Verfasst am: 24.01.2007 22:32
Untertitel: Forst
Antworten mit Zitat

Genau die Muna in Scheuno (heute: Zasieki / Brozek) hatte ich auch im Sinn. Viele Bunker und Gebäude im Wald, einige Splitterschutzzellen, alles offen, leicht zum verlaufen.
Das passende Buch dazu:
Hans-Joachim Schulz: Aus der Heimat - Das verbotene Werk im Bunkerwald. Der Rüstungsbetrieb Deutsche Sprengchemie GmbH in Forst-Scheuno. UK-Verlag, Forst, 1996.
Interessantes Gelände. Viel Spaß dort!
gruß EP
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 23.01.2013 22:36 Antworten mit Zitat

Moin!

Die Reste der Deutschen Sprengchemie, einer damaligen WASAG-Tochter, haben wir mehr oder minder "nebenbei" um den Jahreswechsel herum mal besucht. Das Gelände ist frei zugänglich und legal zu betreten, wird aber bestreift, um Vandalismus etc. zu verhindern. Teile des Areals sind für verschiedene Zwecke in Nutzung, u.a. als Paintball-Gelände.

Hier einige Impressionen.

Mike
 
 (Datei: 0mg_2047.jpg, Downloads: 74)  (Datei: 0mg_2048.jpg, Downloads: 86)  (Datei: 0mg_2049.jpg, Downloads: 83)  (Datei: 0mg_2050.jpg, Downloads: 82)  (Datei: 0mg_2052.jpg, Downloads: 82)  (Datei: 0mg_2053.jpg, Downloads: 80)  (Datei: 0mg_2055.jpg, Downloads: 78)  (Datei: 0mg_2056.jpg, Downloads: 76)  (Datei: 0mg_2057.jpg, Downloads: 75)  (Datei: 0mg_2058.jpg, Downloads: 76)  (Datei: 0mg_2060.jpg, Downloads: 73)  (Datei: 0mg_2061.jpg, Downloads: 71)  (Datei: 0mg_2063.jpg, Downloads: 74)  (Datei: 0mg_2067.jpg, Downloads: 71)  (Datei: 0mg_2070.jpg, Downloads: 70)  (Datei: 0mg_2071.jpg, Downloads: 68)  (Datei: 0mg_2074.jpg, Downloads: 69)  (Datei: 0mg_2075.jpg, Downloads: 68)  (Datei: 0mg_2076.jpg, Downloads: 66)  (Datei: 0mg_2077.jpg, Downloads: 68)  (Datei: 0mg_2080.jpg, Downloads: 72)  (Datei: 0mg_2083.jpg, Downloads: 72)  (Datei: 0mg_2086.jpg, Downloads: 70)  (Datei: 0mg_2087.jpg, Downloads: 79)  (Datei: 0mg_2090.jpg, Downloads: 79)  (Datei: 0mg_2091.jpg, Downloads: 71)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Rüstungsindustrie / Logistik Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2  Weiter
Seite 1 von 2

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen