Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Mönchengladbach?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 11.09.2009 07:58 Antworten mit Zitat

Wer kommt mit zur Beerdigung? icon_cry.gif
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
Jonny_26
Gast





Beitrag Verfasst am: 11.10.2009 23:37 Antworten mit Zitat

hi, bin zwar neu hier, aber wenn doch jemand mag mache ich mich gerne morgen mal los und werde fotos sichern vom lürriper und neuwerker bunker......... lese hier nix über bunker die in verbindung mit kranken häusern stehen..... oder ist standart gemäss unter krankenhäusern ein bunker ? denn ich weiss defenitiv das unten im kh neuwerk ein bunker ist ............. oder bunkerräume.....

gruss markus
Nach oben
Jonny_26
Gast





Beitrag Verfasst am: 14.10.2009 21:02 Antworten mit Zitat

hat doch keiner mehr interesse ? hmm....
Nach oben
Riu
Gast





Beitrag Verfasst am: 21.10.2009 21:42 Antworten mit Zitat

Ist ja hoch interessant das hier alles mal so zu lesen !
Vielen Dank an die fleißigen Schreiber !

Ich weiß von insgesamt drei LS-Räumen unter dem Gelände des Gymnasiums Am Geroweiher an der Balderichstr. 8.
Ein großer Raum (leider überschwemmt) befindet sich unter dem Sportplatz der Schule. Hier gibt es auch noch 2 Luftschächte (seitlich der 100m Bahn) die an eine ARTOS Belüftungsanlage angeschlossen waren. Der Zugang zu diesem Raum befindet sich in der ehemaligen Garderobe (zugehörig zur Großen Aula der Schule) im 1.UG unter der Eingangshalle und ist in der Regel mit massiven Drucktüren verschlossen. (siehe Photo: Blick durch die erste Drucktür)
Zwei weitere kleinere Räume befinden sich im 2. UG unter dem Verwaltungstrakt (EG: Lehrerzimmer, Sekrertariat etc.)
sowie unter dem ehemaligen Hauswirtschaftstrakt (heute Kunstraum und Mensa). Erstere steht ebenfalls unter Wasser. Hier existiert auch jeweils noch ein Lüftungsschacht, die allerdings beide mit Holzbalken zu einer Sitzgelegenheit umfunktioniert wurden. ( auf der Grünfläche vor der Treppenhaus im Hauswirtschaftrakt, sowie am Durchgang Balderichstraße vorm Treppenhaus des Verwaltungstrakts).

Genaues zur Größe und Ausstattung weiß ich leider auch nicht.
Wenn jemand mehr darüber weiß, würde ich mich hier bald mehr zu lesen !

Lg Riu
 
Blick durch die erste Drucktür (mittlerweile ersetzt durch eine normale Stahltür)
Man beachte das Schild an der Decke, welches auf die Firma ARTOS hinweist. (Datei: Foto0387.JPG, Downloads: 129)
Nach oben
derlub
 


Anmeldungsdatum: 21.12.2003
Beiträge: 2927
Wohnort oder Region: Aachen/Köln/Bergisches Land

Beitrag Verfasst am: 21.10.2009 22:15 Antworten mit Zitat

Hallo.

Schön auch mal eine "Innenaufnahme" zu diesen Schutzräumen zu sehen, auch wenn es nur die äußere Schleusentüre ist.
Hierbei handelt es sich um klassische Schulschutzräume, wie es noch einige unter deutschen Schulen gibt. Dazu habe ich mal etwas ausführicheres hier geschrieben (vorletzter Beitrag): http://www.geschichtsspuren.de.....schutzraum
Heute dürften die Räume leer sein, bzw. als Lagerkeller dienen. Zivilschutzbindung besteht schon lange nicht mehr.

Grüße,
Christoph
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 25.10.2011 23:30
Titel: Bunkerverkauf in Mönchengladbach Liebfrauenstr.
Untertitel: Neuwerk
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

da wir diesen Bunker hier schon mal in diesem Thread hatte, poste ich das mal hier rein, ansonsten bitte verschieben.

Heute fand ich im Netz dieses Exposè: http://www.ewmg.de/fileadmin/expose/expose_347.pdf

Ich finde das Mindestgebot ist ein Schnäppchen icon_wink.gif .
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 12.07.2012 19:41
Titel: Das wars mit der MZA Rheydt
Untertitel: Mönchengladbach Rheydt/Niederrhein
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

die Abrissarbeiten auf dem Marktplatz Rheydt haben begonnen. Die Pavillions, über welche die Belüftung des Schutzraumes lief werden in den kommenden Tagen verschwinden. icon_sad.gif icon_sad.gif icon_sad.gif

Eine Bildergalerie vom Abriss ist in der RP zu sehen: http://www.rp-online.de/nieder.....-1.2898642
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
Bobbele
 


Anmeldungsdatum: 17.05.2008
Beiträge: 214
Wohnort oder Region: Langeoog

Beitrag Verfasst am: 13.07.2012 11:40
Untertitel: MZA Rheydt
Antworten mit Zitat

HIer auch noch eine Fernsehbericht vom WDR: http://www.wdr.de/mediathek/ht.....bunker.xml
_________________
Viele Grüße

Boris

http://www.vergessenes.de.tl/
Nach oben
GorLand
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 18.04.2013
Beiträge: 4
Wohnort oder Region: Mönchengladach

Beitrag Verfasst am: 19.04.2013 00:50 Antworten mit Zitat

Hi zusammen,

in MG gibt es noch einige Bunker.
Saturn auf der Hindenburgerstraße ist in einem Atomschutzbunker (51.193767,6.434345). Früher wo Quelle noch da drin war konnte man die Drucktore noch sehen die ausgefahren werden konnten. Nach dem Umbau für Saturn wurden diese entfernt. Ich glaube aber das man noch welche sieht wenn man vom Parkhaus aus reingeht.
Dann gibt es noch im Ärztehaus auf der Rathenaustraße (soweit ich weiß) einen Bunker unter dem Parkhaus (51.191888,6.442102). Erkennbar an den MZA Schildern und ein Rollboden? vor den Parkflächen die eine Treppe nach unten verbirgt. Bin mir aber nicht sicher ob das dazu gehört.
Das alte Theater auf der Hindenburgstraße (51.194717,6.437462) hatte auch ein größeren Atomschutzbunker für glaub ich 4000 Menschen. Konnte man sehr schön sehen als das Theater Anfang des Jahres abgerissen wurde.
Im Übrigen hatte Mönchengladbach sehr viele ABC Bunker wegen der Nähe zum JHQ und RAF Geilenkirchen und Brüggen wo Atomwaffen gelagert wurden.

Im Nordpark gab es 3 Bunker an denen ich mich erinnere. Eins was noch steht ist ein kleiner Bunker an der Heinz-Nixdorf-Straße ganz am Ende (51.171801,6.391926). Wird inzwischen als Lagerraum verwendet.
Unter der Feuerwache im Nordpark gab es noch ein etwas größeren Tiefbunker wurde aber fürs Stadion abgerissen und zugeschüttet.
Dann gab es noch RAF Hehn das zwischen Nordpark und THW gelegen hat (51.180466,6.392732). Damals erkennbar an den Funktürmen. Der "Bunker" selbst bestand aus Containern die oberirdisch angelegt, umgeben von Blastwalls also Stahlbeton Wände mit einem Durchmesser von 50cm und einen Erdwall mit einer Steigung von 45° um Schockwellen abzulenken. Der Grund für die Containern war um ein schnelles Abrücken zu gewährleisten im Falle einer Invasion.

Im Südpark gibt es dann noch 4 weitere Bunker wovon 2 als unterirdische Werkstätten benutzt werden. 1 als Munitionslager und 1 für den Personenschutz. Da der Südpark noch in Betrieb ist an dieser Stelle keine Geo Daten.
Dann gibt/gab es im Hardter Wald noch 3 weitere Bunker aus der NS Zeit die aber verschüttet sind.
GeoDaten habe ich nicht da ich als Kind das letzte Mal da gewesen bin.

Die Bunker der Rheinischen Kliniken (Hardter Wald Klinik) sind nicht mehr begehbar wegen Einsturzgefährdung. 1 befindet sich unter dem Altbau das etwas abgelegen steht. Das andere sollte man schnell entdecken wenn man im angeschlossen Park spazieren geht. Ist aber auch schon 17 Jahre her.

In RAF Wegberg gibt es 2 Tiefbunker (51.157499,6.305324).Und eins aus der NS Zeit vor RAF Wegberg in den Bewaldeten Bereich. Gehörte wohl mit zum Fliegerhorst Wegberg (51.163965,6.309466)das während/nach dem 2 Weltkrieg zerstört wurde. Wer über dem Feld geht kann an einigen Stellen noch die alten Beton Platten der Landebahn sehen. Ansonsten kann man sie mit der Hand schnell freilegen. Ist knapp 3cm unter der Erde.

Dann gibt es noch das JHQ. Aber dazu mehr wenn es geschlossen ist. icon_wink.gif

grüße
Gordon
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3935
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 20.08.2013 23:27
Titel: Bunker wid zu Wohnung
Untertitel: Mönchengladbach Güdderath, Marie-Juchaz-Straße
Antworten mit Zitat

Hallo zusammen,

unter dem Titel "Bunker wird zu Wohnung" erschien heute bei RP.online dieser Video-Bericht über einen dreigeschossigen, seinerzeit nie fertig gestellten Hochbunker in Güdderath. Ein Bildhauer und Musiker hat diesen erworben und baut ihn zu einem Atelier um, den er noch einen Bungalow aufsetzt. In Google Earth ist der Bunker noch in seinem damaligen, nicht fertig gestellten Zustand zu sehen.

Viele Grüße

Kai
 
Voransicht mit Google Maps Datei Hochbunker Güdderath.kmz herunterladen/in Google Earth öffnen
Dieser Dateianhang steht nur registrierten Nutzern zur Verfügung.
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Kalter Krieg - Zivilschutz & Zivilverteidigung Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5, 6, 7, 8  Weiter
Seite 7 von 8

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen