Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Travemünde ?

Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 12.01.2010 22:30 Antworten mit Zitat

Djensi hat folgendes geschrieben:
(...) Es fehlt nämlich auch die Flächenausweisung für die Schule!! Die ist in einem Flächennutzungsplan grundsätzlich erforderlich.


Hallo Djensi,

da muß ich Dir leider widersprechen, denn das wird von Gemeinde zu Gemeinde und je nach Art des FNP unterschiedlich gehandhabt. Im Falle des von mir verlinkten FNP sind nur großflächige Flächen als "Flächen für den Gemeindebedarf" gekennzeichnet. Bei einzelnen Objekten auf kleiner Fläche verzichtet man oft darauf oder aber die Fläche ist nicht ausschließlich für diese Art der Bebauung vorgesehen.

Grüße redsea
Nach oben
MikeG
Administrator


Anmeldungsdatum: 07.05.2002
Beiträge: 8076
Wohnort oder Region: Bispingen

Beitrag Verfasst am: 13.01.2010 12:44 Antworten mit Zitat

Moin!

Ich komme dann mal zum Ursprungsthema zurück und bitte darum, die Diskussion über Fehler in Flächennutzungsplänen doch ggf. abzutrennen, wenn sie denn weiter geführt werden soll.

Der beste Hinweis zur Sache ist bisher der, dass die Siedlung quasi eine Werkssiedlung war. Ich bin inzwischen sicher, dass es ein Schutzraum aus dem 2.Wk ist. Wenn weitere Infos her sollen -> Anfrage beim Liegenschaftsamt der Stadt.

Mike
Nach oben
Mario
Gast





Beitrag Verfasst am: 17.02.2010 18:04 Antworten mit Zitat

Moin,
ich versuche mal Aufzuklären.
es handelt sich hierbei um einen Bunker aus dem zweiten Weltkrieg.
Es gibt sogar noch einen zweiten Bunker in der Teutendorfer Siedlung, allerdings anderer Bauart.
Bei dem zweiten Bunker handelt es sich um einen länglichen Bunker, der über zwei Privatgrundstücke geht.
Der Bunker ist halbunterirdisch und besteht aus mehreren hintereinanderliegenden Räumen. Es gibt drei Ein- und Ausgänge.
Mein Vater ist zu Kriegszeiten bei Fliegeralarm öfter drin gewesen.
Im Flächennutzungsplan ist er auch mit dem Schule Symbol versehen. Das kann nur ein Fehler sein.
Es gibt, bzw gab noch diverse Bunker in Travemünde. Die sind allerdings auch nicht eingezeichnet.
Ein großer rechteckiger unterirdischer Bunker unter dem ehemaligen Kino ist vor drei Jahren abgerissen worden.
Der war sogar für Gasangriff, mit Filteranlagen ausgerüstet.
Der ehemalige Hochbunker (ähnliche Bauweise, wie die "Bunker" Disco in Lübeck, nur etwas kleiner) wurde vor vielen Jahre als Wohnhaus umgebaut. In die Außenwände wurden runde Löcher gesprengt, die als Fenster dienen.
Am Maritim gibt es auch noch einen kleinen Bunker, der von den Kurbetrieben genutzt wird.
Am Brodtener Ufer kann man noch die letzten Betonplatten, der Geschütze sehen. Ist aber mittlerweile fast alles Abgebrochen. Ein gesprengter Bunkerhaufen befindet sich aber noch auf dem Feld.
Auf dem Priwall befindet sich noch einiges sehenswertes aber das sprengt jetzt den Rahmen icon_wink.gif
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 18.02.2010 11:11 Antworten mit Zitat

Moin erstmal!

Der "zweite Bunker" dürfte nicht mehr als ein befestigter Splitterschutzgraben sein. Die Beschreibung von dir passt auf etliche Objekte, die ich aus Kindertagen kenne und die auch noch alle etwas südlich von Lübeck existieren (Büssau, Kronsforde und Krummesse seinen hier nur mal stellvertretend genannt). Die mir bekannten befinden sich alle auf landwirtschaftlichen Großbetrieben.

Scheint so eine Art Standardbau gewesen zu sein und jeder Bauer, der etwas auf sich hielt, stellte sich so ein Ding hinter seine Scheune icon_wink.gif

Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
steinxx
 


Anmeldungsdatum: 02.08.2004
Beiträge: 13
Wohnort oder Region: Kreis Hzgt Lauenburg

Beitrag Verfasst am: 21.02.2010 23:38 Antworten mit Zitat

Hallo Lacky

du erwähnst da einen Bau in Büssau. Wenn du das lange (wohl so 100 m) Betonteil auf dem Feld nahe der
Schleusestraße meinst : Was ist das ?

Ich habe die beiden Eingänge an den Enden des Baues gesehen und das für eine Flakstellung mit Bunker gehalten (Lage vor der Stadt mit freiem Schußfeld).

Wenn das ein Splitterschutzgraben ist, ist der aber an diesem Ort (Dorfrand) recht gewaltig ausgefallen.

Und wo ist in Krummesse und Kronsforde noch was zu finden ??

Gruß

Steinxx
Nach oben
Lacky
 


Anmeldungsdatum: 27.05.2002
Beiträge: 310
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 22.02.2010 10:52 Antworten mit Zitat

Moin Steinxx!

Ehrlich gesagt, das bei der Schleusenstra0e ist mir nie richtig aufgefallen, da ich dort recht selten war icon_redface.gif , aber ich hatte mal Aufzeichnungen in der Hand, nach denen dort ein derartiger Bau gewesen sein soll - allerdings stand da auch, daß der Abriss oder die Verfüllung abgeschlossen ist. In Büssau meinte ich in erster Linie den Bau hinter den Gebäuden des Obstgutes. Ähnliches gibt es auch auf Höfen eben in Krummesse und Kronsforde (mir sind da drei persönlich bekannt, einen weiteren kenne ich nur vom hörensagen. Eins haben sie alle gemeinsam: Sie sind nicht zugänglich! Anfragen bei den Landwirten waren negativ und die Stimmung wurde schlagartig abweisend, als ich im Laufe von Gesprächen mal nachhakte. Zumindest den Bau auf dem Obstgut habe ich von innen gesehen, da ich damals mit dem Neffen des Besitzers befreundet war. Allerdings war schon vor 30 Jahren alles recht zugemüllt mit Abfällen und Schrott - so recht durchgekommen ist man da nur als Kind, heute dürfte das da auch nicht anders aussehen.

Gruß
Stefan
_________________
Mut ist oft ein Mangel an Einsicht, während Feigheit nicht selten auf guten Informationen beruht - Sir Peter Ustinov
Nach oben
passat991
 


Anmeldungsdatum: 18.04.2010
Beiträge: 11
Wohnort oder Region: Lübeck

Beitrag Verfasst am: 20.04.2010 14:43
Titel: An der Bäk
Untertitel: Bunker Travemünde
Antworten mit Zitat

Also,der Bunker Steht in Travemünde.An der Bäk,etwa höhe Nr.32.Bin Nr.58 Aufgewachsen.Aus erzählungen meines Vaters weiss ich das in dem Bunker verwinkelte Gänge vorhanden sein sollen.Und wie vermutet wurde er zum Schutz der Arbeiter der Erprobungsstelle zur See gebaut.Wie Ihr bestimmt schon gelesen habt hatten die Strassen in der Siedlung früher (-45)auch andere Namen.
_________________
Suche alles über Travemünde,Priwall,Pötenitz...Kenn mich aber auch schon ganz gut aus...
Nach oben
janewa60
Neu im Forum


Anmeldungsdatum: 12.07.2013
Beiträge: 1
Wohnort oder Region: Travemünde

Beitrag Verfasst am: 12.07.2013 14:03 Antworten mit Zitat

Hallo! Vielleicht interessierte es in diesem Forum jemanden, dass gerade damit begonnen wurde, den »zweiten Bunker«, von dem hier die Rede war, abzureißen. Es ist der Bunker in der Lindwurmstraße in Travemünde, Weiße Teutendorfer Siedlung. Überirdisch sind 3 Gebäude zu erkennen, das erste davon ganz nah an der Straße ist jetzt unter dem Presslufthammer.
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 31.12.2015 19:02
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

janewa60 hat folgendes geschrieben:
[...] Vielleicht interessierte es in diesem Forum jemanden, dass gerade damit begonnen wurde, den »zweiten Bunker«, von dem hier die Rede war, abzureißen. [...].



Hallo zusammen,

dass man an diesem Objekt den Presslufthammer angesetzt hat ist korrekt, jedoch nicht um den LS-Bau abzureißen, sondern um ihn zur Überbauung mit einem Wohnhaus vorzubereiten. Mittlerweile steht an dieser Stelle, wie auf aktuellen Luftbidern zu sehen ist, auf dem Deckungsgraben ein Neubau. Der Zugang an der Lindwurmstrasse wurde dabei in den Neubau integriert und der Deckungsgraben nun von den Bewohnern als Keller genutzt.

"Travemünde Aktuell" berichtete darüber incl. Fotos im Artikel: Travemündes längster Keller.

Anhängend ein Fotos mit dem Zugangsbauwerk von der Lindwurmstrasse aus gesehen.

Viele Grüße

Kai
 
 (Datei: 2015-12-28_K_0011.JPG, Downloads: 28)
Nach oben
redsea
Moderator


Anmeldungsdatum: 24.10.2006
Beiträge: 3934
Wohnort oder Region: Ostwestfalen-Lippe

Beitrag Verfasst am: 04.01.2016 22:06
Untertitel: An der Bäk, Travemünde
(Koordinate nur für registrierte Nutzer sichtbar)
Antworten mit Zitat

sebastian911 hat folgendes geschrieben:
[...] ich war mit meiner Freundin vor kurzem in Travemünde und habe das Objekt fotografiert...

Von aussen sieht es wirklich eher nach Schutzraum aus: Massive Bauweise, 2 Eingänge (vermutlich mit je einer Schleuse, aber kann mich täuschen). Die Eingänge wurden zugemauert, jedoch fehlen ein paar Steine sodas man etwas hineinsehen kann. [...]



Hallo zusammen,

ergänzend zu Sebastians Beitrag hier noch ein paar weitere, aktuelle Fotos des Bunkers. Der westliche Zugang ist mittlerweile mit zwei Metallplatten verschlossen.

Viele Grüße

Kai
 
westlicher Zugang (Datei: 2015-12-28_K_0006.JPG, Downloads: 18) westlicher Zugang (Datei: 2015-12-28_K_0007.JPG, Downloads: 19) östlicher Zugang (Datei: 2015-12-28_K_0008.JPG, Downloads: 18) östlicher Zugang (Datei: 2015-12-28_K_0009.JPG, Downloads: 16) Ansicht von Nord-Osten (Datei: 2015-12-28_K_0010.JPG, Downloads: 14)
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite Zurück  1, 2, 3, 4, 5  Weiter
Seite 4 von 5

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen