Schutz und Hilfe - kostenloses eBook zum Download

schutz und hilfe200"Schutz und Hilfe - Die Geschichte der Entwicklung des Schutzes der Bevölkerung in Deutschland bei Katastrophen und kriegerischen Auseinandersetzungen von 1871 - 1945" heisst unser neues eBook. Godeke Klinge, der sich seit Jahrzehnten mit dem Thema befasst, selbst schon ebenso lange beim THW tätig ist, am Aufbau des leider nicht mehr existierenden Bevölkerungsschutz-Museums in Hamburg beteiligt war und vielen aus unserem Forum nicht unbekannt sein dürfte, hat sein fundiertes Wissen und seine Recherchergebnisse über diese Ära des Bevölkerungsschutzes auf 190 Seiten nidergeschrieben und uns freundlicherweise zur Veröffentlichung zur Verfügung gestellt. Ab heute stellen wir es kostenlos als eBook im PDF-Format zum Herunterladen bereit.

Weiter zum Download-Bereich ...

Mehr ...
Kelvedon Hatch RGHQ 5 - Britischer Ausweichsitz

Restricted AreaWie die meisten anderen NATO-Länder (und nicht nur die ...) hatte auch Großbritannien während des Kalten Krieges bauliche Vorsorge getroffen, um die Regierung und Verwaltung im Falle eines Krieges in geschützten Bauwerken zumindest für begrenzte Zeit arbeits- und funktionsfähig zu halten. Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten in Ost und West setzte das Vereinigte Königreich allerdings nicht auf einen zentralen Ausweichsitz bzw. Regierungsbunker, sondern plante mit verteilten Ressourcen, also mehreren Schutzbauwerken an unterschiedlichen Orten.

Mehr ...
Die Metallwerke Niedersachsen Brinckman & Mergell ( MENIBUM)

 Der Lizenzbau von Flugzeugen für die Luftwaffe wurde mit dem Beginn des Jahres 1934 zu einem festen Bestandteil beim Hamburger Flugzeugbau. [1]  Allerdings brauchte man für die Aufträge eine Unterstützung, um die vom RLM geforderten Kapazitäten erfüllen zu können. Der Leiter der Flugzeugproduktion beim Hamburger Flugzeugbau, Max P. Andreae machte in seinen persönlichen Aufzeichnungen von 1967 deutlich, wie das Reichsluftfahrtministerium (RLM) und die Industrie bei der Aufrüstung der Luftwaffe zusammenarbeiteten, um den enormen Bedarf der Flugzeugfertigungs-Kapazitäten sicherzustellen.

Mehr ...

Bunker in Flensburg

Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter  
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz
Vorheriges Thema anzeigen :: Nächstes Thema anzeigen  
Autor Nachricht
Seemann
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Kreis OH

Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 13:15
Titel: Bunker in Flensburg
Antworten mit Zitat

Moin moin aus dem nassen Norden!

Zum Einstieg möchte ich gerne mal ein neues Thema anreißen, natürlich in der Hoffnung, auch etwas neues zu erfahren:
In Flensburg existieren zwei größere Bunkereingänge, die man sehen kann, wenn man die Straße "Kielseng" befährt (an der Ostküste der Flensburger Förde gelegen).
Ich habe vor Jahren mal einen Zeitungsartikel darüber gelesen, der sich mit einer potentiellen Neunutzung als Pilzplantage (die Pilsplantage liegt am Bahnhof ... icon_wink.gif ) befasste. Die Anlage ist mit großer Sicherheit vor ´45 entstanden.
Die Betonwände sind mit Brettern und Plakaten vertäfelt, man kann aber an jedem Ende der Betonwände je einen Eingang erkennen. Davor ist je eine "Parkbucht", wahrscheinlich fürs Plakate-kleben.
Die Mauern liegen an einer langgezogenen Kurve, bilden aber offenbar keinen rechten Winkel (Quelle: D-Sat 6).
Die Lage in der Nähe des alten Marinestützpunktes und fern größerer Ansiedlungen (Unter den Küstenhängen des Volksparkes)läßt eine Nutzung durch die Marine vermuten.
Jetzt zu den offenen Fragen:
Besteht zwischen den Bunkern eine Verbindung?
Wofür wurden sie genutzt?
Wofür werden sie aktuell genutzt?
Wann wurden sie erbaut?
Ich würde mich freuen, über dieses Anlagen etwas neues zu erfahren, zumal sie, wenn auch für viele eher unbewußt, die dortige Küstenlinie prägen.

Gruß Till
Nach oben
Lutz
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 14:26
Titel: Re: Bunker in Flensburg
Antworten mit Zitat

Seemann hat folgendes geschrieben:
In Flensburg existieren zwei größere Bunkereingänge, die man sehen kann, wenn man die Straße "Kielseng" befährt (an der Ostküste der Flensburger Förde gelegen).
Wofür wurden sie genutzt?

Das sind bombensichere Hangstollen. Die wurden als Schutzräume gebaut und auch genutzt.

Seemann hat folgendes geschrieben:
Wann wurden sie erbaut?

1943/44 im Rahmen des Sofortprogrammes - auch wenn das da oben doch nicht wirklich "sofort" umgesetzt wurde.

MfG,
Lutz
Nach oben
Seemann
 


Anmeldungsdatum: 05.12.2004
Beiträge: 69
Wohnort oder Region: Kreis OH

Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 18:30
Titel: Verbindung
Antworten mit Zitat

Hi Lutz,

Vielen Dank für die schnelle Antwort.
Im Hinblick auf Deinen Wohnort nehme ich mal an, daß Dir weitere Details nicht bekannt sein dürften!?
Ich denke da an eine eventuelle Verbindung der Anlagen und die Nähe zum Stützpunkt.
Gibt es irgendwo im Netz ggf. einen Grundriß solcher Hangstollen?

Gruß Till
Nach oben
Lutz
Gast





Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 19:31
Titel: Re: Verbindung
Antworten mit Zitat

Seemann hat folgendes geschrieben:
Im Hinblick auf Deinen Wohnort nehme ich mal an, daß Dir weitere Details nicht bekannt sein dürften!?

Richtig. Aber mir sind die auch schon mal aufgefallen, als ich mal beruflich in der Gegend war. icon_mrgreen.gif

Das mit der Marine kann schon sein, da viele der Anlagen in Flensburg von der Marine betrieben wurden.

MfG,
Lutz
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 30.12.2004 22:12 Antworten mit Zitat

Hallo.
Ich würde mich freuen, wenn belegbare Informationen zu den Bunkern auftauchen. Ich werde mich auch mal schlau machen. Nach dem Anschein sind die Bunker nicht verbunden und sind auch nicht besonders groß. nach einem Stolleneingang sieht der Bunker überhaupt nicht aus. Anbei einige Bilder aus diesem Jahr.

Viele Grüße,
Leif
 
 (Datei: 21052004-Flensburg-0049.jpg, Downloads: 356)  (Datei: 21052004-Flensburg-0052.jpg, Downloads: 315)  (Datei: 21052004-Flensburg-0058.jpg, Downloads: 301)
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 03.01.2005 09:44
Titel: FL: Bunker Kielseng
Antworten mit Zitat

Der Bunker Kielseng wurde im letzten Jahr vom BVAmt FL veräußert. Damals war er an jemanden vermietet, der dort Surfbretter einlagert. Wie auf dem letzten Foto erkennbar, hat der Bunker einen rechteckigen Grundriss und ist nicht sehr breit. Laut Grundrisszeichnung besteht keine Verbindung zu anderen Schutzbauwerken.

Um einen LS-Stollen handelt es sich bei dem Bunker in der Straße Kielseng nicht!
Die Flensburger Stollen befinden sich an folgenden Orten: Nordergraben, Marientreppe, Halkettstr., Wasserwerk am Fördeufer, St.- Jürgen- Str. Stollenpläne gibt es.
Nach oben
Incognitus
Gast





Beitrag Verfasst am: 02.09.2007 12:34 Antworten mit Zitat

Moin,

der Bunker ist gerade wieder mal bei ebay im Angebot:

http://cgi.ebay.de/Bunker-30-0.....dZViewItem

Nun gibt es auch Fotos von Innen! icon_smile.gif

Grüße,
Matthias

P.S. Die angeblich zu erwartenden Erträge aus dem Nutzungskonzept erscheinen mir "etwas" optimistisch... icon_mrgreen.gif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 02.09.2007 12:40 Antworten mit Zitat

Incognitus hat folgendes geschrieben:
Moin,
P.S. Die angeblich zu erwartenden Erträge aus dem Nutzungskonzept erscheinen mir "etwas" optimistisch... icon_mrgreen.gif


da gings mir beim lesen ganz ähnlich...wenn das so eine goldgrube ist und mit relativ wenig aufwand aufzubauen ist...warum macht ers dann nicht selbst ? *gg* außengastronomie in sichtweite eines klärwerks...das ja auch mal eine geschäftsidee :D

ich muss aber gestehen : ich hätte schon lust mir mal einen bunker zuzulegen icon_wink.gif
Nach oben
Leif
Ln-Nerd


Anmeldungsdatum: 12.05.2002
Beiträge: 2674
Wohnort oder Region: Kiel

Beitrag Verfasst am: 02.09.2007 12:55 Antworten mit Zitat

Hey stark!
Die Lage ist einfach einmalig. Der Blick auf die Förde wird dank des Klärwerks auch nicht zugemutet. Ab und zu gab es früher herrliche Geruchsschwaden... Und durch eine gut befahrene Straße ist die Zuführung der Mengen von Besuchern problemlos möglich. Glücklicherweise liegt es auch weit ab vom Zentrum.

Nett ist auch der Satz, dass die Werbetafeln xxx Euro einbringen. Für eine Außenterrasse bestimmt der richtige Flair.

Und Baukosten entstehen auch kaum, da im Kriege (vorausdenkenderweise) genug Fluchtmöglichkeiten usw. eingebaut wurden.

Ein Schnäppchen!

Viele Grüße,
Leif
Nach oben
Gast






Beitrag Verfasst am: 12.01.2008 21:16 Antworten mit Zitat

Nabend alle zusammen,

es ist mal wieder soweit,

der Bunker ist wieder einmal bei ebay:
http://cgi.ebay.de/Bunker-30-0.....dZViewItem


Wollte ich nur mal gesagt haben.....
Nach oben
Beiträge vom vorherigen Thema anzeigen:   
Neuen Beitrag schreiben   Auf Beitrag antworten    geschichtsspuren.de Forum -> Zweiter Weltkrieg - Luftschutz Alle Zeiten sind GMT + 1 Stunde
Gehe zu Seite 1, 2, 3  Weiter
Seite 1 von 3

 
Gehe zu:  
Du kannst keine Beiträge in dieses Forum schreiben.
Du kannst auf Beiträge in diesem Forum nicht antworten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht bearbeiten.
Du kannst Deine Beiträge in diesem Forum nicht löschen.
Du kannst an Umfragen in diesem Forum nicht mitmachen.
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht posten
Du kannst Dateien in diesem Forum nicht herunterladen